Es gibt Rezepte, die sind eine wahre Offenbarung. Ein richtig gutes Dressing zum Beispiel. Ich war früher nie ein großer Salat-Fan, was hauptsächlich an den dünnen sauren Dressings lag, die ich dazu fabriziert habe. Diese hatte ich aus Diät-Zeiten noch mit sehr wenig Öl, viel Essig und noch mehr Instant-Pulver gemacht. Bäh. Und oh Wunder, seit ich weiß wie man gute Dressings macht, esse ich regelmäßig Salate und genieße sie in vollen Zügen. Heute verrate ich euch mein Lieblingsdressing und was das Geheimnis dabei ist.

Dressing Kochliebe5

Zutaten (für einen großen Salat für 4 Personen):
Das Geheimnis des Dressings ist es schlicht und einfach, hochwertige Zutaten zu verwenden. Das klingt selbstverständlich, ist es aber nicht. So gibt es eben ein richtig gutes Olivenöl nicht für 2€ beim Discounter und viele haben Hemmungen mal eben eine Menge Öl für 5€ in ihrem Dressing für eine einzige Mahlzeit zu verarbeiten. Tut es trotzdem! Es lohnt sich. Ich schreibe unten noch was dazu, welche Produkte ich zur Zeit gerne verwende.
Ihr  braucht also:
10 EL gutes (!) Olivenöl
3 EL Himbeeressig
1 Hand voll frischer Kräuter (Petersilie, Basilikum, Schnittlauch, ein wenig Thymian)
1 Frühlingszwiebel
1 TL Senf
1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer gemahlen
5 EL Apfelsaft

Anleitung:
Alle Zutaten im Mixer (oder in einem Messbecher mit Pürierstab) so lange verquirlen bis eine richtig sämige Soße entstanden ist. Die Kräuter darf man ruhig noch erkennen und es darf auch leicht schaumig sein. Fertig. Jetzt komplett mit dem Salat (der nach dem Waschen unbedingt gut getrocknet werden muss, z.B. in einer Salatschleuder) vermischen, hier bloß nicht mit der Menge sparen. Ihr könnt natürlich auch größere Mengen Dressing zubereiten und dann in einer Flasche im Kühlschrank aufbewahren. Das Kräuter-Dressing hält sich so mindestens eine Woche.

Dressing Kochliebe3

Dressing Kochliebe7

Dressing Kochliebe6

Wie oben schon beschrieben setze ich bei meinen Dressings auf hochwertige Zutaten (sonst natürlich auch, aber ich finde bei so rohen, frischen Sachen schmeckt man es besonders deutlich).
Weil ich immer wieder danach gefragt werde, nenne ich jetzt die Marken, die ich gerne verwende und verlinke, wo es mir möglich ist. Auch wenn dies keine bezahlte Kooperation ist (nicht, dass mir das wieder jemand vorwerfen mag):

    • Als Essig verwende ich den Himbeerdressing der Burg Katzenstein, das ich mal auf einem Mittelaltermarkt dort gekauft habe. Der ist eher mild und gibt dem Dressing eine fruchtige Note.
    • Öle sind eine Wissenschaft für sich, ich verwende für Dressings am liebsten Olivenöl, zur Zeit habe ich die Öle von Artefakt für mich entdeckt. Die bekommt man in hübschen kleinen Metallkanistern und die aromatisierten Sorten sind wirklich mit frischen Zutaten am Anfang des Herstellungsprozesses aromatisiert und nicht durch irgendwelche künstlichen Zusätze. Außerdem sind sie in einem hübschen Metallkanister und es gibt davon Probiersets mit verschiedenen Sorten (siehe Foto ganz unten).
    • Pfeffer muss für mich Schmackes haben, ich mag sehr gern die 9 Pfeffer Symphonie* von Ankerkraut, das sind verschiedene schon grob geschrotete Pfefferkörner mit viel Geschmack.
    • Nicht mal Salz ist gleich Salz. Ein hochwertiges Salz schmeckt intensiver, probiert es mal aus. Zur Zeit verwende ich Cornish Sea Salt* und bin damit sehr zufrieden.

Dressing Kochliebe4

*Affiliate Links

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation