Die Welt der Brote von A wie Anis-Brötchen bis Z wie Zwiebelbrot ist nirgends so vielfältig wie hier in Deutschland. Hier bekommt man selbst beim kleinsten Dorfbäcker zig verschiedene Sorten, fluffige kleine Brötchen, süße Varianten mit Rosinen oder auch ganz dunkles Brot mit viel Biss und Aroma. Trotzdem oder gerade deshalb backe ich seit Kurzem regelmäßig mein Brot selbst. Es ist ein wunderbares Gefühl ein frischgebackenes Brot aus dem Ofen zu nehmen und beim Verzehr genau zu wissen, was drin ist und trotzdem jedesmal neue Geschmackswelten zu entdecken. Meine neueste Kreation ist wieder im Römertopf entstanden, weil mir Brot darin besonders gut gelingt: Eine Ciabatta-Schnecke mit getrockneten Tomaten und Thymian. Die schmeckt sogar ohne Belag.

Tomaten Chiabatta Römertopf 16

Zutaten (für 1 großes Brot):
1 Würfel Hefe
600g Mehl (Typ 550)
100g Dinkelvollkornmehl
14g Salz
2 Hand voll getrocknete Tomaten
1 EL frische Thymianblätter
4 EL Olivenöl

Anleitung:
1. Hefe in 500 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehl, Salz, kleingeschnittene Tomaten, Thymian und Olivenöl dazugeben und so lange kneten bis kein Mehl mehr zu sehen ist. Den Teig in einer Schüssel gehen lassen bis er die doppelte Größe erreicht hat.
2. Mit einem Teigspatel und etwas Mehl den Teig aus der Schüssel nehmen und zu einer länglichen Teigwurst kneten. Diese an den Enden nehmen und so langen verdrehen bis keine Stelle mehr glatt ist.
3. Den Römertopf ca. 20 Minuten wässern (in Wasser einweichen) und mit etwas Öl bestreichen. Den Teig nun schneckenförmig hineinlegen. Deckel zu und weitere 30 Minuten gehen lassen.
4. Den geschlossenen Topf in den kalten (!) Ofen stellen und bei 230°C 25 Minuten backen. Deckel abnehmen und weitere 15-20 Minuten backen bis die Kruste goldbraun geworden ist. Vor dem Entnehmen aus dem Topf das Brot komplett abkühlen lassen (auch wenn die Verlockung groß ist, es vorher zu probieren). Wenn es kühl ist, vorsichtig aus dem Topf lösen und auf einem Brett mit einem scharfen Messer anschneiden. Der beste Lagerort für das Brot ist der Römertopf, darin bleibt es mehrere Tage frisch!

Dauert: ca. 30 Minuten (plus 1,5-2 Stunden Gehzeit)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Für dieses Brot habe ich meinen neuen runden Römertopf* verwendet. Wichtig beim Arbeiten mit den Römertopf ist das Wässern (die Flüssigkeit gibt der Topf dann beim Backen nach und nach ans Brot ab und macht es so supersaftig) und dass man den Ofen nicht vorheizt (sonst springt der Topf eventuell). Dann kann eigentlich nichts schief gehen. Ich habe leider das Einfetten der Form vergessen, weshalb der Brotboden am Topf festklebte. Dies war aber kein Problem, er ließ sich ganz leicht mit einem Holzspatel lösen.
Geschmack: Das Tomaten-Ciabatta sieht durch die bunten Farben von Tomate und Thymian nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch wunderbar würzig. Der Teig wird wie schon oben beschrieben schön luftig und saftig und die Kruste angenehm kross.

Tomaten Chiabatta Römertopf 10

Tomaten Chiabatta Römertopf 14

Übrigens: Ich habe das Rezept für die aktuelle „ichbacksmir“-Runde von tastesheriff kreiert. Die Bloggerin Clara ruft nämlich jeden Monat mit einem bestimmten Thema zum gemeinschaftlichen Backen auf. Ich schaffe es leider zeitlich nicht immer dabei zu sein, aber beim Thema „Brot“ konnte ich natürlich nicht fehlen.

ichbacksmir*Hinweis: Der große runde Familienbräter wurde mir freundlicherweise kostenlos von der Firma Römertopf zum Testen zur Verfügung gestellt und es hat mir großen Spaß gemacht damit ein neues Rezept zu generieren. Meine Meinung bleibt davon selbstverständlich unberührt.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Thoughts on “Tomaten-Ciabatta aus dem Römertopf

  1. Was für eine tolle Idee im Römertopf Brot zu backen, wusste ich gar nicht das das funktioniert=) Das Brot sieht super, muss ich mir merken=)
    Liebe Grüsse,
    krisi

  2. Mhm, ich liebe Brot mit „Inhalt“ – Olivenbrot ist mein absoluter Favorit aber mit Tomaten und Thymian stell ich mir das auch sehr lecker vor. Da braucht man im Grunde nix oder nur ein bisschen gutes Olivenöl dazu und fertig ist ein super Essen. Ich wollte schon ewig mal Brot im Römertopf machen. Meiner steht schon so lang unberührt rum.

    Liebe Grüße
    Kristina

  3. Das Rezept hört sich super an!
    Toll, dass du dabei bist!
    Liebste Grüße, Claretti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation