Seit ich selbst Mutter bin, kann ich meine Mama viel besser verstehen. Muttergefühle sind mit nichts vergleichbar: Diese krasse Mischung aus Verantwortung, Glück, Sorgen, Verbundenheit, bedingungslosem Vertrauen, Überforderung, heißer Liebe und noch vielen weiteren Gefühlen für das eigene Kind entsteht in 9 Monaten und bleibt ein ganzes Leben. Ich bin froh, dass ich ein so gutes Verhältnis zu meiner Mum habe und sie  jetzt in ihrer Rolle als Oma viel Zeit mit mir verbringt. Zusammen mit ALBERTO Espresso* möchte ich auf die Aktion „Danke, Mamma“ aufmerksam machen und mit diesem Blogbeitrag meiner Mama mal wieder danke sagen. Weil sie wie ich eine Genießerin ist, habe ich für sie Espresso-Brownies gebacken, die besonders warm mit einer Kugel Eis unglaublich gut schmecken. Danke Mama, dass es dich gibt!

Alberto Espresso Brownies (9)

Zutaten (für Mama und 9 weitere liebe Personen):

100g Butter
100g Zartbitterschokolade
3 Tassen starker Espresso (z.B. von ALBERTO)
4 EL Espressobohnen
50g Kakao
3 Eier
120g Zucker
1 TL Vanille
1/2 TL Salz
120g Mehl
1 EL Backpulver
dazu: Lieblingseis nach Wunsch, Schoko-Kaffeebohnen und ggf etwas Lavendel

Anleitung:

  1. Butter mit Schokolade im Wasserbad schmelzen. Espresso dazugeben und gut verrühren.
  2. Espressobohnen mit einem Messer grob hacken. Die Bohnen mit Kakao und Eiern unter die Buttermasse rühren. Zucker, Vanille, Salz, Mehl und Backpulver vermischen und unter den Teig rühren. In einer gefetteten Kastenform bei 180°C 40 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.
  3.  Den Kuchen in dicke Scheiben schneiden und daraus Herzchen ausstechen (die Kuchenreste am besten zerkrümeln und für Schichtdesserts oder Cake Pops verwenden).
  4. Herzen auf Teller in Ofen etwas erwärmen. Kurz vor dem Servieren die Kugel Eis und als Deko Schokokaffeebohnen und (falls ich das mögt, schmeckt etwas blumig, aber gut) ein bisschen Lavendel darüber geben.

Mein Fazit:

Zubereitung: Normalerweise backt man Brownies ja ohne Backpulver flach auf dem Blech und schneidet sie dann in Stücke. Das könnt ihr natürlich auch machen, ich habe hier im Rezept aber bewusst eine Kuchenform gewählt und den Kuchen etwas fluffiger mit Backpulver gebacken. So kann man leichter die Herzchen ausstechen und der Kuchen wird nicht ganz so schwer in Verbindung mit dem Eis.
Geschmack: Mund auf – Glück rein! Dieser warme Kuchen sollte unbedingt in Verbindung mit einem schönen cremigen Eis gegessen werden. Er ist schön fluffig und schokoladig und saugt perfekt das schmelzende Eis auf. Weil meine Mum Lavendel so gerne mag, habe ich eine Lavendelblüte über jedem Herz verstreut. Das blumige passt meiner Meinung nach geschmacklich sehr gut zum satten Geschmack des dunklen Schokoladenkuchens, aber wem das zu exotisch ist, lässt dies einfach weg.

Alberto Espresso Brownies (8)

Alberto Espresso Brownies (10)

12

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung, er entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit ALBERTO Espresso. Schaut mal rüber auf die Seite von ALBERTO Espresso, bei der Aktion „Danke, Mamma“ könnt ihr tolle Preise gewinnen!

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation