Schöne säuerliche Boskop-Äpfel hat mir mein Schatz vor ein paar Wochen vom Bodensee mitgebracht. Damit wollte jetzt mal wieder etwas neues in meiner Hobbybackstube ausprobieren. Meine liebe Kollegin Birgit ist eine der Gewinnerinnen des Märchen-Wettbewerbs und hat mir liebenswürdigerweise übers Wochenende ihren Gewinn ausgeliehen, das Buch „Cupcakes&Muffins von A-Z“ von Dr. Oetker.
Das Rezept für Gestreuselte Fruchtmuffins hat mich neugierig gemacht und wurde deshalb gleich nachgebacken. Danke, Birgit!

Mehr →

Zum runden Geburtstag einer lieben Freundin von mir entschied ich mich, eine richtige Torte zu backen – Biskuit, dreistöckig und mit viel Schokolade! Als Basis für die Schokocreme habe ich eine Sahnehilfe genutzt, die ich während meiner Backparty erworben habe. Seit Monaten verfolge ich verschiedenste Backblogs und Youtube-Videos und war mir sicher mittlerweile ein Profi zu sein. Leider ist das mit dem Gucken von Backvideos so wie mit dem Gucken von Fitnessvideos. Allein das Gucken reicht halt leider nicht aus. Und so habe ich etliche Male die Oberfläche geglättet, den Rand nachgestrichen und dann wieder alles zu Kühlen vor die Tür gestellt, weil die Sahne in meiner Küche zerschmolzen ist wie Eis in der Sonne. Anschließend wieder neu gelättet und Sahnetuffs aufgespritzt bis ich endlich einigermaßen mit dem Resultat zufrieden war. Aber das Ergebnis war die Arbeit wert: Eine fluffig lockere Mousse-au-Chocolat-Torte mit einer sehr schokoladigen Creme, die auf der Geburtstagsparty sehr gut angekommen ist *stolzguck*.

Mehr →

Zutaten (für 4 Cherry Cherry Ladies):
1 Päckchen Pulver Schokopudding
400ml Milch
2 EL Zucker
8 EL Kirschen
4 EL Eckes Edelkirsch
1 Boden Schokobiskuit
4 TL Schokostreusel

Anleitung:
1. Pudding mit Milch und Zucker nach Packungsanweisung zubereiten. Abkühlen lassen.
2. Biskuit zerbröseln und auf 4 Gläser verteilen. Eckes darüberträufeln und je zwei EL Kirschen darauf verteilen.
3. Pudding über Kirschen verteilen und mit Schokostreuseln verziehren.

Dauert: 15 Minuten

Zubereitung: Schnelles einfaches Dessert, perfekt wenn man noch Biskuit und Pudding übrig hat.
Geschmack: Wichtig ist, dass gute Zutaten verwendet werden, also frischer Biskuit und selbstgemachter Puddig, dann wird das Dessert superlecker.



Zutaten (für 70 kleine Cupcakes):
drei verschiedene Teigsorten nach folgenden Rezepten:
Schnelle Mango-Kokos-Riegel
Rübli-Schnitten
Triple-Choc-Muffins

Anleitung:

1. Die drei Teigsorten zubereiten und nacheinander in Mini-Papierförmchen füllen und diese in einer passenden Mini-Muffinform im Ofen nach Rezeptangabe backen.
2. Muffins auskühlen lassen. Schoko-Muffins dick mit geschmolzener Zartbitterschokolade bepinseln und Zuckereier darauf kleben.
3. Für Rübli-Muffins und Mango-Muffins das Icing nach Rezept zubereiten und in eine Spritztülle geben. Auf beide Muffinsorten einen schönen Klecks Creme spritzen. Auf die Rübli-Muffins eine Marzipankarotte und auf die Mango-Muffins ein Frucht-Gummibärchen kleben.

Dauert: ca 120 Minuten


Mein Fazit:
Zubereitung: Für die Hochzeit einer lieben Freundin wollte ich etwas besonderes backen. Also habe ich mich für Minimuffins entschieden (auch, weil ich zum Geburtstag so eine tolle Form geschenkt bekommen habe und die mal ausprobieren wollte). Die Teigsorten hatte ich alle schonmal ausprobiert und sind relativ einfach herzustellen, wenn man sich genau ans Rezept hält. Auch die Frischkäse-Creme ist diesesmal sehr gut geworden (wenn man keinen Diät-Frischkäse nimmt geht das).
Geschmack: Mit einem Happs sind die im Mund 🙂 Jede Cupcakesorte für sich ist besonders und lecker, das tolle ist, dass da auch für jeden was dabei ist und es einfach schön aussieht, wenn man gleich drei Sorten auf einer Kuchenform anrichtet.
 

Zutaten (für 20 süßsaure Stücke):

750g Rhabarber
250g Margarine
250g Zucker
1P. Vanillinzucker
1/2 Röhrchen Butter-Vanillearoma
4 Eier
250g Weizenmehl
2 TL Backpulver
2 Pck. Vanillepuddingpulver
80g Zucker
700ml Milch
3 Becher Crème Fraiche (je 150g)
Anleitung:

1. Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücken schneiden (nicht abziehen, dann zerfällt er nicht beim backen). Margarine mit Zucker, Vanillinzucker und Aroma geschmeidig rühren.
2. Eier nacheinander hineinrühren. Mehl mit Backpulver vermischt unterrühren. Backblech mit Rand mit Backpapier auslegen und Teig hineinstreichen.
3. Rhabarberstücke auf Teig verteilen und auf mittlerer Einschubleiste im Ofen bei 180°C etwa 30 Minuten backen.
4. Für den Guss aus Pudding-Pulver, Zucker und 700ml Milch einen Pudding zubereiten. Vom Herd nehmen und Crème Fraiche unter den noch warmen Pudding rühren. Guss auf dem vorgebackenem Kuchen verstreichen. Kuchen wieder in den Backofen schieben und weitere 15 Minuten backen.
5. Kuchen gut auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen.

Dauert: 40 Minuten (plus 45 Minuten im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Den Kuchen habe ich meinen Kolleginnen an meinem Geburtstag mitgebracht. Zubereitung ging super einfach: Teig zusammenrühren, mit Rhabarber aufs Blech, backen. Pudding mit Creme-Fraiche darübergeben und nochmal kurz in den Ofen. Fertig! Statt Rhabarber kann man auch Stachelbeeren verwenden.
Geschmack: Hmmm, ich liebe ja sowieso Rhabarber. Aber in diesem Kuchen schmeckt er besonders lecker, nicht zu süß, cremig und trotzdem frisch. Dazu schmeckt geschlagene Sahne