Wenn mich jemand nach meinem liebsten Frühstück fragt, antworte ich immer: „Waffeln!“. Eigentlich mache ich die trotzdem viel zu selten, denn ich habe immer im Hinterkopf, dass sie ungesund sind. Schluss damit! Meine neueste Waffelkreation darf man guten Gewissens nicht nur am Sonntag backen. Die Geheimzutat habe ich in meiner Kooperation mit Barnhouse* kennengelernt: „Granola“.  Das sind gebackene, leicht gesüßte Haferflocken mit Kernen oder getrockneten Früchten. Rezept für die Granola-Waffeln gefällig? Biddeschööön:

Granola BarnhouseZutaten (für 6 Frühstücks-Granola-Waffeln):

2 Eier
375 ml Milch
50g zerlassene Butter
50ml Rapsöl
1 TL Vanilleextrakt
250g Dinkelmehl
3 EL Zucker (oder Agavendicksaft)
1 EL Backpulver
1/4 TL Salz
3 EL Barnhouse Granola Waldbeere
etwas Rapsöl fürs Waffeleisen
dazu: rotes Beerenkompott, Puderzucker, Vanillesoße

Anleitung:

1. In einer Schüssel die Eier, Milch, Fetten und Vanille verquirlen.  In einer anderen Schüssel Mehl mit Zucker (oder Agavendicksaft), Backpulver und Salz mischen. Große Stücke im Granola mit einem Messer kleinhacken.
2. Eiermischung mit trockenen Zutaten vermengen und zum Schluss das Granola unterrühren.
3. Waffeleisen erhitzen und mit Öl einpinseln. Je eine kleine Schöpfkelle Waffelteig in die Mitte geben und im Waffeleisen so lange backen bis die Waffel goldbraun ist (bei mir hat das ca. 8 Minuten gedauert, wenn das Waffeleisen mal ne Weile läuft, auch weniger). Die fertige Waffel vom Waffeleisen lösen und auf einem Teller auskühlen lassen (oder gleich frisch servieren).
4. Wenn alle Waffeln ausgebacken sind, könnt ihr sie mit Puderzucker bestreuen und z.B. mit roter Grütze (300g TK Waldbeeren-Mischung mit 2 EL Zucker und 1 EL Speisestärke aufkochen) und/oder Vanillesoße servieren.

Dauert: 10 Minuten (plus 8 Minuten für jede Waffel Backzeit)

Mein Fazit:

Zubereitung: Waffeln sind übrigens super, wenn man für Kinder kocht. Sie verfolgen jede Handbewegung rund ums Waffeleisen und streiten sich schon fast, wer die nächste Waffel noch heiß bekommt (natürlich alle, man kann Waffeln ja toll in Herz-Stückchen reißen). Wichtig ist, das Waffeleisen immer gut einzufetten, damit nichts anklebt. Sonst kann man kaum etwas falsch machen.
Geschmack: Die kernigen Haferflocken und kleinen Beerchen im Granola geben den Waffeln einen wunderbaren Biss. Dazu das saftige Beerenkompott und cremige Vanillesauce – ein Gedicht! Mein Schatz hat sie lieber mit Apfelmus und Puderzucker gegessen – auch lecker.

Zu Barnhouse:

Granola lässt die Herzen von Naturkost-Fans höher schlagen, meins auch. Die Barnhouse Granola ist besonders leicht, da die Haferflocken mit Rapsöl gebacken und nur leicht mit Reissirup gesüßt werden. Dazu gibt es je nach Sorte weitere feine Zutaten: Saaten, Waldbeere oder Goji-Cashew. Wie alle Naturprodukte von Barnhouse in bester Bio-Qualiät. Wer nicht nur Waffeln damit backen möchte, kann sich Granola super ins Müsli mischen oder mit etwas Joghurt essen oder damit einen Kuchen backen oder oder oder.

Granola Barnhouse (10)

Granola Barnhouse (2)

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung, er entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Barnhouse Granola, Naturprodukte.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation