Ich glaube, ich habe mir ein neues Backbuch noch nie so genau angesehen, wie dieses kleine Büchlein. Obwohl Croissant meets Brezel – Crossover Backen* eher ein klein ist und am Anfang sogar eher schlechte Chancen bei mir hatte! Der Grund kam, wie so oft, von euch Lesern. Vor ein paar Wochen hatte ich das Buch in einem Rezept-Post kurz vorgestellt und aufgrund eines Fehldruckes nicht weiterempfohlen. In verschiedenen FB-Posts und Mails habt ihr mich schnell überzeugt, dass ich vorschnell gehandelt hatte und erst noch ein paar weitere Rezepte ausprobieren solle. Das habe ich nun getan und – euer Wunsch sei mir Befehl – hier kommt die ausführliche Rezension. Hat es das Buch mittlerweile geschafft mein Herz zu erobern?

Croissant meets Brezel (Victoria Glass)

Croissant meets Brezel (Victoria Glass)

Das Buch „Croissant meets Brezel – Crossover Backen** wurde von Victoria Glass geschrieben. Die Engländerin ist Kuchenbäckerin und gibt Backkurse, hat außerdem eine Kuchenboutique eröffnet. Das Buch war das einzige was ich auf dem deutschen Markt von ihr finden konnte (es gibt noch ein englisches über Hochzeitstorten) und leider gibt es auch wenige Informationen über sie im Netz. Mit diesem Buch wollte sie beweisen, dass man verschiedene Gebäckklassiker sehr gut kombinieren kann und damit etwas noch Besseres schafft, das die Leute überrascht.

Crossover Baking6

Das Buch ist so aufgeteilt:

  • Vorwort & Inhaltsverzeichnis
  • Cremes, Saucen & Füllungen
  • Teilchen & Tartes
  • Brownies & Blechkuchen
  • Süße Kleinigkeiten
  • Torten & Desserts
  • Register

Im Fackelträger-Verlag erschienen, kostet das Backbüchlein 12,99€ (978-3771645885) und bietet einen festen Einband, 64 Seiten und farbenprächtige hochauflösenden Foodfotos.

Ich gebe zu, bei Backbüchern bilde ich mir meist schon beim ersten Durchblättern eine Meinung. Und da kam das Crossover-Buch leider nicht gut weg: Bei der Rezeptauswahl tat ich mich nämlich echt schwer, weil in vielen Rezepten Zutaten waren, die man nicht im Supermarkt nebenan bekommt (Malzextrakt, Ingwerpflaumen in Sirup, Konditorsahne, Reismehl etc.).  Außerdem sind einige Rezepte eher aufwändig, z.B. macht man für ein Rezept Marzipan selbst oder man muss Teige immer wieder kneten und über Nacht ruhen lassen. Dazu kam dann das Rezept, dass nur zur Hälfte abgedruckt war. Aber ich bin bisher noch nie von einem Buch aus dem Fackelträger Verlag enttäuscht worden und es stimmt: Wenn man den Rezepten erst mal eine Chance gibt, wird man nicht enttäuscht. Ich habe mittlerweile drei Rezepte nachgebacken und alle haben mich geschmacklich überzeugt:

Im Vorwort schreibt die Autorin „Backen und Essen gehört zu den größten Freuden des Lebens. Mit diesen Rezepten werden trübe Nachmittage zum kreativen Abenteuer…“ und damit hat sie tatsächlich recht. Jedes Ergebnis der getesteten Rezepte nahm ich mit ins Büro und meine Kolleginnen sind zuverlässige Testerinnen 🙂 Alles was ich mitgebracht habe, erzeugte erst eine rege Nachfrage „Was ist das nochmal? Whoopie was?“ und wurde dann bis auf den letzten Krümel weggeputzt. Test bestanden!

Mein Fazit zum Buch: Auch wenn das Buch nicht mein Lieblingsbuch wird (einige Rezepte sprechen mich leider persönlich einfach nicht an und die Konkurrenz im Backbüchermarkt ist vielleicht einfach zu groß) – ich nehme meine schlechte Bewertung aus dem ersten Bericht zurück. Ich kann das Buch durchaus weiterempfehlen. Die Rezepte sind kreativ und lassen sich gut nachbacken. Die Ergebnisse sehen dann tatsächlich aus wie auf den Bildern und sorgen für Begeisterung am Kaffeetisch.

Hinweis: Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Fackelträger Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt. Links, die mit einem Stern * markiert sind, sind Affiliate-Links.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Thoughts on “Nun doch noch eine Rezension zu „Croissant meets Brezel – Crossover-Backen“

  1. MIR geht’s ah oft soooo
    das i ma denk,, mhhhhh gfallt ma nit soooo guat
    aber wenn mas dan gaaaaaanz genau anschaut
    is dann doch gor nit sooooo schlecht,,gggggg
    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation