Ich hatte noch Zwetschgen übrig und mein Schatz hat schon lange deswegen Zwetschgen-Knödel gewünscht. Leider hatte ich keine mehlig kochenden Kartoffeln zu Hause um sie nach dem böhmischen Rezept zuzubereiten. Glücklicherweise habe ich dieses Rezept mit Brandteig entdeckt.

MG_7170_b
Zutaten (für 12 Knödel):
100+30g Butter
Salz
160g Mehl
1 Ei
12 Zwetschgen
12 Stück Würfelzucker
100g Semmelbrösel
Puderzucker
Anleitung:
1. Zuerst wird ein Brandteig zubereitet. Dafür 1/4l Wasser mit 30g Butter und 1 Prise Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Das Mehl unter rühren hinzufügen. Bei schwächste Hitze so lange rühren, bis sich der Teig vom Topf und vom Kochlöffel löst.Den Teig etwas abkühlen lassen und das Ei kräftig unterrühren.
2. Zwetschgen waschen, längs einschneiden und entkernen. In jede Zwetschge ein Stück Zucker stecken. In einem großen Topf viel Wasser zum Kochen bringen und salzen.
3. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und in 12 gleiche Teile schneiden. Die Scheiben leicht flachdrücken und in jede eine Zwetschge setzen. Teig darum formen und einen Knödel daraus kneten (wenn Mehl nicht hilft, kann man auch mit nassen Händen arbeiten, das ging bei mir besser).
4. Knödel vorsichtig in kochendes Wasser geben und bei schwacher Hitze etwa 8 Minuten garen. Mit Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen.
5. Restliche Butter erhitzen und darin Semmelbrösel goldgelb anbraten. Knödel in den Bröseln wenden und mit Puderzucker bestreut servieren.

Dauert: 60 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Ich muss sagen, das ist eine ziemliche Sauerei, der Teig klebt wie verrückt. Aber wenn man sich dann trotzdem rantraut und keine Angst vor Klebefingern hat geht es eigentlich.
Geschmack: Nach Aussage von meinem Schatz schmecken diese fast hier so gut wie die, die seine liebe Oma immer gemacht hat. Höchstes Lob also! Ich finde sie auch lecker, schön saftig mit der Zwetschge in der Mitte und dann die buttrigen Brösel dazu… Mmmmhhh.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation