Ich liebe es, wenn Blogger Bücher schreiben. Vor allem, wenn es Blogs sind, die ich schon lange lese. Deshalb fand ich es besonders wunderbar, als eine weitere meiner Lieblingsbloggerinnen (Mara von „Life is full of goodies“) bekannt gab, dass auch sie unter die Backbuchautorinnen gegangen ist. Ich gestehe, ihr Buch „Mara’s Sweet Goodies„* steht nun schon einige Wochen in meiner Küche herum. In einem Anflug von Backwütigkeit habe ich jetzt auch endlich ein paar Rezepte testgebacken und kann euch deshalb guten Gewissens Maras Buch weiterempfehlen.

Maras Sweet Goodies1

Wieder eine Lieblingsbloggerin. Wenn man meine Kochbuchrezensionen so liest, könnte man meinen, ich habe lauter Lieblingsblogger. Aber tatsächlich kann man die Foodblogs, die ich wirklich regelmäßig lese an zwei Händen abzählen. Witzigerweise haben gleich drei davon in letzter Zeit ein Koch-/Backbuch herausgebracht. Mara jedenfalls hat ein besonderes Talent für „Schönes Gebackenes“. Egal ob aufwändige Fondanttorte oder einfaches Kleingebäck. Auf den Fotos in Maras Blog sieht alles aus wie ein kulinarisches Kunstwerk und mindestens jeder zweite ihrer Beiträge landet auf meiner „Mal-Nachbacken-Linkliste“. Und Mara ist nicht nur talentiert (sowohl Fotos als auch Texte auf ihrem Blog sind auf sehr hohem Niveau und das Ganze macht sie nebenher, hauptberuflich ist sie nämlich Anwältin), sondern auch noch hübsch und… schrecklich nett. Nicht zum aushalten 🙂 Ich hatte immer wieder kurzen digitalen Kontakt zu ihr und egal ob per Mail oder auf Facebook – Mara nimmt sich immer Zeit für Kontakte zu ihren Lesern und Bloggerkollegen. Zur Veröffentlichung ihres Buchs gab es sogar eine Bloggerbuchparty in Karlsruhe und ich war ganz aus dem Häuschen, als ich eine Einladung von ihr bekam. Leider (heul) kollidierte der Termin einem wichtigen privaten Termin und ich musste absagen. Trotzdem. Tolle Frau, toller Blog! Jetzt aber zu ihrem Buch:

Mara’s Sweet Goodies„* von Mara Hörner ist im Hoffmann Verlag (ISBN: 978-3942659413, UVP: 19,50€) erschienen, gebunden und mit 192 Seiten in einem sehr angenehmen Format. Die Seiten sind leicht glänzend und von hoher Qualität und bieten so die perfekte Basis für die hochauflösenden Food-Fotos von Mara. Im Buch geht es um all die süßen Sachen, die Mara entwickelt hat. Auf ihrem Blog gibt es auch Herzhaftes und herrliche Reiseberichte, aber mit ihren süßen Rezepten hebt sie sich immer wieder von anderen ab – also das perfekte Thema für ihr erstes Buch. Die Aufteilung des Buches ist so wie ich es liebe: Jedes Rezept bekommt eine Doppelseite, mit einem großen appetitanregenden Foodfoto auf der einen und einem gut verständlichen Rezepttext auf der anderen Seite.

Inhalt des Buchs:

  • Einleitung
  • Toppings und Cake Fillings
  • Süßes Frühstück
  • Kuchen
  • Süße Teilchen
  • Eiszeit

Nach einer ausführlichen Einleitung, in der Mara über sich, ihr Blog und die Enstehung des Buches erzählt (ich hab erschreckend viele Parallelen gefunden – ticken wir Foodies alle gleich?) geht es direkt weiter mit ein paar Basic-Rezepten. Aber nicht Grundrezepte für irgendwelche Teigarten, sondern Saucen, Sirups und Marmeladen. Denn Mara begießt ihre Backkreationen häufig (nach amerikanischem Vorbild) mit dickflüssig Süßem. Sieht immer toll aus und verleiht den Gerichten noch mehr Pepp.

Weiter geht es mit Frühstück. Die wichtigste Mahlzeit es Tages… wer mich kennt, weiß: Ich bin kein Frühstücker. Zumindest nicht an Arbeitstagen, wo ich schon kurz nach 6 Uhr aus dem Haus muss um den Bus zu erwischen. Aber an Wochenenden schlemme ich umso lieber. Rezepte wie Apfelbrot, Energy Bars oder Schoki-Brioche lassen sich sogar mit ins Büro nehmen und sind somit doch etwas für jeden Tag. Vieles hätte ich jetzt nicht unbedingt in die Frühstückskategorie eingeordnet, aber das kann ja jeder handhaben wie er will.

Es folgt Maras Königsdisziplin: KUUUCHEN! Wunderschöne raffinierte Kuchen, mit denen man so richtig angeben kann beim Kaffeekränzchen mit Verwandten. Aber: Alle Rezepte sind einfach umzusetzen. Die ganz aufwändigen Sachen wie Fondanttorten hat Mara bewusst aus dem Buch rausgelassen. Das nächste Kapitel gehört für mich fast dazu: Süße Teilchen sind ebenso hübsch, ebenso leicht nachzubacken, nur eben in kleiner und deshalb manchmal ein bisschen zeitaufwändiger. Ganz toll finde ich, dass es im Buch sowohl Klassiker (Marzipankringel) als auch richtig ausgefallene moderne Sachen (Cheesecake Bites) gibt. Den Abschluss des Buchs bildet (wie schon bei Mias Buch) Eiscreme. UND ICH HAB IMMER NOCH KEINE EISMASCHINE! Sehr schade, denn die Fotos lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen! Naja, der nächste Sommer kommt bestimmt und Weihnachten ist ja auch bald wieder 🙂

Ich habe bereits folgende Sachen nachgebacken: Peach Cobbler, Kirschküchlein mit Stracchiatella Mascarpone (leicht abgewandelt als Cupcakes, Rezept hier) und den Chocolate Zucchini Cake. Alle Rezepte haben gut funktioniert und das Ergebnis schmeckte sensationell (siehe Fotos). Als nächstes werden ich wahrscheinlich den Erdbeer-Rhabarber-Swirl-Cheesecake machen, weil er so toll aussieht.

Und das wars auch schon. Am Ende gibt es noch ein kleines Inhaltsverzeichnis und einen Verweis auf Maras Blog „Life is full of Goodies“ mit vielen weiteren schönen Bildern. Auf ein Fazit kann ich diesmal ja fast verzichten. Ihr ahnt es: Ich finde das Buch klasse und kann es unbedingt weiterempfehlen. Viele kreative und liebevoll beschriebene Rezepte regen zum Nachbacken an und machen Lust auf mehr. Danke Mara, für diesen neuen Schatz in meinem Regal!

Maras Sweet Goodies 3

Hinweis: Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Hoffmann-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt. Die *Links sind Affiliate-Links.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation