Das Rezept für schnelles Bierbrot geistert schon eine ganze Weile im Internet herum und immer wenn es mir begegnet, denke ich „Das muss ich auch mal ausprobieren!“. Ich habe ja vor einiger Zeit mal das „Ratzfatz-Brot“ gebacken, das funktioniert wohl nach dem gleichen Prinzip. Am Pfingstwochenende ist uns doch dann tatsächlich das Brot ausgegangen und ich hab das Trendrezept ausprobiert.

Zutaten (für 1 Speedbrot):
300g Weizenmehl
200g Roggenmehl
1 TL Salz
1/2 TL Zucker
1EL Backpulver
1 Flasche Bier (500ml, z.B. Wasseralfinger)

Anleitung:
1. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben. Mit einem Löffel so lange rühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist.
2. Teig in eine Kastenform füllen (Silikon oder mit Mehl bestäubte normale Form) und glatt streichen.
3. Bei 200 °C Ober-/Unterhitze das Brot für 45 Minuten backen, bis es eine knusprige Kruste hat.

Dauert: 2 Minuten (und 45 Minuten im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Zutaten reinwerfen. Umrühren. Ofen. Fertig. Schneller gehts echt nicht. Am besten schmeckt es dann frisch aus dem Ofen, am nächsten Tag würde ich die Brotscheiben nochmal in den Toaster geben, sonst ist es ziemlich „lätschig“. Man kann den Brotteig auch etwas pimpen, in dem man geröstete Zwiebel, Käse oder Speckstücke unterknetet. Dann wird das Brot noch würziger.
Geschmack: Der Biergeschmack kommt toll durch, das Brot wird erstaunlich locker. Gut dazu passt ein frischer Dip aus saurer Sahne, Kräutern, geriebenem Edamer und Schinkenwürfeln.

Aus einer Silikonform löst sich das Brot am besten, allerdings verformt es sich mehr beim Backen.
Das saftige Bierbrot schmeckt am besten mit einem cremigen frischen Brotaufstrich.

43723f6799-Alles im Kasten - Blogevent

Hinweis: Das Rezept ist bei euch supergut angekommen und ich habe tolle Rückmeldungen dazu bekommen. Deshalb nehme ich mit diesem Rezept am Blogevent von „Fabelhafte Desserts“ teil.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

4 Thoughts on “Schnelles Bierbrot ohne Hefe

  1. Sozusagen ein Sodabread, die gehen wirklich schnell und schmecken gut, so lange es das nicht jeden Tag gibt 😉

    • kochliebe on 20. Juni 2014 at 16:00 said:

      Ja, ich glaube auch, dass das Backpulver hier fürs Aufgehen eine größere Rolle spielt als das Bier.

  2. Petra Quohs on 21. Juli 2014 at 18:46 said:

    Hallo Julia,

    da bekomme ich echt Hunger. Jetzt brauche ich nur noch das Rezept vom cremigen frischen Brotaufstrich …

    Liebe Grüße
    Petra

    • kochliebe on 22. Juli 2014 at 8:43 said:

      Hi Petra.
      Der Brotaufstrich war so ne schnelle Eigenkreation: 200g saure Sahne, verschiedene Kräuter (Schnittlauch, Basilikum) kleingeschnitten, 50g geriebener Edamer und 50g Schinkenwürfel. Alles verrühren und ggf. noch etwas mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation