Heute machen wir mal eine kurze Pause von der topfit-Aktion, denn manchmal muss man sich auch einfach was für die Seele gönnen, das aus viel Butter und Zucker besteht. Der Red Velvet Cake ist in den USA ziemlich populär und durch Serien wie „2 broke girls“ auch hier immer bekannter. In meinem neuen Backbuch Croissant meets Brezel – Crossover Backen* habe ich das Rezept für Red Velvet Whoopies entdeckt und befand, dass sich das Rezept super für meinen Einstieg in die rot samtige (=red velvet) Welt eignet. Leider hat sich das Buch als weniger gut herausgestellt, aber dazu später mehr.

Red Velvet Whoopies 1

Zuallererst will ich euch das Rezept für die Red Velvet Whoopies verraten, weil es wirklich sagenhaft lecker ist:

Zutaten (für 15 whoooop whoooop Whooooopies):
Teig:
110g weiche Butter
150g Zucker
2 Eier
etwas gemahlene Vanilleschote
rote Lebensmittelfarbe (Menge kann je nach Marke stark variieren, wenn die Farbe wirklich knallig werden soll, nehmt ein bisschen mehr, ich habe mich auf 1/3 TL beschränkt und ihr seht auf den Fotos, dass die rote Farbe nicht so stark geworden ist.)
120 ml Buttermilch
220g Mehl
2 EL Kakaopulver
1/2 TL Backpulver
1 TL Apfelessig
1 TL Speisenatron
Füllung:
200g Doppelrahmfrischkäse
75g Butter (zimmerwarm)
2 TL Vanilleextrakt
400g Puderzucker

Anleitung:
1. Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier und Vanille unterrühren. Lebensmittelfarbe in Buttermilch auflösen. Mehl, Kakao und Backpulver in eine große Schüssel sieben.
2. Die Hälfte der Mehlmischung unter den Butterschaum rühren. Hälfte der Buttermilch unterrühren. Dann restliches Mehl und restliche Buttermilch zügig unterrühren. Essig und Natron verrühren und ebenfalls unter den Teig heben.
3. Teig in einen großen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und 30 gleichmäßige Kreise (je. ca. 1 EL Teigmenge) mit 5 cm Abstand auf ein Backblech mit Backpapier (oder -folie) spritzen. Bei 180°C 8-10 Minuten backen bis die Plätzchen auf Fingerdruck nachgeben aber rasch wieder glatt werden.
4. Einige Minuten abkühlen lassen, dann vom Blech auf ein Kuchengitter heben und vollständig abkühlen lassen.
5. Aus Frischkäse, Butter, Vanille und Puderzucker eine sämige Creme anrühren. In einen Spritzbeutel füllen und nun gleichmäßige Kreise auf 15 der Kekshälften spritzen. Mit einer zweiten Kekshälfte abdecken und vorsichtig andrücken. Die Whoopies müssen jetzt an einem kühlen Ort mehrere Stunden (besser über Nacht) durchziehen.

Dauert: 45 Minuten (plus 10 Minuten im Ofen, plus mehrere Stunden Kühlzeit)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Wenn man mit Spritzbeuteln sauber arbeitet bekommt man sehr hübsche Ergebnisse. Das ganze funktioniert natürlich auch mit 2 Esslöffeln mit denen man Teighäufchen aufs Blech setzt, aber die werden dann nicht so gleichmäßig. Bei den Zutaten gilt wie bei so vielen Backrezepten: Haltet euch an die Mengen! Gerade bei der Füllung ist es wichtig das Verhältnis von Butter und Frischkäse einzuhalten, sonst wird die Konsistenz der Creme nicht gut.
Geschmack: Am besten schmecken die Whoopies, wenn sie eine Nacht durchgezogen sind. Dann ist der Keks-Teil ganz weich und die Creme fluffig und trotzdem fest. Eine besondere Wirkung haben Natron und Apfelessig im Teig: Die Zutaten bewirken, dass die Whoopies einen ganz leicht brezelartigen Geschmack haben. Fand ich persönlich sehr sehr lecker.

Red Velvet Whoopies 2

Das Buch:

Wie oben schon erwähnt, hatte ich mit dem Buch so meine Probleme. Titel und Cover sprachen mich sehr an, weswegen ich es gerne in mein Bücherregal aufnehmen wollte. Das Buch Croissant meets Brezel – Crossover Backen* von Victoria Glass kommt aus dem Verlag „Edition Fackelträger“ und ist mit 64 Seiten und dem handlichen quadratischen Format eher ein Büchlein. Die Schwierigkeiten begannen schon bei der Rezeptauswahl. Ich möchte aus jedem Buch, dass ich hier auf dem Blog vorstelle, mindestens ein Rezept nachkochen/-backen damit ich realistisch einschätzen kann, ob die Rezepte was taugen oder nicht. Bei diesem Buch fiel mir die Wahl außergewöhnlich schwer, obwohl die Bilder zu den Rezepten sehr verlockend aussahen und mit Titeln wie „Florentartes“, „Banoffee-Biskuit“ oder „Tiramuffins“ genau den verrückten Mix versprachen, den ich bei dem Buch erwartet hatte. Schließlich entschied ich mich aber doch für die Red-Velvet Whoopies und begann gleich mit dem Backen.

Red Velvet Whoopies 6

Mal ehrlich, liest sich von euch jemand vor dem Backen das komplette Rezept durch? Ich muss gestehen: Ich nicht. Ich überfliege die Zutatenliste und wenn alles im Haus ist, wird losgelegt. Das war auch alles kein Problem bis ich mit dem Teig fertig war und mit der Füllung beginnen wollte. Nur leider hörte das Rezept hier plötzlich auf. Mitten im Satz. „…dann auf ein Kuchengitter und vollständig“ und aus. Auf der Seite wäre noch viel Platz gewesen, aber leider fand das Rezept mittendrin ein jähes Ende. Auch auf der nächsten Seite ging es nicht weiter.

Vielleicht bin ich pingelig, aber ich finde, sowas darf bei einem Backbuch einfach nicht passieren. Da lesen doch (hoffentlich) mehrere Leute Korrektur? Ich muss fairerweise sagen, dass ich dann die anderen Rezepte überprüft habe und die scheinen alle vollständig zu sein – da bin ich mal gleich wieder an das einzige mit Fehler herangetappt.

Nun waren das glücklicherweise nicht meine ersten Whoopies und so konnte ich das Rezept (weil ich schlau bin wie ein Fuchs) ganz alleine zu ende denken und bin am Ende trotzdem zu fertigen Whoopies gekommen. Also doch noch ein Happy End, aber: Sorry liebe Buchautorin, lieber Verlag, euer Büchlein und wenn es noch so süß aussieht, hat bei mir leider versagt.

Red Velvet Whoopies 7

Hinweis: Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Edition Fackelträger-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt. Die *Links sind Affiliate-Links, das heißt, ich bekomme eine kleine finanzielle Beteiligung, wenn ihr etwas darüber bestellt.

Nachtrag: Mittlerweile gibt es eine ausführliche Rezension zu dem Buch. Ihr findet sie hier.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Thoughts on “Red Velvet Whoopies und ein halbfertiges Buch

  1. Also das ist ja wirklich mal ärgerlich, dass das Rezepte mittendrin aufhört. Ich finde nicht, dass du da pingelig bist, das geht einfach nicht. Wenn mal ein Tippfehler oder so drin ist, das kann passieren, aber dass der halbe Text fehlt… Auch wenn es nur bei einem Rezept ist, bei diesem ist es dann eben sehr ärgerlich.

    • kochliebe on 26. Juli 2015 at 7:58 said:

      Hey Karin, das stimmt schon. Ich meine, wenn es um Tippfehler geht, bin ich die letzte die sich beschwerden darf, mein Blog ist sicher voll davon 🙂 Aber wenn gleich eine halbe Seite fehlt und das in einem richtigen gedruckten Buch ist das schon irgendwie seltsam.
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation