Trotz Luftig-Leicht-Event mache ich mir jetzt schon Gedanken über Ostern. Was kochen, was backen und was verschenken an die Liebsten, die man besuchen geht. Was zu Ostern immer geht sind nun mal Schlemmereien. Praktischerweise darf ich gerade ein Überraschungspaket vom „Spezialitäten-Haus“ testen und möchte euch den Inhalt hier vorstellen. Vielleicht findet der ein oder andere damit Inspiration für Ostergeschenke.

Das Spezialitäten-Haus feiert 30 jähriges Jubiläum und hat deswegen Tester für die Osterzeit gesucht. Da hab ich natürlich sofort „hier!“ gerufen und bekam ein paar Tage später Post: Mein Überraschungspaket war das „Immer wieder“-Paket. Ich gebe zu, ich war am Anfang etwas enttäuscht, weil andere Blogger Pakete mit Osterspezialiäten bekommen haben und ich die besser in meine Backkreationen hätte einbauen können. Aber als ich mir meine „Truhe“ dann genauer ansah, war ich auch zufrieden.
Das „Immer wieder“-Paket ist nämlich eine sehr hübsche dekorative große Kiste aus Metall (30cm lang) mit einem schönen historischen Motiv geprägt auf dem kompletten Rand und demDeckel. Bevor ich sie öffnen konnte, hatte mein Mann schon Anspruch auf die Kiste erhoben. Recht hat er, denn die Kiste kann man super für Briefe und Postkarten oder andere schöne Erinnerungen verwenden.

Nun aber zum Inhalt des Schatzkästchens:
1725g verschiedenes Gebäck sind darin enhalten. Jede Sorte natürlich extra verpackt. Von der Auswahl her sind es so die typischen Sonntagskaffee-Kekse:
200 g Cappuccino-Gebäck
200 g Schoko-Butter-Herzen
200 g Butter-Spritzgebäck
200 g Vanille Kipferl:
200 g Butter-Spekulatius
175 g Zitronentaler
175 g Schneespitzen
200 g Waffelblätter
175 g Cocostaler

Ich habe natürlich die Kekse probiert (auch wenn ich immer nur eine Sorte am Tag kosten konnte, um nicht mit meinem Luftig-Leicht-Event zu kollidieren):
Cappucchino-Gebäck: Knusprige Kekse mit Kaffeegeschmak mit cremiger Füllung. Lecker!
Schoko-Butter-Herzen: Der Klassiker, Keks mit Schokolade. Ok, aber nichts besonderes.
Butter-Spritzgebäck: Leider etwas trocken. Da bin ich etwas verwöhnt vom Selbstgebackenen
Vanille Kipferl: Ganz zartes mürbes Gebäck mit feiner Vanillenote. Kannte ich so nur als Weihnachtsgebäck, aber schmecken auch im Frühling.
Butter-Spekulatius: Also, das ist aber wirklich ein Weihnachtsgebäck, das ich wohl allein essen muss, weil die Leute sonst denken, ich will die Reste von Weihnachten loswerden. Aber lecker knusprig sind sie ja!
Zitronentaler: Kekse mit feinem Zitronenaroma. Schön frühlingshaft.
Schneespitzen: Die kann man supertoll für Dessertgläschen verwenden. Einfach abwechselnd mit einer Creme schichten.
Waffelblätter: Die mag ich am liebsten von allen: Ganz dünne Waffeln in Schokolade gehüllt. Und auch noch Zartbitter. Hmmmm.
Cocostaler: Meine zweitliebste Wahl. Schön nussig mit Kokosraspeln und nicht so trocken wie normale Kekse. Könnte auch an der Schoki liegen 😉

Die Kekse kann man dann entweder dekorativ auf Teller oder Etagere anrichten und direkt essen oder man kann sie auch für Desserts verwenden z.B. für Erdbeer-Tiramisu oder Schichtdesserts mit Joghurt (siehe Bild ganz unten).

Das Spezialitätenhaus ist seit 30 Jahren DER Versand für Confiseriewaren und ähnliches. Als Kind habe ich schon deren Sachen geschenkt bekommen, weil meine Oma damals dort immer Großbestellung vor jedem Fest gemacht hat. Besonders zu Weihnachten waren die Lebkuchen und Schokisachen von dort immer gern gesehen, weil es meistens noch etwas dazugegeben hat, eine Tasse oder hübsche Doesen, die man später weiterverwenden konnte. Man kann die oben vorgestellte Kiste und viele andere Zusammenstellungen im Internet auf https://www.spezi-haus.de/face bestellen.

Mein Fazit: Auch wenn das Spezialitätenhaus immer noch den etwas verstaubten Oma-Versand Touch hat, wecken dessen Päckchen schöne Erinnerungen bei mir. Die Produkte haben eine gute Qualität und sind liebevoll verpackt. Außerdem ist auch die Menge des Paketinhalts nicht zu verachten! Fast 2 Kilo Kekse inklusive Metallbox für knapp 33€ sind meiner Meinung nach ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ist auch ein hübsches Mitbringsel für die Verwandtschaft oder fürs Büro oder als eiserner Vorrat, weil man die einzeln verpackten Gebäcksorten immer dann auspacken kann, wenn Gäste kommen oder es einen bestimmten Anlass gibt.

Man kann die Kekse auch super für Schichtdesserts in Gläsern verwenden.
So gehts: Joghurt abwechselnd mit Vanillekipferl, TK-Beeren und wieder Joghurt in ein Glas schichten.

Nachtrag (25.04.2014): Wie schön es ist ein Blogger zu sein! Als ich heute von meiner Geschäftsreise heimgekommen bin, wartete schon ein wunderbares Überraschungspäckchen vom Spezialitäten-Haus G. Schulteis (spezi-haus) auf mich als Dankeschön für meinen Bericht über sie. Marzipanrosen, Petit Fours, Erdbeeren in weißer Schoki und eine Frosch-Bonboniere, in die ich mich sofort verliebt habe. Vielen Dank, da blogge ich doch glatt noch ein bisschen. Trotz Sonnenschein 🙂

Diese süßen Sachen hat mir das „Spezialitäten-Haus“ als Dankeschön für den obigen Blogbeitrag geschickt. So macht bloggen wirklich Spaß!!!
Ich liebe diesen süßen Frosch voller saurer Zitronenbonbons!
Feine Marzipanrosen – die werden sicher bald eine Torte von mir schmücken!
Petit Fours! Und gleich so viele! Sehen superlecker aus!
Schon öfter im Internet bewundert, jetzt gehören sie mir. Gefriergetrocknete Erdbeeren in weißer Schokolade. Yum!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation