Das für Nicht-Schwaben fast unaussprechliche „Bräschdlengsgsälz“ ist nichts anderes als Erdbeermarmelade. Die mag ich schon, seit ich ein Kind bin am allerliebsten. Und weil es bei meinem Herzensprojekt „Be Reggie“ gerade um Beerenrezepte geht habe ich einfach mal wieder meine Lieblingsmarmelade gekocht. Ohne irgendwelchen Firlefanz, ganz einfache und köstliche Erdbeermarmelade.

Erdbeermarmelade
Zutaten (für 3 Gläsle):
500g frische Erdbeeren
2 EL Zitronensaft
250g Gelierzucker (2:1)

Anleitung:
1. Erdbeeren waschen, putzen, Stiele entfernen. In kleine Würfel schneiden.
2. Die Erdbeeren mit Gelierzucker vermischen und mit Zitronensaft beträufeln. Gekühlt über Nacht stehen lassen.
3. Die Gläser und Deckel in heißem Wasser auskochen. Erdbeeren in einem großen Topf unter Rühren aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Immer wieder umrühren.
4. Heiße Marmelade in die heißen Gläser füllen, Deckel drauf und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen. Hält in einem kühlen Raum gelagert mindestens 6 Monate.

Dauert: 20 Minuten (plus eine Nacht Ruhezeit)

Mein Fazit:
Zubereitung: Das „Stehenlassen über Nacht“ habe ich aus einem alten Kochbuch. Das bewirkt, dass die Erdbeeren in der Marmelade noch geschmacksintensiver werden. Wer es eilig hat, kann diesen Schritt auch weglassen.
Geschmack: Wenn ihr das riechen könntet! Die ganze Küche duftet nach süßen Erdbeeren! Auch wenn ich sonst auf crazy Sorten wie Aprikose-Rosmarin stehe, mag ich diese schlichte Konfitüren-Kombination am liebsten. Wahrscheinlich wegen der Kindheitserinnerungen 🙂

_MG_4786_b  _MG_4800_b

 

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

One Thought on “Bräschdlengsgsälz (Erdbeermarmelade)

  1. Den Geruch kann ich mir richtig gut vorstellen. Mjami! Selbstgemachte Marmelade finde ich großartig. Bisher habe ich sie immer nur gegessen. 😀 Aber in diesem Jahr habe ich auch selber mit dem Einkochen begonnen und bin begeistert, wie schnell und lecker das ist. Werde ich auf jeden Fall nächstes Jahr wieder machen.

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation