Sich ein Stück dunkelste Bitterschokolade auf der Zunge zergehen lassen, mit der Nase über einem fruchtigen Glas Weißwein tief einatmen oder in ein saftiges Stück Fleisch beißen und alle Aromen im Mund erschmecken… Slow Food ist der wunderbare Gegentrend zu Fast Food. Immer mehr Menschen legen wieder Wert auf gute Lebensmittel, regionale Herkunft und saisonale Zutaten. All das konnte man am Wochenende auf der Messe „Slow Food“ in Stuttgart finden. Natürlich war ich auch dort und habe für euch die schönsten Eindrücke der Messestände mitgebracht. Viel Spaß, wenn euch das Wasser im Mund zusammenläuft, hab ich die richtigen Fotos erwischt.

Slow Food-Impressionen:

Mein Fazit:
Eine Messe ist für mich immer eine stressige Angelegenheit. So viele Eindrücke und noch mehr Menschen. Trotzdem hat mir gerade die Slow Food gut gefallen. Man merkt beim Angebot der Stände gleich, dass mehr Wert auf Qualität gelegt wird und es geht auch den meisten Messebesuchern nicht ums Abgreifen von Produktproben und „Probiererle“. Gerade letzterem wirkten viele Stände entgegen, in dem sie einen kleinen Obulus für ein Probiergläschen oder -tellerchen verlangten. Vor diesen Ständen befanden sich dann tatsächlich nur die wirklich interessierten Genießer und ich war gerne bereit mal ein oder zwei Euro zu bezahlen, wenn ich dafür eine richtige Kostprobe bekommen habe und mich in Ruhe mit dem Anbieter unterhalten konnte.
Das Angebot der Slow Food war zwar groß, allerdings gab es doch viele Wiederholungen, was sicher an den neuesten Trends liegt. Gewürze, Käse, Salami, Wein und Gin fand man gefühlt an jeder Ecke. Ich hätte mir gerne noch mehr frisches gewünscht und an den Ständen lieber eine kleine Auswahl an Produkten und die dafür gut präsentiert. Das ist aber Jammern auf höchstem Niveau, die beiden Messehallen der Slow Food waren eigentlich das Schlaraffenland für alle Foodies und ich werde auch die nächsten Jahre gerne wieder hingehen. Dann aber vielleicht mal an einem Werktag, wenn nicht ganz so viel los ist.

Ein bisschen geshoppt hab ich dann natürlich auch noch. Meine Ausbeute der Messe, die es bis nach Hause geschafft hat und nicht gleich wieder aufgegessen wurde war Kokosmus und Kokos-Öl von Rapunzel, ein wunderschön duftender Himberressig von der Burg Katzenstein, ein Fläschle Alb-Gin, ein Riegel Fair Trade Schokolade, Khoisan Salz aus einem unterirdischen Meerwassersee und die üblichen kleinen Schleckereien und Infomaterial.

Ein bisschen geshoppt hab ich auch: Nachtrag (17. April 2015):  Es waren noch viele andere Blogger auf der Slow Food und schon sind weitere wunderbare Blogbeiträge dazu entstanden. Zum Beispiel hier der Bericht von Moni, die eine Weile mit mir gemeinsam durch die Messehallen geschlendert ist und in ihrem Beitrag auch Details zum Messeaufbau verrät. Gottfried von hunderachtziggrad hat zumindest den Fotos nach die halbe Messehalle leer gekauft 😉 und Salvia von Liebstöckelschuh hat besonders die „from nose to tail“-Bewegung in Augenschein genommen, die ich in der Messe völlig übersehen habe (Salvia, wo hast du nur die ganzen Fleischtheken gefunden? Gab es da noch eine geheime Zusatzhalle oder war ich wieder blind unterwegs).

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

6 Thoughts on “Slow Food 2015 – Eindrücke von der Genießer-Messe

  1. wow Julia das sind echt tolle Bilder. Vor allem sieht man teilweise, was man selbst übersehen hat. Z.b. finde ich den Hugole lustig 😀 Der ist irgendwie an mir vorbei gegangen 😉
    Ich war total begeistert vom Biosphärenburger und träume immer noch davon 🙂

    Liebe Grüße Judith

    • kochliebe on 18. April 2015 at 7:48 said:

      Liebe Judith, dankeschön. Den Biosphärenburger hab ich leider verpasst, wo gabs den?
      Liebste Grüße Julia

  2. Yvonne on 14. September 2015 at 18:34 said:

    Hallo,

    Ich bin heute auf den Blog gestoßen und verschlinge gerade Seite für Seite! Die Rhababer-Rezepte hören sich genial an und ich habe Sie direkt abfotografiert. Glücklicherweise habe ich noch Rhabarber im Gefrierschrank deponiert.
    Als ich jetzt gerade von der Slow Food gelesen habe bzw den Cookie-Stand erkannt habe musste ich direkt schreiben.. Wir selbst hatten dort auch einen Stand.
    Schreib fleißig weiter, ich bin Fan geworden. 🙂

    • kochliebe on 15. September 2015 at 11:56 said:

      Hallo Yvonne,
      danke für die lieben Worte, das geht runter wie Öl 😉
      Welchen Stand hattet ihr denn? Seid ihr dieses Jahr auch wieder auf der Slow Food?
      Liebe Grüße
      Julia

      • Yvonne on 16. September 2015 at 7:34 said:

        Hallo Julia,

        das Lob hast du verdient!
        Wir stellen Fruchtaufstriche her. Schwerpunkt liegt auf der Hagebutte. Und eine Imkerei haben wir auch…Das Anmeldeformular für die kommende Messe liegt schon auf dem Schreibtisch:)

        Für morgen steht dein Krautstrudel auf dem Programm:)
        Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation