Zur Zeit komme ich nicht so häufig zum Kochen, wie ich es gerne möchte. Dafür werde ich ganz oft von meinen Lieben bekocht! Wenn mein Schatz für mich kocht, gibt es meistens Deftiges, Herzhaftes, wie z.B. Königsberger Klopse! Gehören für mich definitiv in die Kategorie „Lieblingsgerichte“. Weil sie gut vorzubereiten und einfach superlecker sind. Die säuerlich cremige Sauce mit Fleischklöpschen und Pellkartoffeln – hach, da könnt ich mich reinlegen. Unfassbar, dass ich das Rezept noch nie auf dem Blog veröffentlicht habe! Jetzt aber:

Königsberger Klopse 3
Zutaten (für genug Klopse um 6 Personen satt zu kriegen):
1 altbackenes Brötchen
125ml Milch
2 Zwiebeln
1 EL Öl
500g mageres Rinderhack
1/2 Bio-Zitrone
1/2 Bund Petersilie
1 Ei
1 TL Senf
Salz, Pfeffer
1 l Fleischbrühe
5 Lorbeerblätter
2 EL Butter
2 EL Mehl
1 Becher Sahne
 3 EL heller Essig
dazu: Pellkartoffeln

Anleitung
:
1. Brötchen in Würfel schneiden und in einer Schüssel mit Milch übergießen. Zwiebeln sehr fein hacken. In Pfanne mit etwas Öl leicht anschwitzen bis sie gelb (nicht braun!) sind. Abkühlen lassen.
2. Zwiebeln und Hackfleisch mit Brötchen, abgeriebener Schale der Zitrone, sehr fein gehackter Petersilie,  Ei, Senf, Pfeffer und Salz vermengen und zu kleinen Kugeln formen.
3. Fleischbrühe in einem großen Topf erhitzen, Lorbeerblätter hineinlegen. Fleischbällchen in der Brühe 10 Minuten ziehen lassen. Dann mit Schaumlöffel vorsichtig herausnehmen und warm halten. Von der Brühe 1/2 l abmessen und durch ein Sieb geben.
4. Butter in einem anderen Topf schmelzen lassen und Mehl einstreuen. Bei mittlerer Hitze unter Rühren goldgelb anbraten. Die Brühe dazu gießen und mit dem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Sauce offen ca. 5 Minuten köcheln lassen.
5. Schließlich Sahne einrühren und Topf von Herd ziehen. Etwas Zitronensaft und Essig vorsichtig Löffel für Löffel zugeben (aufpassen, dass es nicht zu sauer wird, falls doch eventuell mit Zucker die Säure wieder abschwächen). Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken, Klösschen hineinlegen und weitere 10 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen.
6. Sauce, Klopse und Kartoffeln zusammen anrichten.

Dauert: 60 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Gut gemacht, schmeckt das Gericht einfach nur fantastisch! Lange Zeit hat die Klopse immer mein Mann gekocht, weil ich mich nicht so recht an die Sauce getraut hab. Es ist nicht ganz einfach, man muß ein bisschen aufpassen, dass sie die richtige Würze und die richtige Konsistenz bekommt. Kalorienbewusste können weniger Sahne nehmen, aber auf diese Menge finde ich nicht, dass sie groß ins Gewicht fällt. Manchmal kochen wir die Pellkartoffeln auch die letzten 10 Minuten in der Sauce mit, dann bekommt alles noch mehr Sämigkeit.
Geschmack: Säuerlich cremige Sauce mit würzigen Fleischklößchen. Lecker! Eigentlich gehören noch Kapern und Sardellen ins Originalrezept, aber die schmecken meinem Schatz nicht, weshalb wir sie einfach weggelassen haben.

Königsberger Klopse 4

Königsberger Klopse 5

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

5 Thoughts on “Königsberger Klopse „Kochliebe“

  1. Thorsten on 16. Februar 2016 at 12:53 said:

    Ohhh ja Königsberger Klopse gehört zu meinen 10 besten Lieblings Essen
    Bei mir allerdings gehören Kapern mit rein. Meine Mutter konnte sie richtig gut zubereiten. Ich selber habe mich noch nicht getraut das Gericht zu Kochen aber nun werde ich mich doch mal trauen .

    • kochliebe on 19. Februar 2016 at 11:34 said:

      Unbedingt! Ist wirklich nicht schwierig und wer Kapern und/oder Sardellen gerne isst, darf sie natürlich sehr gerne mitkochen. Der Geschmack verändert sich dadurch leicht und es wird noch würziger.

  2. Jochen on 16. Februar 2016 at 21:02 said:

    Sorry, aber wenn original dann bitte auch richtig, ohne Kapern und Sardellen, also bitte.

    • kochliebe on 19. Februar 2016 at 11:33 said:

      Kann ja jeder für sich selber entscheiden, deshalb hab ichs noch ins Fazit dazugeschrieben 🙂 Wäre doch schade, wenn jemand das tolle Gericht gar nicht essen würde, nur weil ihm EINE Zutat nicht schmeckt. Es lebe die Vielfalt 🙂

  3. Florence on 2. Juni 2016 at 18:37 said:

    Sehr lecker! :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation