In Aufgabe 6 der „Schmeck-die-Heimat“-Challenge mussten wir wieder ein bisschen rätseln, aber schnell war klar: Wir sollten etwas mit alten Rübensorten kochen. Ich bin begeistert welche Vielfalt dieser alten Sorten auf dem Wochenmarkt zu finden war und habe daraus einen feinen „Rübezahl“-Auflauf kreiert.

_MG_7283

Hier nochmal die Aufgabe im Detail:

Bei der 6. Aufgabe gilt es euren kriminalistischen Spürsinn einzusetzen. Gesucht werden nicht die üblichen Verdächtigen wir Karotte, Sellerie & Rote Beete. Kommt der geheimnisvollen Knollen- und Rübenbande auf die Spur. Besondere Kennzeichen: große Farbenvielfalt, wunderbare Geschmackserlebnisse, Abweichungen von handelsüblichen Formen sind möglich. Verhaftet mindestens drei dieser harten Brüder und nehmt sie so richtig in die Mangel und berichtet über eure Ermittlungsarbeit im eurem Blog.

Auf dem Wochenmarkt gibt es alle möglichen Rübensorten, verschiedenste Karotten, aber wirklich alte Sorten waren die Folgenden:

_MG_7271

Ganz links sind Pastinaken, unten liegt eine Schwarzwurzel und oben eine alte Sorte lila Karotten.

Auflauf „Rübezahl“

Zutaten (für 2 Bärtige):
1 Zwiebel
3 Pastinaken
1 Schwarzwurzel
8 lila Karotten
1 EL Öl
1 Bund Petersilie
30g Cashewnüsse (fairtrade)
Kräutersalz, Zucker, Pfeffer
4 Eier
2 EL Senf
1/4l Milch
80 g frisch geriebener Käse

Anleitung:

1. Zwiebel schälen und fein würfeln, in Pfanne mit Öl bei mittlerer Temperatur glasig dünsten.
2. Pastinaken, Schwarzwurzel und Karotten schälen und raspeln. Vorsicht, die Schwarzwurzel klebt und färbt ab! Temperatur erhöhen und Rüben in Pfanne ca. 3 Minuten mit anbraten und dann vom Herd nehmen.
3. Petersilie waschen und fein hacken. Nüsse ebenfalls fein hacken. Petersilie und Nüsse unter Rüben mischen.
4. Ofen auf 190°C vorheizen. Ofenfeste Form mit Pfannenspray einsprühen und Rüben hineinfüllen.
5. Eier mit Senf und Milch verquirlen. Salz und Pfeffer zum abschmecken nehmen und Käse untermischen. Masse über die Rüben gießen und Käse gleichmäßig verteilen. Das Gratin im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen.

Dauert: 15 Minuten (plus 45 Minuten im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Die bunten Rüben sind klasse! Habe vorher noch nie Schwarzwurzeln zubereitet und mir erst mal ordentlich die Finger verfärbt 🙂 Zubereitet habe ich das ganze wie man auf den Fotos sieht mit dem „Multi Zerkleinerer“ der Kenwood Cooking Chef, was super funktioniert hat! Schöne gleichmäßige Scheiben, aber es geht natürlich auch anders.
Geschmack: Geschmacklich sind alle drei Sorten einfach klasse, sehr würzig und in Kombination mit Nüssen und Käse ein tolles (Low Carb!) Essen.

Hinweis: Mit dem Rezept nehme ich beim Blogevent „Auflauf & Co“ von Lecker & Co teil. Drückt mir die Daumen, es gibt tolle Preise zu gewinnen!

PS: Auch meine Aufgaben-Mitstreiter haben auf ihren Blogs über die Aufgabe berichtet. Schaut doch mal vorbei, was sie gezaubert haben: Die Ulrike und die Familie Ruf!
teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

6 Thoughts on “Schmeck die Heimat | Tatort Rübenacker & Auflauf „Rübezahl“

  1. Fast die gleiche Mischung hatte ich gestern auch. Ich hab die – aus Zeitmangel – einfach in den Ofen geworfen, Salz drauf, Quark dazu: War echt lecker 🙂 Das nächste Mal gebe ich mir aber auch mal mehr Mühe. Auflauf klingt auf jeden Fall super, wollt ich sowieso schon lange mal wieder machen.

  2. Liebe Julia,

    Stimmt dein Kommentar von gestern kam nicht an, aber zum Glück hast du dich nochmal dahinter geklemmt. Der sieht ja wirklich köstlich aus. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag, ich drücke die Daumen!!! 🙂
    Liebe Grüße, Tina

  3. Leila on 14. Oktober 2015 at 21:44 said:

    Liebe Julia,

    mein Mann Wolfgang und ich waren letzten Donnerstag bei Deinem Kochkurs in Unterkochen. Es war so ein toller Abend und die Rezepte total lecker – danke nochmal dafür. Wir haben uns dann gleich am Wochenende auf Deinem Blog umgeschaut und sind auf dieses tolle Rezept gestoßen. Hat super geschmeckt und ein großes Plus ist auch hier, wie einfach es zuzubereiten geht.

    Alles Liebe weiterhin
    Leila

    • kochliebe on 15. Oktober 2015 at 11:38 said:

      Liebe Leila,
      vielen Dank für die lieben Worte! Freut mich, dass euch der Kurs so gut gefallen hat!
      Gebt mir gerne auch weiterhin Bescheid, wenn ihr was nachgekocht habt, das ist für mich immer super interessant 🙂

      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation