Gestern war der Welttag des Buches. Eigentlich wollte ich das zum Anlass nehmen und ein schönes Kochbuch vorstellen. Dann hab ich es mir anders überlegt und den Tag gebührender gefeiert: Ich habe gelesen. In meinem aktuellen Schmöker „Das Buch des Teufels„, einem Mittelalterkrimi. So spannend, dass ich gar nicht mehr zum Bloggen gekommen bin. Deshalb schreibe ich eben heute die Rezension meines neuesten Kochbuchs „ZUPPA lecker“ und ihr dafür bekommt ihr noch ein Rezept als Zugabe.

Das fröhlichste Kochbuch das ich kenne.

Ich habe viele Kochbücher. Wirklich viele. Aber dieses hier unterscheidet sich von allen. Es ist mein einziges Kochbuch komplett ohne Rezeptfotos. Die einzigen Fotos sind ganz am Anfang die Bilder der Autorinnen. Und der Einband ist aus buntem Leinen. Und es ist das fröhlichste Kochbuch, das ich je gesehen habe. Diese Fröhlichkeit ist ansteckend und deshalb liebe ich das Buch schon jetzt.
In diesem bunten liebevoll gestalteten Buch aus dem Jaja-Verlag stecken 53 Rezepte für Suppen aller Art. Von den bekannten Klassikern aus Muttis Küche bis hin zu verrückten Kreationen aus aller Welt. Alle Suppen wurden von den Besitzerinnen der Trierer Suppenbar „ZUPPA“ Ute Klasen und Nicola Kellermann entwickelt und viele male gekocht. Als sie immer wieder von ihren Gästen nach den Rezepte gefragt haben, entschlossen sich die beiden ein Buch herauszugeben. Mit Hilfe der Illustratorin Juana Georgia Gürtler brachten sie ein kunterbutes Werk heraus voll mit ihren Lieblingsrezepten und den Favoriten ihrer Gäste.

Wie oben beschrieben gibt es in dem Buch keine Fotos und auch die Beschreibungen der Zubereitungen sind etwas anders als in üblichen Kochbüchern. Trotzdem versteht man die Rezepte gut und kann sie leicht nachkochen. Überall sind kleine liebevolle Zeichnungen oder Sprüche die man manchmal erst beim dritten hinsehen entdeckt. So wirkt das Buch fast ein bisschen handgeschrieben, wie die gut gehütete heimliche Rezeptsammlung meiner Kindergartentante. Herrlich!

Die Rezeptauswahl gefällt mir sehr gut, die Anordnung ist alphabetisch, aber es gibt auch ein süßes Rezepteverzeichnis ganz am Anfang des Buchs. Toll finde ich, dass die meisten Rezepte mit wenigen Zutaten auskommen und man nicht erst in Spezialgeschäften einkaufen muss um sie kochen zu können. Im Buch traut man sich (endlich mal jemand) auch ganz einfache Rezepte zu bringen, ganz ohne Extras, ein paar Zutaten in den Topf, aufkochen, pürieren, fertig. Und sooo lecker.

Guckt euch doch nur das kleine Löffel-Zwergle an. Zum Verlieben, oder?

Meine Favoriten, die ich als erstes Nachkochen möchte: 
– Allgäuer Käsesuppe (leeechz, klingt wie ein flüssiges Käsefondue)
– Gulaschsuppe mit Rotwein (wenn mal Gäste kommen)
– Hühnersuppe Limoncello (weil ich von diesem Zeug noch ne halbe Flasche übrig habe)
– Kohlrabisuppe mit Erdnuss (klingt halt lecker)
– Mexikanischer Rindfleisch-Eintopf mit Bitterschokolade (fast hätte ich die Schokolade überlesen)

Und weil ich gerade so eine hübsche kleine Zucchini in der Speisekammer hatte, habe ich gleich mal ein Rezept umgesetzt:

Zucchini-Frischkäsesuppe

Zutaten (für 1 ZUPPA-Kaspa):
1 Zucchini
300ml Gemüsebrühe
70g Frischkäse
50ml Sahne
Salz, Pfeffer, Chili, Dill
Brotwürfel  

Anleitung: 
1. Zucchini kleinschneiden und in Topf kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Gar kochen.
2. Suppe pürieren und Frischkäse und Sahne dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und solange weiterpürieren bis ein Schaum entsteht. Brotwürfel kurz ohne Fett in Pfanne (oder Backofen) anrösten.
3. In Teller anrichten und mit Chili und Dill (für die Farbe) und Brotwürfeln dekorieren.

Dauert: 15 Minuten
Mein Fazit: 
Zubereitung: Ich habe das Rezept noch um Chili, Dill und Brotwürfel ergänzt, aber es schmeckt auch ohne super… halt… zuppalecker. Mich begeistert wie wenig Zutaten man für das Gericht benötigt und wie schnell man ein sehr feines Süppchen kochen kann, das man ohne Scham als Vorspeise eines feinen Dinners seriveren kann.
Geschmack: Zucchini ist ein eigenartiges Gemüse. Es besteht zum Großteil und schmeckt eigentlich nach nichts (behaupte ich). Mit den richtigen Gewürzen und etwas Sahne wird daraus ein Festschmaus. Die Suppe schmeckt sehr fein, fast edel, schön cremig und trotzdem würzig. ZUPPA eben.

PS: Zum Welttag des Buches gibt es auch dieses Jahr wieder die wunderbare Aktion „Blogger schenken Lesefreude„. Hier verlosen hunderte Blogger Bücher aus allen möglichen Genres. Zu meiner Freude sind auch viele Kochbücher dabei. Leider habe ich zu spät von der Aktion erfahren, nächstes Jahr möchte ich unbedingt auch dabei sein. Klickt ruhig mal auf die Website zur Aktion, hier findet ihr auch eine Liste mit allen beteiligten Bloggern und natürlich allen Links zu den Gewinnspielen.

Nachtrag (25.4.14): Die Autorin Juana Georgia Gürtler selbst hat heute mittag diesen Beitrag auf Facebook geliked und kommentiert. Ich bin total baff und happy und geehrt. Hach, ich liebe die Bloggerei.

 

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation