Eine Aktion jagt die nächste! Ich habe für die #antifoodwastechallenge zwei Gerichte gekocht! Bei der Challenge geht es darum, ein oder mehrere Gerichte zu kochen und dabei nur bestimmte vorgegebene Lebensmittel zu verwenden. Diese kreative Übung soll Menschen daran erinnern, auch aus übrig gebliebenen Zutaten etwas leckeres zu zaubern und weniger wegzuwerfen.
_MG_5301 (Medium)

Ich wurde letzte Woche spontan von Marley Spoon gefragt, ob ich an der Challenge teilnehmen möchte. Da ich die Idee toll fand und auch von dem Unternehmen bereits auf anderen Blogs positives gelesen hatte, wollte ich. Letzten Freitag kam dann ein kleines Päckchen an, mit Kühlakkus und gefüllt mit verschiedenen Lebensmitteln. Jetzt war die Kunst daraus essbare Gerichte zu kreieren. Da ich kein großer Fan von süß-salzigen Gerichten bin, habe ich mich entschieden, zwei Gerichte zu kochen. Einmal ein Hauptgericht, eine schön würzige Kürbissuppe und außerdem ein Dessert, kleine Aprikosen-Kürbis-Schoko-Trüffel mit Ricotta (Rezept folgt morgen).

Ricotta-Kürbissuppe mit Bratwurst-Klösschen

Zutaten (für 2 Suppenkasper):
1 EL Öl
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
3/4 kleiner Hokkaido Kürbis (ca. 350g)
20 Bio-Datteltomaten (ca. 250g)
300 ml Wasser
Salz, Pfeffer
1 Zitrone
1 kl. Chilischote
etwas frischen Thymian
150g Ricotta
50g Parmesan gehobelt
3 Merguez Würstchen

Anleitung:
1. Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und Schalotten mit Knoblauch darin glasig dünsten.
2. Kürbis waschen und entkernen. In feine Würfel schneiden und ebenfalls in Topf anbraten. Datteltomaten halbieren und zu Kürbis in Topf geben. Nach 5 Minuten mit Wasser ablöschen und 10 Minuten köcheln lassen.
3. Chili waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden, zu Kürbis geben. Zitrone auspressen, Thymian abzupfen (ein paar Blätter zurückbehalten) und mit Salz und Pfeffer zu Kürbis geben.
4. Merguez-Würstchen aufschneiden und Füllung aus Darm nehmen, zu kleinen Bällchen formen. In einer Pfanne anbraten. Topf mit Kürbis vom Herd nehmen, Ricotta einrühren und mit Pürierstab alles zu einer cremigen Suppe pürieren.
5. Suppe mit Wurst-Bällchen, Parmesan und Thymian garniert servieren.

Dauert: 30 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Ich gebe zu, diese Zutaten hätte ich ohne die Challenge nicht kombiniert! Aber das Ergebnis war so bombastisch lecker, dass ich Kürbissuppe künftig häufiger so zubereiten werde! Und dann geht alles auch noch sehr schnell und unkompliziert.
Geschmack: Boah. Geschmacksexplosion sag ich da nur. Die Suppe wird sehr würzig und sämig durch Ricotta und Gewürze, aber hat auch etwas fruchtiges durch die Tomaten. Die Fleischklösschen geben der Suppe etwas Biss, könnte man aber als Vegetarier weglassen.

Ach ja, ich darf ja auch einen weiteren Blogger für die nächste Challenge-Runde nominieren: Ich nominiere Kristina von bonnyundkleid.

_MG_5298 (Medium)

_MG_5295 (Medium)

Hinweis: Mit diesem Gericht nehme ich am Blogevent von kochtopf.me „Smooth Food“ teil. Beim Blogevent geht es darum, Gericht zu kochen, die auch von Menschen die nicht gut kauen oder gut schlucken können, gut essbar sind. Die Suppe ist dafür bestens geeignet und auch die Hackbällchen sind so zart, dass man sie ohne Kauen schlucken könnte.

Blog-Event CI - Smooth food, geschmeidig und genussvoll! (Einsendeschluss 15. September 2014)

PS: Die Lebensmittel für dieses Gericht wurden mir von Marley Spoon kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Rezeptkreation stammt aber natürlich von mir selbst!

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Thoughts on “Ricotta-Kürbissuppe mit Bratwurst-Klösschen | #antifoodwastechallenge

  1. Hallo Julia, das ist wirklich eine Superidee! Ich verwende manchmal weiße Bratwürste für Knöderl. Leider muss ich persönlich mit Schärfe auspassen, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Herzlichen Dank, Claudia

    • kochliebe on 15. September 2014 at 18:07 said:

      Liebe Claudia. Ach schade. Aber du kannst die scharfen spanischen Würstchen ja durch milde deutsche ersetzen und die Chili weglassen, dann müsste das Gericht trotzdem noch lecker schmecken, aber auch für dich verträglich sein!

  2. Eine tolle Kombi, auch farblich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation