Ganz viele Ideen spukten bereits in meinem Kopf herum, die ich im Rahmen meines Blogevents Märchenküche umsetzen möchte. Eines meiner Lieblingsmärchen ist schon immer das von Schneewittchen.

„Ein Kind, so weiß wie Schnee,
mit Lippen, so rot wie Blut und
Haaren, so schwarz wie Ebenholz“.

Deshalb habe ein eine Abwandlung des klassischen Bratapfels gemacht: mit einer weißen Weinzabaglione, roten Cranberrys und schwarzer Vanille. Das Ergebnis ist wie der Apfel aus dem Märchen: Atemberaubend… lecker.

Zutaten (für 1 verführerischen Apfel):
1 schöner rotbackiger Apfel
30g getrocknete Cranberries
20ml Rum
30g gehackte Mandeln
1 TL Honig
1 Prise Zimt
Saft 1/2 Zitrone
50ml Weißwein
1 Eigelb
2 EL Vanillezucker (z.B. von Dr. Oetker)
Dr. Oetker Vanillemühle

Zubereitung:

Rühren, rühren, rühren ist das Geheimnis der Zabaglione

1.Cranberries in Rum 10 Minuten einweichen. Apfel waschen, Deckel abschneiden und aushöhlen.
2. Das übrige Fruchtfleisch klein hacken, mit Mandeln, Cranberris, Honig, Zimt und Zitronensaft mischen.
3. Apfel mit der Mischung füllen und in einen Apfelbräter oder sonstiges ofenfestes Gefäß mit Deckel setzen.  Bei 180°C 25 Minuten in den Ofen.
4. Weißwein in einer Schüssel im heißen Wasserbad (ich stelle dazu eine Kaserolle in einen großen Topf mit Wasser bei mittlerer Stufe auf dem Herd) mit dem Eigelb und Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Das gibt Muckis! Man muss nämlich mit dem Schneebesen ungefähr 8 Minuten schlagen. Wenn die Zabaglione eine feste cremige Konsistenz bekommt, Vanille aus der Vanillemühle (Ich liebe dieses Teil! Unkomplizierter und sauberer kann man mit Vanille nicht arbeiten) hineingeben und vom Herd nehmen.
5. In einer schönen Schale einen Spiegel aus der Zabaglione setzen und den Apfel dekorativ darauf anrichten.

Dauert: 20 Minuten (plus 25 Minuten Backzeit)

Fazit:
Zubereitung:
Ich frage mich gerade, warum ich nicht öfter Bratapfel mache. Die Zubereitung ist super einfach und geht ruckizucki. Ein bisschen aufwändiger ist die italienische Weincreme: Eine Zabaglione schlägt man lange über dem Wasserbad. Nächstes Mal probiere ich das vielleicht mal mit dem elektrischen Rührgerät.Wird aber auch mit dem Schneebesen wunderbar cremig.
Geschmack: Diesem Apfel hätte selbst die böse Hexe nicht widerstehen können: Das würzig-süße Honigaroma durchzieht den ganzen Apfel, dazu die säuerlichen Cranberries und die knackigen Mandeln, alles auf einem hauchzarten Weincremewölkchen. Und dazu sogar noch relativ kalorienarm. Die sieben Zwerge sagen: Yummie!

Mit einem Apfelbräter kann man sich einen Bratapfel zubereiten ohne den Ofen zu verspritzen. Wer soetwas nicht besitzt oder mehrere Äpfel machen möchte kann auch einen normalen Bräter benutzen.
teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation