Hier nun endlich der „Rückblick“-Bericht über den Backworkshop in Hamburg. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich mit meinem „Marmorkuchen Superior“ am Verpoorten-Backwettbewerb teilgenommen und den Hauptpreis gewonnen: Einen Backworkshop in Hamburg mit der Konditorenweltmeisterin Andrea Schirmaier-Huber für mich und eine Begleitperson.

Kitzsteiner_2

Mein Schatz und ich mit der Konditorenweltmeisterin in sonnig gelben Schürzen (Copyright Verpoorten)

Im schicken Hotelrestaurant hatte das
Backen echt Stil (Copyright Verpoorten)

Am Freitag morgen ging es also per Auto nach Würzburg und von dort mit dem ICE blitzschnell in nur 3,5 Stunden nach Hamburg (ausnahmsweise kann ich die Bahn hier wirklich empfehlen!). Nach kleiner Verirrung am Bahnhof und an der S-Bahn (jaja, die Leut vom Land) erreichten wir genau 1 Minute vor Start des Workshops das Hotel. Die anderen 14 Teilnehmer, Verpoorten-Mitarbeiter und Frau Schirmaier-Huber standen bereits in leuchtend gelben Schürzen im Hotelrestaurant, so dass wir gleich wussten, wo wir hin müssen. Schnell Jacken und Gepäck gegen Schürze und Namensschildchen getauscht und schon gehörten wir dazu.
Das ganze Restaurant war reserviert und in Verpoorten-Design dekoriert worden: Überall standen Eierlikör-Flaschen in allen Varianten, gelbe Schleifen hingen an den Wänden, sogar die Tischblumen waren gelbe Rosen. Man hatte für jedes Gewinner-Paar eine eigene kleine Back-Station aufgebaut und diese in U-Form angeordnet, so dass wir alle einen guten Blick auf die Backweltmeisterin hatten, die vorne vorbackte.
Das war mal Backen unter Luxusbedingungen! Die Zutaten waren schon abgewogen, geschnitten und gesiebt in Schälchen bereitgestellt worden und sobald man ein Werkzeug benutzt hatte, wurde es vom emsigen Personal auch schon abgeräumt, gespült und wieder hingestellt. Dazu kamen ein Kameramann und mehrere Fotografen, die alles dokumentierten – Das war schon ein cooles Gefühl.

backworkshop-schirmaier-huber-140

Paparazzi überall: Der ganze Workshop wurde filmisch und fotografisch festgehalten (Copyright Verpoorten)

Der Workshop stand unter dem Motto „Apfel“: Bei den beiden Rezepten, die wir in einer gelben (war klar) Mappe erhielten, handelte es sich um „Bratapfel-Torte“ und „Apple-Pie mit Karamell“.

Voller Arbeitseinsatz (Copyright Verpoorten)

Frau Schirmaier-Huber erklärte immer ein paar Arbeitsschritte, machte diese vor und dann waren wir an der Reihe und werkelten an unseren Stationen. Nebenher konnte man ein bisschen mit den anderen Teilnehmern quatschen und – zu meiner Begeisterung – waren auch anderen Bloggerinnen dabei! So entstanden unter fröhlichem Geplapper nach und nach die beiden Apfelkuchen. Bei beiden Kuchen gehörte natürlich Eierlikör zu den Zutaten und weil wir jedesmal auch probieren wollten, ob der auch gut schmeckt, wurde die Stimmung immer ausgelassener 🙂 Das Einzige was mich etwas gestört hat, war, wie Andrea Schirmaier-Huber mit dem Hotelpersonal umgegangen ist. Wenn Zutaten nicht sofort zur Hand waren, oder als das Sahneschlagen nicht funktionierte, hat sie die Damen vom Personal vor uns richtig zusammengestaucht. Ich weiß ja, dass im Profi-Bereich ein rauerer Ton herrscht, aber vor den „Kunden“ muss das meiner Meinung nach nicht sein.
Nach über drei Stunden waren die Kuchen fertiggebacken und dekoriert und es ging ans Verkosten. Gegessen wurde der Kuchen, den die Schirmaier-Huber gebacken hat, unseren eigenen durften wir im Anschluss mit nach Hause nehmen.

Bratapfelkuchen (Copyright Verpoorten)
Apple Pie mit Karamell (Copyright Verpoorten)

Wir haben nach dem Workshop natürlich noch Hambug unsicher gemacht und auch am nächsten Tag jede Menge kulinarische Erkenntnisse gewonnen. Bericht darüber finden ihr hier.

Mein Fazit:
Was für ein tolles Wochenende! Am besten gefiel mir, dass ich neue tolle Blogger-Kontakte knüpfen konnte und herausgefunden habe, dass Food-Blogger irgendwie gleich ticken, egal woher sie kommen. Der Workshop war klasse organisiert und sehr professionell durchgeführt worden. Und Hamburg ist einfach eine Stadt für sich, wunderschön, aber auch voller Gegensätze. Insgesamt war es ein schöner kleiner Kurztrip voller neuer Eindrücke und Inspirationen.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation