Lange bevor Pulled Pork (übersetzt zerrupftes Schweinefleisch) hierzulande zum Trendgericht wurde, durfte ich es in seinem Ursprungsland, den USA, verkosten. Bei einer Reise durch Tennessee landeten mein Mann und ich in Lynchburg (der Heimat von Jack Daniels) in einem sehr kleinen Restaurant, das so ganz anders war als die Fast Food Läden, die ich sonst so kennengelernt hatte: Klein, urig eingerichtet und die Bedienung begrüßte eher  mürrisch. Auf den Rat meines Mannes bestellte ich von der übersichtlichen Karte „Pulled Pork“ und bereute es sofort als die Bedienung mir meinen Styropor-Teller mit Plastikgabel auf den Tisch knallte: Was um Gottes Willen war das denn? Ein Burger-Brötchen und daneben lag etwas, das aussah, als hätte es schon mal jemand gegessen. Dazu Bohnen mit Wurst und ein Berg Krautsalat (Fotos davon findet ihr ganz unten auf der Seite). Beim Anblick meines angewiderten Gesichts musste plötzlich sogar unsere Bedienung lächeln und ich wagte mich an einen Bissen. WOW! Schon lächelte ich auch und vergrub meine Zähne gierig im Sandwich. Es schmeckte super, zartes Fleisch mit einer köstlich würzigen Sauce. Dass ich nicht den Teller ableckte lag nur daran, dass die Kellnerin mir mittlerweile beim vorbeilaufen wohlwollend zunickte. Es sollten Jahre vergehen, bis ich wieder in den Genuss von Pulled Pork kommen sollte – ausgerechnet in einem Szenelokal in Frankfurt! Das war dann auch der Ausschlag, dass wir uns einen Slow Cooker ( auch Crock Pot genannt) zulegten und uns selbst ans zubereiten des zerrupften Schweines wagten.

Pulled Pork 12

Zutaten (für 8 Personen zum Sattwerden):
2 kg Schweineschulter
fürs Einreiben (Rub):
1 EL Paprikapulver
1 TL Chili
1 TL Knoblauchgranulat
1 TL Zwiebelgranulat
1/2 TL Pfeffer
1/4 TL Oregano, getrocknet
1 TL Salz
1 EL brauner Zucker
zum Garen:
250 ml Apfelsaft
50 ml Apfelessig
Sonstiges:
500 ml Barbecuesauce
8 helle Brötchen
Krautsalat/ Cole Slaw

Anleitung:
Bitte beachten: Ich habe das Pulled Pork in meinem 5 Liter-Crock-Pot* zubereitet, wenn ihr einen kleineren Slow Cooker habt solltet ihr eventuell Menge und Zeiten anpassen.
1.  Alle Zutaten für den Gewürz-Rub gut vermengen und das Fleisch damit gründlich einreiben (Handschuhe empfehlenswert). In einen Plastikbeutel geben, diesen gut verschließen und über Nacht im Kühlschrank lagern, damit die Aromen gut einziehen.
2. Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Beutel nehmen und in einer Pfanne mit etwas Öl von allen Seiten kurz scharf abraten. Apfelsaft und Apfelessig in den Keramikeinsatz des Slow Cookers geben. Die Schweineschulter hinein legen. Etwa sechs bis sieben Stunden auf Stufe HIGH garen (möglichst zwischendurch mal wenden), bis das Fleisch ganz weich ist.
3. Fleisch aus dem Sud nehmen und mit der Gabel zerzupfen. Mit Barbecuesauce vermengen. Krautsalat zubereiten (ich mache gerne die schnelle Variante aus kleingeschnittenem Chinakohl und einem Dressing aus Essig, Öl, Senf, Apfelsaft, Salz und Pfeffer – original Coleslaw ist das dann natürlich nicht, aber trotzdem lecker).
4. Brötchen durchschneiden und mit Fleisch belegen sowie Krautsalat obenauf geben. Sofort servieren.

Dauert: 6-7 Stunden (plus eine Nacht ziehen lassen)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Pulled Pork ist ein klassisches US-Südstaatengericht, das mittlerweile zu Recht auch bei uns Kultstatus hat. Die Zubereitung im Crock Pot benötigt viel Zeit, aber die meiste Zeit arbeitet der Slow Cooker und ihr müsst gar nichts tun. Alternativ kann man das Fleisch auch im Ofen oder im Smoker zubereiten, das hab ich aber noch nie ausprobiert und kann nichts dazu sagen. Das Gericht ist auch ein perfektes Partygericht, weil ihr große Mengen davon gut vorbereiten könnt (einfrieren ist auch kein Problem, dann aber die BBQ-Sauce erst nach dem Auftauen dazugeben). Die Zubereitung übernimmt bei uns eigentlich immer mein Mann und er macht das so fantastisch, dass es bisher allen unseren Gästen geschmeckt hat. Das Basisrezept haben wir übrigens vom Blog „Crockpot-Rezepte“, da findet ihr noch viel mehr tolle Rezepte für den Slow Cooker!
Geschmack: Ich bin ja eigentlich eine dieser Banausen, die sonst nur mageres Fleisch essen. Schweineschulter ist von Fett durchzogen und sieht roh nicht so aus, als würde es mir schmecken. Nach vielen Stunden im Slow Cooker ist das Fett so „verkocht“, dass man davon nichts mehr sieht und das Fleisch ist so zart, dass es buchstäblich zerfällt, wenn man es mit der Gabel zerrupft. Der Rub gibt einen herrlich würzigen leicht scharfen Geschmack und ergänzt sich perfekt mit der BBQ-Sauce. Puristen essen Fleisch pur im Brötchen, ich mag aber den frischen Krautsalat gerne dazu.

Pulled Pork 13

Mein erster Kontakt mit Pulled Pork im Jahr 2011 in Tennessee

Mein Schatz konnte sich sogar noch daran erinnern wie das Restaurant geheißen hat und dank Google kann ich euch sogar ein Bild von außen und die Website dazu präsentieren: Der Laden heißt „Bar-B-Que Caboose“ und hat in Lynchburg wohl mittlerweile Kultstatus erlangt.

*Affiliate Link

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Thoughts on “Pulled Pork aus dem Slow Cooker

  1. Schön, dass euch das Rezept auch geschmeckt hat 🙂 http://www.crockpot-rezepte.de/2014/aus-dem-slowcooker-pulled-pork/ VG, Gabi

    • kochliebe on 17. Januar 2016 at 20:55 said:

      Liebste Gabi, danke für den Hinweis, mein Schatz hatte mir das Rezept gemailt und ich wusste nicht, dass er es von eurem Blog hat. Dabei hab ich von euch schon ein paar Sachen nachgekocht mit meinem Slow Cooker! Habe gleich noch einen Hinweis zu euch eingebaut. Danke für das tolle Rezept, der Rub ist klasse!!!
      Liebe Grüße
      Julia

  2. Danke für den Link, Julia – und ich freu mich über jede(n), der dieses Kochgerät entdeckt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation