Hurra, der Frühling ist da! Mehr Sonne, mehr Blumen, mehr Flipflops, mehr MEHR! Ich liebe den Frühling so, weil plötzlich alles wieder leuchtender, lauter und duftender ist, als im Winter. Dieses Jahr wird mir der Wechsel der Jahreszeiten besonders stark bewusst, weil ich a) daheim bin und man b) die Welt mit dem Augen eines Babys plötzlich wieder neu entdeckt. Passend zu meinen Frühlingsgefühlen veranstaltet Franzi von Dynamitecakes das Blogevent „Kunterbunter Frühlingsgenuss“ und hat mich damit zu einem großartig bunten Gericht inspiriert. Russische Teigtäschchen, Vareniki mit einer Füllung aus Kartoffeln und Sauerkraut mit Radieschen und Frühlingszwiebeln.

Varenini 6

Zutaten (für 4 herzhafte Portionen):
300g Dinkelmehl
50g Joghurt
150g Sauerkraut (aus Dose)
200g Pellkartoffeln
1 Zwiebel
4 EL Sonnenblumenöl
Pfeffer, Salz
1 TL Kümmel
2 TL Paprikapulver (edelsüß)
150g Radieschen
2 Stangen Frühlingszwiebeln
100g saure Sahne

Anleitung:
1. Mehl, Joghurt, eine Prise Salz und 120-140ml Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.
2. Zwiebel würfeln und in 1 EL Öl in der Pfanne andünsten. Sauerkraut grob hacken, Kartoffeln pellen und zerdrücken und beiden in Pfanne mitanbraten. Mit Gewürzen abschmecken.
3. Teig 2 mm dünn ausrollen und mit einem Glas (ca. 10 cm Durchmesser) Kreise ausstechen. Teig mit Wasser einpinseln und je 1 EL Füllung in die Mitte geben. Teig von beiden Seiten über die Füllung klappen und zusammendrücken.
4. Einen großen Topf Salzwasser aufkochen. Teigtäschchen ins Wasser geben und 5 Minuten kochen (eventuell in mehreren Portionen, sonst kühlt das Wasser zu schnell ab und die Täschchen kleben am Boden fest). Gut abtropfen lassen.
5. Radieschen und Frühlingszwiebeln waschen, Radieschen vierteln, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen und Frühlingszwiebeln darin andünsten. Teigtäschchen dazugeben und ebenfalls anbraten. Zum Schluss die Radieschen dazugeben und weitere 2 Minuten mitdünsten. Mit Salz abschmecken und mit einem Schälchen saurer Sahne servieren.

Dauert: 45 Minuten (plus 60 Min Ruhezeit)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Die russische Küche ist zu unrecht in Deutschland nur wenig bekannt. Die bodenständigen Rezepte lassen auch einfache Zutaten zu einem richtigen Gaumenfest werden. Besonders die herzhaften Teigtäschchen wie Vareniki oder Pelmeni (mit Fleischfüllung) haben es mir schwer angetan. Die Zubereitung ist wie viele Rezepte der russischen Küche nicht ganz unaufwändig, aber es lohnt sich den Teig frisch zuzubereiten. Wer Joghurt durch Sojajoghurt ersetzt, hat sogar ein veganes Rezept.
Geschmack: Die Variante mit Sauerkraut in der Füllung ist recht würzig und in Kombination mit dem frischen Gemüse in der Pfanne nicht nur lecker, sondern auch hübsch anzusehen. Wir haben die Teigtaschen auf zwei mal gegessen und beim zweiten mal einen Feldsalat mit Granatapfelkernen und süßsaurem Balsamico Dressing dazu serviert. Kann ich nur empfehlen!

Varenini 5

Varenini 7

Varenini 8

Varenini 4

Bloggeburtstag-2016-Banner-268x268

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Thoughts on “Kartoffel-Vareniki mit Sauerkraut und Frühlingsfreude

  1. Liebe Julia,
    das ist ein ganz tolles Rezept. Woher kennst du nur meine Vorliebe für Russische Küche, besonders für Pelmeni 🙂 Ich bin jetzt richtig angefixt und werde garantiert demnächst auch die fleischlose Variante nach deinem Rezept probieren. Vielen Dank.
    Liebe Grüße, Franzi

    • kochliebe on 12. April 2016 at 15:10 said:

      Liebe Franzi,
      ich weiß alles 🙂
      Spaß, ich hab einfach mal gehofft, dass die die Vareniki auch schmecken würden.

      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation