Ab jetzt gibt es jeden Tag frischen Kuchen 🙂 Ich habe mir den Trend „Mug Cakes“, also Tassenkuchen, näher angesehen und dann gleich selbst mal gebechert gebacken. Das Ergebnis und das passende Buch dazu seht ihr in diesem Beitrag.
_MG_8523Immer wieder sind mir die kleinen Kuchen aus der Tasse auf Pinterest und anderen Blogs aufgefallen und es gibt mittlerweile sogar Backmischungen dafür zu kaufen. Völlig überflüssig, denn Mug Cakes kann man ganz einfach und ruckizucki selbst zusammenrühren. Das Buch dazu gab dann für mich den Anstoß mich auch mal daran zu versuchen.

Im Buch „Mug Cakes – Trendige Tassenkuchen in 5 Minuten“ sind auf 70 Seiten etliche Rezepte aufgeführt, von klassisch bis exotisch, natürlich alle in der Tasse gebacken. Zuerst gibt es eine Einführung, in der das Grundprinzip der Tassenbäckerei erklärt wird: Zutaten zusammenrühren und ab mit der Tasse in die Mikrowelle. Insgesamt dauert kein Kuchen länger als 5 Minuten und ihr benötigt nicht mal eine Waage, weil die Zutaten in Esslöffeln gemessen werden.

_MG_8530

Noch ein paar Daten zum Buch (für die Kochbuchsüchtigen unter uns):
– ISBN: 978-3799505642
– quadratisches Format, gebunden, Thorbecke Verlag
– UVP: 9,99€
– Autorin: Lene Knudsen

_MG_8527

Was mir am Buch nicht so gut gefällt, sind die Rezeptbeschreibungen. Die fand ich manchmal etwas konfus, das hätte ich mir detaillierter gewünscht. Besonders bei der Nougat-Mug-Cake den ich nachgebacken habe stand drin 50 Sekunden bei 800 Watt backen. Ich habe an meiner Mikrowelle nur 900 Watt und trotzdem war der Teig nach 50 Sekunden noch komplett flüssig. Deshalb habe ich ihn länger rein, was dann (nach 4 Minuten) dazugeführt hat, dass er zu trocken war. Erst im zweiten Versuch ist er dann richtig gut geworden.
Gut gefällt mir die Auswahl der Rezepte, da sind sehr lecker klingende Sachen dabei, als nächstes werde ich wahrscheinlich den „Blaubeer Ricotta Tassenkuchen“ nachbacken, der klingt zu gut. Die Fotos sind auch sehr schön, hübsche Motiven und viele schöne Tassen mit leckeren Kuchen darin. Yummie!

Mug Cake Nuss-Nugat

Zutaten (für 1 große Kaffeetasse):
1 Ei
3 EL Zucker
4 EL Nuss Nugat-Creme
5 EL Mehl
1/2 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver

Anleitung:
1. Das Ei im Becher schaumig schlagen und nacheinander Zucker, Nuss-Nugat-Creme und Mehl mt Backpulver und Kakaopulver unter ständigem Rühren dazugeben.
2. In der Mikrowelle bei 800 Watt 70 Sekunden backen. Vor dem Verzehr 1 Minute ruhen lassen, der Kuchen ist nämlich sehr heiß.

Dauert: 3 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Es stimmt, der Kuchen ist nach 3 Minuten fix und fertig gebacken und kann aus der Tasse gelöffelt werden. Wie oben geschrieben ist erst die zweite Variante gut geworden, aber die war dafür sehr fein! Nachteil bei Tassenkuchen ist immer, dass man verhältnismäßig viel Backpulver verwenden muss, damit der Kuchen in der Mikrowelle aufgeht und das schmecke zumindest ich immer raus. Meine Tasse war ein bisschen zu klein, fand ich aber nicht schlimm, dann löffelt man halt von Rand auch noch etwas weg.
Geschmack: Hmmm! Ich liebe heiße Kuchen! Warmer schokoladiger fluffiger Kuchen direkt aus der Tasse – noch perfekter wäre nur eine Kugel Vanilleeis dazu gewesen.

Nachtrag (6.4.2015): Mir wurde berichtet, dass es beim Nachbacken dieses Rezeptes zu allerhand Missgeschicken in der Mikrowelle gekommen ist. Kann ich mir wirklich nicht erklären, ich habe das Rezept wie immer selbst ausprobiert und bei  mir ist nichts passiert. Wichtig ist, dass ihr euch genau an die Angaben haltet und auf keinen Fall metallische Gegenstände oder Alufolie mit in die Mikro gebt. Wer noch mehr Rezepte zu Tassenkuchen sucht, dem kann ich wärmstens den Mug Cake Monday vom Kuchenbäcker empfehlen. Ich hatte am Foodbloggercamp 2015 die Ehre mit ihm persönlich einen megaguten Schoko-Tassenkuchen zu backen und kann nur sagen „Der Typ hats drauf!“.

_MG_8491

_MG_8510

_MG_8521

Hinweis: Das Buch habe ich freundlicherweise vom Thorbecke Verlag als Rezensionsexemplar bekommen, meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation