Mir ist aufgefallen, dass ich dieses Jahr noch gar kein Makronenrezept gepostet hab. Wie wärs denn gleich mit drei auf einmal? Mit diesem letzten Plätzchen-Post für dieses Jahr nehme ich ebenfalls am Weihnachtsevent von Küchenplausch teil.Wer nicht gleich drei Sorten auf einmal backen will, nimmt einfach für eine Sorte 3 Eiweiß, 150g Zucker und die jeweiligen Extrazutaten.

PicMonkey-Collage2

 Zutaten (für 3×40 feine Makrönchen):

9 Eiweiß
450g Zucker
200g Haselnüsse
100g geriebene Schokolade
100g Kokosraspel
1 Pck. Dr. Oetker Finesse Orangenaroma (oder frische Orangenschale)
1 EL Orangensaft
200g gehobelte Mandeln
50g Semmelbrösel
120 Obladen
Zartbitterkuvertüre.

Zubereitung:
1.Das Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen. Zucker ca. 5 Minuten darunterschlagen bis die Masse richtige Spitzen schlägt (also mit einem Löffel hineingehen und das Eiweiß muss sich ganz lange ziehen lassen). Masse auf drei Schüsseln aufteilen.
2. Geriebene Schokolade und Nüsse mischen und vorsichtig unter eine Eiweißmasse heben.
3. Kokosraspel unter die andere Masse heben.
4. Orangenaroma mit Saft, Mandeln und Semmelbröseln mischen und unter die letzte Masse heben.
5. Mit zwei Esslöffeln jede der Makronen-Massen in kleinen Häufchen auf Obladen (auf einem Backblech mit Backpapier) setzen.
6. Bei 125°C Ober-/Unterhitze 25-30 Minuten backen (eher trocknen). Auskühlen lassen.
7. Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Makronen nach Lust und Laune damit verziehren (darübersprenkeln, damit bepinseln oder Boden eintauchen).

Dauert: ca. 20 Minuten (plus 30 Minuten im Ofen)

Fazit: 
Zubereitung: Ich hatte die Makronen seperat voneinander hergestellt und erst im Nachhinein bemerkt, dass das Grundrezept eigentlich immer gleich ist. Nächstes Jahr werde ich sie bestimmt alle gleichzeitig machen, das geht dann noch schneller. Makronen sind einfach zu machen, wichtig ist nur, sie nicht zu heiß zu backen, sondern eher trocknen zu lassen.
Geschmack: Mein geschmacklicher Favorit sind die Orangenmakronen, weil das fruchtige Aroma gut durchkommt. Aber auch die anderen beiden Sorten sind richtig toll geworden.

Weihnachtsrezepte

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation