Wo gibt es den leckersten, feinsten und ultimativen Geschmack? Wenn nicht auf der eat&style – wo dann? Ein Expeditionsteam ausgewählter Genussexpertinnen machte sich vorletzten Samstag auf nach Stuttgart um dort auf kulinarische Schatzjagd zu gehen. Auf Instagram konntet ihr bereits Eindrücke unserer geschmacklichen Erkenntnisse gewinnen. Hier endlich mein wissenschaftlich ausführlicher Bericht von der Messe: Ich habe leckere Sachen probiert, liebe Blogger getroffen und neue Foodtrends kennengelernt. Seht euch einfach die vielen Fotos an, das vermittelt einen guten Eindruck vom Tag.

Eine ganze Rasselbande voller Blogger

Im Rahmen des Stuttgarter Messeherbsts fanden letztes Wochenende gleich mehrere Messen statt. Mein Ziel war die eat&STYLE, das Eldorado für Foodies. Dorthin fuhr ich gemeinsam mit Krizi, Kristina, Sandra und Monica am frühen Samstag Morgen. Ich genoss bereits die Fahrt, bei der es natürlich nur um Bloggen, Backen, Kooperationspartner und Kochbücher ging (Endlisch mal normaaale Leute). Als Blogger durften wir über die Presseakkreditierung kostenlos auf die Messe und ins Pressezentrum, wo wir bestens mit Kaffee, Butterbrezeln und Informationen zur Messe versorgt wurden. Danke ans Messeteam Stuttgart! Der Service war klasse und die Mädels im Pressezentrum superfreundlich und hilfsbereit. Bald fanden sich noch weitere Bloggerinnen ein und pünktlich um 10 stürmten wir die Messehalle. Hierfür lasse ich vielleicht einfach Bilder sprechen mit folgender Bildershow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Messe auf einen Blick:

Insgesamt empfand ich die Messe als eher übersichtlich, sie fand nur einer der vielen Messehallen statt und konnte bequem in zwei Stunden erkundet werden. Es waren einige Anbieter dabei, die ich vorher nicht kannte, besonders spannend fand ich junge frische Unternehmen wie „Just Spices“ oder „Hafervoll“. Es gab sehr viel zu probieren und zu entdecken, besonders Käse und Salami bot jeder zweite Stand in verschiedensten Variationen. Ein großer Trend schien dieses mal Trüffel zu sein, der wurde an diversen Ständen in allen möglichen und unmöglichen Zubereitungen angeboten. Zusätzlich zu den normalen Messeständen gab es noch Stationen zum Mitmachen, wie die Miele Backstube, die Steakakademie und die Showbühne mit diversen Live-Kochvorführungen.

Cookin:

Nach über zwei Stunden Erkundungstour rauchten unsere Köpfe und die Geschmacksknospen spielten verrückt. Deshalb kam es uns sehr gelegen, dass das Unternehmen Birkel unsere kleine Bloggertruppe zu einer Vorstellung und einem Mittagssnack einlud. In lockerem Plausch mit den netten Mitarbeitern von Birkel und deren Agentur lernten wir zuerst das Unternehmen kennen und anschließend deren neue Rezeptplattform „Cookin“. Darauf will ich hier kurz näher eingehen, weil ich es sehr interessant für andere Blogger und Blogleser finde:
„COOKIN – Mein Online-Kochbuch“ ist anders als die Vielzahl der bereits bestehenden Rezepteplattformen. Denn auf Cookin könnt ihr euch eure eigenen Online-Kochbücher aus euren Lieblingsblogs und anderen Quellen zusammenstellen. Ich weiß ja selber wie es ist, man wird jeden Tag nahezu überflutet von tollen Blogbeiträgen, leckeren Rezeptenewslettern und interessanten Posts in Facebookfoodgruppen. Die Hälfte würde ich mir gerne abspeichern für später, aber ich finde sie nie wieder, wenn ich sie brauche. Mit Cookin passiert genau das nicht mehr. Ihr könnt mit wenigen Klicks ein eigenes Kochbuch erstellen, dass ihr dann mit eigenen Rezepten, Rezepten aus anderen Cookin-Plattformen und externen Links befüllen könnt. So habt ihr alles bequem in einer Sammlung und könnt zusätzliche Funktionen wie kommentieren, für andere User freischalten oder Folgen verwenden. Eine dazugehörige App gibt es natürlich auch, damit ihr eure Rezept überall dabei habt. Ich habe mir mein eigenes Kochbuch bereits angelegt und nutze es künftig für meine Nachkochliste.

Wie man einen Backkurs nicht macht:

Nach diesem aufschlussreichen Termin hatten wir wieder neue Kraft für den bevorstehenden Backworkshop mit Andrea Schirmaier-Huber: „Macaron mit Caramel und Balsamico“. Ich freute mich bereits sehr darauf, aber wie sich herausstellen sollte, war die Teilnahme am Kurs ein Fehler. Frau Schirmaier-Huber hat vor 15 Jahren einen Weltmeistertitel bei der Konditoren-Berufsweltmeisterschaft erlangt und ist durch eine Fernsehshow bekannt ihr den Food-Kreisen. Leider fiel uns Teilnehmern ihr Auftreten während des Kurses sehr negativ auf.  Wir wurden von ihr während des Kurse immer wieder gerügt, dass wir etwas falsch machen würden, was besonders unangenehm war, da sich um die Miele Backstube ein großes Zuschauerpublikum versammelt hatte. Auch miteinander sprechen, fotografieren oder lachen wurde sofort von der Bühne aus kommentiert und gipfelte darin, dass unsere Backergebnisse als Provinzküche bezeichnet wurden. Gespräche mit anderen Teilnehmern und diverse Blogeinträge bestätigen mir, dass ich nicht als einzige von diesem Verhalten schockiert war. Wirklich schade für Miele, denn die Backbühne an sich war ein super Angebot für uns Messeteilnehmer und hätte in anderer Form sicher für viel positive Außenwirkung gesorgt.

Kochliebe im Radio

Nach diesem Aufreger bahnte ich mir den Weg durch die Messe zum Stand vom „Kochblogradio“. Hier hatte mir Elena von heutegibt.es ein Interview organisiert. Ich war von der Messe schon etwas platt und war ziemlich aufgeregt – mein erster Auftritt im Radio!!! Der Radiomoderator Tim war sehr nett und erklärte mir alles. Und schon ging es los und wir waren live auf Sendung! Am Anfang gab es kleine Verwirrungen mit dem „.be“ in meiner Domain, anschließend ging es um Pasta, Vorurteile über Schwaben, wie man als Blogger genug Zeit findet und meinen Blog-Weihnachtsplan. Das Interview hat mir großen Spaß gemacht, ihr könnt es hier komplett anhören:

Und schon war der Tag auf der eat&style vorbei. Wir schauten noch kurz in der Hobby-Bastel-Halle vorbei wo ich mich mit Masking-Tapes eindeckte und ab gings nach Hause.  Ein toller Tag mit vielen Eindrücken! Und das Ergebnis? Wir haben nicht den einen ultimativen Geschmack gefunden… sondern ganz viele davon! Mein wichtigstes Fazit war, dass man gute Produkte erhält, wenn man gute Zutaten verwendet und dass man als Konsument sehr wohl darauf achten sollte, was in den Lebensmitteln genau drin ist.

Special Thanks to:

– das Team der Messe Stuttgart
– das eat&STYLE-Team für den netten Kontakt und bereitstellen der Informationen
– UMPR und Birkel fürs Mittagessen und Infos rund um die Birkeln und die Kochplattform Cooking
– das Team von Kochblogradio.de
– die lieben Blogger die ich an dem Tag wiedersehen durfte und mich auf der Geschmacksexpedition begleitet haben

Weitere Informationen zu allen Standorten und dem vielfältigen Rahmenprogramm sind findet ihr auf der Website der eat&style.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation