„Da sagt sie immer, sie ist auf Diät und dann backt sie ständig…“, meine Leser zweifeln sicher langsam an meiner Glaubwürdigkeit. Zugegeben, ich bin nicht immer ganz konsequent, trotzdem ist backen absolut in Ordnung. Ich habe nämlich ein Geheimnis: „Balanced Baking*“! So heißt das neue Buch von Mara von „Life is full of goodies“, voller Rezepte ohne weißen Zucker, Weizenmehl und Butter. Damit ist gesunder Genuß am Kaffeetisch kein Problem mehr. Eine Ausgabe davon darf ich an euch verlosen!

Maras Blog ist ja normalerweise mein Verhängnis. Wie schafft sie es nur, dass ich JEDES EINZELNE REZEPT das sie verbloggt, sofort nachmachen will, weil es so gut aussieht? Auf „Life is full of goodies“ gibt es normalerweise viel Schokolade, Butter, Zuckerguss und weitere Schleckereien. Versteht mich nicht falsch, das muss auch mal sein und bisher waren alle Rezepte von ihr, die ich nachgebacken habe, gigantisch lecker. Doch leider nicht förderlich für meinen Vorsatz, ein paar Kilo abzunehmen. Glücklicherweise kann Mara auch anders und ihre gesammelten schlanken Rezepte ohne weißen Zucker, Weizenmehl und Butter hat sie im EMF-Verlag in ihrem dritten Buch „Balanced Baking“ (UVP 16,99€, ISBN 978-3863555474, 144 Seiten) veröffentlicht. Ihre beiden anderen Bücher habe ich bereits auf dem Blog vorgestellt: „Maras Sweet Goodies“ und die „Backchallenge„.

Ihr habt es vielleicht aus den bisherigen Sätzen herausgelesen – ich bin ein Fan von Mara! Ich mag ihre Rezepte, ihre Art zu Schreiben und ganz besonders ihre Foodfotos. All das kommt auch wieder deutlich im neuen Buch zum Ausdruck. Mara bloggt seit 2013 und ihr Blog war von Anfang an sehr professionell gestaltet. Wenn man sich mal im Archiv ein bisschen zurückklickt (sowas mache ich ja unglaublich gern), sieht man, dass sie sich trotzdem noch mal gesteigert hat: Die Bilder zum Beispiel waren ja nie wirklich schlecht (im Gegensatz zu meinen hier *räusper*), aber nun hat sie ihren eigenen unverkennbaren Stil gefunden.

Das Buch teilt sich in verschiedene Kapitel: Frühstück, Kuchen, Klein&Fein und No bake. Wobei ich finde, dass man viele Rezepte auch innerhalb der Kategorien tauschen könnte, die Frühstücksrezepte könnte ich jedenfalls den ganzen Tag über essen 🙂 Bevor man zu den Rezepten gelangt, gibt es ein bisschen Basic-Wissen in gesunden Zutaten, einiges davon hat man nicht einfach so in der Speisekammer, man kann aber teilweise auf Alternativen zurückgreifen (z.B. Agavendicksaft durch Ahornsirup ersetzten). Die Rezepte sind leicht verständlich, vom Aufwand überschaubar und in meiner Lieblingsaufteilung dargestellt (eine Doppelseite, links immer mit Foto, rechts Rezept), ab und an gibt es noch einen Tipp dazu.

Hier auf dem Blog zeige ich bewusst nur einen ganz kleinen Bilderausschnitt der Seiten aus dem Buch, noch mehr Fotos und eine Leseprobe findet ihr auf der Verlags-Website.

Nachgebacken habe ich schon vieles aus dem Buch, am besten fand ich bisher die „Apfel-Nuss-Schnecken mit Frischkäseguss“ und das „Apfel-Zimt-Brot“, das ist wunderbar saftig und fast ein bisschen weihnachtlich schmeckt. Die Kokos-Protein-Pancakes habe ich leider auf eigene Faust abgewandelt und damit versaut – deshalb gibt es zu dem Rezept auch kein Nachgebacken-Bild. Als nächstes möchte ich gerne die „Quark-Hörnchen“ und den „Schokoladen-Fudge“ ausprobieren.

Mein Fazit:

In ihrem neuen Backbuch gibt Mara einen sehr schönen Einblick in die gesunde Backstube: Es muss nicht immer raffinierter Zucker und einfaches Weizenmehl sein – auch mit natürlicheren Zutaten bekommt man tolle Backergebnisse hin, die nicht nur den Klischee-Reformhaus-Ökos schmecken. Ich habe danke „Balanced Baking“ ein paar neue Lebensmittel in meiner Speisekammer, ganz besonders Kokosmehl und -öl tausche ich mittlerweile immer häufiger gegen die ungesunden Varianten in meinen Standard-Rezepten aus. Den Käferle-Geschmackstest haben die Rezepte übrigens auch bestanden, das freut mich besonders, weil Kleinkinder doch sowieso Zucker und Co vermeiden sollten.
Danke Mara, für dieses erfrischend andere Backbuch!

Gewinnspiel:

Schreibt mir als Kommentar, ob ihr auch schon mal mit gesunden Zutatenalternativen gebacken habt und wie das geklappt hat. Einsendeschluss ist Freitag, der 20.10.2017, 18 Uhr. Gewinnen könnt ihr ein Exemplar von „Balanced Baking“.

Teilnahmebedingungen: Ihr seid mindestens 18 und habt eine Adresse in Deutschland, an die der Preis verschickt werden kann. Eine Glücksfee wird die Gewinnerin/den Gewinner per Losziehung bestimmen und auf hier dem Blog (Nachtrag in diesem Post) und auf Facebook bekannt geben. Dann habt ihr eine Woche Zeit, mir eure Adresse zuzusenden. Eins noch: Der Rechtsweg bleibt wie immer ausgeschlossen. Ich drücke euch die Daumen!!!“

Nachtrag (21.10.): Die liebe Sandra ist die Gewinnerin, herzlichen Glückwunsch, ich hab dir eine Mail geschrieben.

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link einkaufst, erhalte ich eine geringe Provision, dich kostet das Produkt aber nicht mehr als sonst. Mit den Einnahmen decke ich einen Teil der Kosten des Blogs. Vielen Dank an den Verlag EMF für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

26 Thoughts on “Rezension & Gewinnspiel: Balanced Baking

  1. Helga Kiefer on 13. Oktober 2017 at 15:55 said:

    Hallo, ich leide an einer Fructoseintoleranz und backe deshalb grundsätzlich nur mit Reissirup, Traubenzucker und dem frusano Getreidezucker. Am besten klappt es mit dem Getreidezucker. Natürlich schmecken die Sachen nicht so süß, wie man es vom backen mit Haushaltszucker kennt, aber ich habe mich daran gewöhnt. Ich verwende immer Dinkelmehl Typ 1050. Auch mein Brot backe ich selbst. Ich würde mich sehr freuen, das Backbuch zu gewinnen 🙂

  2. Hallo Julia!
    Hach, das Buch sieht einfach gut aus! Mit „gesunden“ Backalternativen bzw alternativen Süßmöglichkeiten hab ich auch schon experimentiert: richtig genial geworden sind Dattelcookies, die gibt es seitdem immer wieder. Etwas gewöhnungsbedürftig hingegen war ein Rote-Bete-Kuchen…der Liebste hat heute noch Alpträume davon 😀
    Über Inspiration freu ich mich also auf jeden Fall… vielleicht sieht man sich ja mal wieder auf dem Tübinger Schokomarkt zum hemmungslosen (un)gesunden Schlemmen 😉
    lg, Miriam

  3. Sandra on 13. Oktober 2017 at 18:39 said:

    Hallo Julia!
    Dadurch, dass eine liebe Freundin von mir vor vielen Jahren leider die Diagnose Rheuma bekommen hat und dadurch ihr komplettes Ernährungsverhalten auf den Kopf gestellt wurde, habe ich sehr viele Rezepte umgestaltet und hab sie mit vielen leckeren Kleinigkeiten auf diesem schweren Weg begleitet. Seither arbeite ich eigentlich gar nicht mehr mit „normalem“ Zucker und Weizenmehl ohnehin nicht. Deshalb würde ich mich über das Buch sehr, sehr freuen. Schon allein um viele andere damit zu überraschen, wie einfach und lecker doch manchmal sehr gesund ist, wie z. B. deine Buchweizenwaffeln 😉

    • kochliebe on 21. Oktober 2017 at 17:42 said:

      Oh, das ist ja toll von dir. Ich hab auch Freunde mit speziellen Unverträglichkeiten, das ist manchmal gar nicht so einfach.
      Du hast übrigens gewonnen, mein Kleiner hat eben deinen Namen aus der Losbox gezogen!

      Grüße
      Julia

  4. Liebe Julia, ich habe leider noch nie mit alternativen Produkten gebacken. Da ich ja auch viel backe, wäre dieses Buch eine tolle Anregung, auch mal “ anders “ zu backen, liebe Grüsse Birgit

  5. Guten Abend!
    Danke für dein tolles Gewinnspiel! Ich Folge Mara schon ganz lang und finde ihre Rezepte toll. Alle Zutaten bekomme ich hier nicht immer und dann bleibt das Rezept ersteinmal gespeichert. Ihr neues Buch würde ich Gerne mein eigen nennen ich wünsche dir ein schönes Wochenende! Vlg Tine

  6. Claudia Wettemann on 13. Oktober 2017 at 19:16 said:

    Hallo Julia,

    mit der Essenzubereitung für meinen kleinen Sohn habe ich erstmals versucht ohne Zucker einen leckeren Kuchen bzw später dann als Muffins für den Kindi zu backen. Es hat ach super geklappt und mein kleiner Sonnenschein hat die zuckerfreien Muffins geliebt (bis er dann später „richtige“ Muffins bekommen hat 😉
    Als Zuckerersatz diente ganz einfach ein geriebener Apfel.
    Mit aromatischen süßen Äpfeln hat man fast nicht gemerkt dass kein Zucker drin ist.

    Grüße
    Claudia

  7. Das klingt nach einem tollen Buch. Ich liebe gesundes Backen, aber da ich bei mir auch noch viel Luft nach oben. Ich backe unseren Zucchini-Nuss-Kuchen sehr gerne. Der kommt auch bei den Kleinen wunderbar an 🙂

  8. Martina on 13. Oktober 2017 at 22:48 said:

    Hey, das Buch sieht vielversprechend aus 😉
    Ich mag sehr gerne Bananenbrot und habe auch schonmal Zuckerersatzstoffe ausprobiert, so ganz zufrieden war ich damit aber selten…

  9. Mimi on 14. Oktober 2017 at 6:56 said:

    Also ich hab mal mehlfreie kokusmuffins probiert – sahen ganz gut aus – schmeckten leider nach gar nichts. .. also ich bräuchte das buch auf jeden Fall 🙂

  10. Steffi on 14. Oktober 2017 at 8:16 said:

    Hallo Julia !
    In der Adventszeit finde ich Honig beim Backen ganz passend. Andere Alternativen hab ich noch gar nicht getestet, wäre aber sicherlich interessant gerade mit Kleinkindern.

  11. Siggi on 14. Oktober 2017 at 12:26 said:

    Hi
    Ich habe noch nicht mit alternativen gebacken. Bleibe bisher bei den gewohnten Zutaten. Aber ich wäre offen für neues liebe Grüße siggi

  12. Stefanie on 14. Oktober 2017 at 18:56 said:

    Ich gestehe, ich habe noch nie mit gesunden Zutatenalternativen gebacken. Würde mich daher sehr interessieren.

  13. Huhu,

    ach ja, die Mara-Liebe kann ich absolut verstehen. Ich finde ihre Bilder auch wunderbar – außerdem durfte ich sie vor ein paar Jahren auch persönlich kennenlernen und sie ist eine sehr sympathische Person! 🙂 Dieses Buch hatte ich auf der letzten Buchmesse in Händen und mir vorgenommen, es später zu kaufen. Irgendwie ist es dann aber wieder in Vergessenheit geraten.

    Ich backe auch seit einiger Zeit zuckerreduziert und mit Vollkornmehl (nicht immer, aber immer öfter), daher wäre dieses Buch eine perfekte Inspiration! Ich habe bisher schon Kokosblütenzucker, Stevia, Honig sowie diverse Früchte als alternative Süßungsmittel ausprobert. Bis auf Stevia haben mich alle ganz gut überzeugt, aber man muss schon ein wenig rumprobieren. Es ist schwer, eine noch schmeckbare Süße zu erlangen und gleichzeitig die Konsistenz nicht allzu sehr zu verändern, wenn man zB reife Bananen oder Apfelmus zum Süßen verwendet. Kokosblütenzucker süßt weniger als raffinierter Zucker, da braucht man ggf. etwas mehr von. (Leider ist er auch recht teuer.) Und auch mit dem Honig verhält es sich ähnlich. Stevia hinterließ einen unschönen Nachgeschmack und wurde von mir nicht noch mal eingesetzt. Was ich unbedingt noch ausprobierne möchte: Xylit (Birkenzucker). Denn der ist sogar wirklich gesund!

    So, genug Roman von mir. Schönen Sonntag! 🙂

    Liebst, Rebecca

  14. Benjamin on 15. Oktober 2017 at 19:47 said:

    Liebe Julia,

    schon früher habe ich sehr auf meine Ernährung geachtet.
    Seit meiner rheumatischen Erkrankung habe ich jedoch alles auf den Kopf gestellt.
    Mittlerweile gehören alternative Zutaten wie Buchweizen oder Agavendicksaft einfach zu der normalen Ernährung dazu.
    Da Weizenmehl und Zucker komplett gestrichen sind aus meinem Ernährungsplan suche ich immer wieder mal neue Rezepte, die mir helfen etwas leckeres zu backen und dabei trotzdem nicht auf meine Einschränkungen zu „verzichten“.
    Ein häufiger Begleiter ist dabei eine Mehlmischung aus Buchweizen und Dinkel. Damit komme ich eigentlich gut zurecht und fast alle Rezepte klappen und schmecken trotzdem. Und Zucker ersetze ich einfach durch Agavendicksaft, Kokosblütenzucker oder einfach Honig.
    Mittlerweile mag ich es sogar viel lieber, weil normale Rezepte einfach zu süß sind.
    Ich würde mich sehr über das Buch freuen und super gerne noch viele weitere Rezepte ausprobieren.

    Hezlichste Grüße

    Benjamin

  15. Nadine on 15. Oktober 2017 at 22:25 said:

    Hallo Julia, ich habe leider noch nie ungesunde Backzutaten durch gesündere ersetzt. Shame on me! Höchste Zeit das zu ändern. Die Fotos jedenfalls machen riesen Lust darauf! 🙂

  16. Oh du machst so viel Lust auf dieses Buch, cool wie viel du schon ausprobiert hast! Ich habe mich bisher noch kaum an „gesundem“ Backen probiert, besonders weil mich so Ersatzstoffe wie Eryhtrit oder so etwas abschrecken. Grundsätzlich finde ich den Gedanken aber super und würde es gerne probieren, deshalb hüpfe ich gerne in den Lostopf 🙂 Viele Grüße, Isabelle

  17. Mit gesunden Alternativen habe ich noch nicht gebacken.

    LG

  18. Christin on 18. Oktober 2017 at 11:47 said:

    seit mein Sohn auf der Welt ist achten wir sehr auf gesunde Ernährung und ich habe schon fast jedes Rezept, das ich „ungesund“ hatte abgewandelt.

    Wir nutzen Vollkornmehl, Honig statt Zucker und manchmalersetze ich auch Eier durch „Leinsameneier“ und statt Butter nutze ich häufig Kokosöl.

    Das Buch klingt sehr interessant und wäre eine grosse Bereicherung für unsere Back- und Kochbuchsammlung. Ich drücke mir die Daumen :))

  19. Jana Ziesmer on 18. Oktober 2017 at 21:46 said:

    Hallo.
    Erstmal vielen dank für das tolle Gewinnspiel.
    Das buch sieht sehr vielversprechend aus und ich backe leidenschaftlich gern.
    Ich hab jetzt im kleinen angefangen, etwas gesünder zu backen.
    Anstatt übliches mehl, hab ich roggenvollkornmehl genommen und beim zucker muß ich mir auch noch was einfallen lassen, aldi weil ich habe Diabetes gekriegt (aber ich habe kein übergewicht).
    Und nun muss ich sehr auf gesunde Ernährung achten und ich backe ja so gerne.
    Deshalb könnte ich das buch wirklich gut gebrauchen um auch weiterhin fleißig, neue Rezepte auszuprobieren.
    Ganz liebe grüße
    Jana

  20. Leila on 18. Oktober 2017 at 23:01 said:

    Hallo Julia,

    Das klingt super!! Ich liebe Backen, mach es aber kaum noch eben wegen Zucker/Weizen & Co, die direkt auf der Hüfte landen. Dieses Buch hört sich nach einer absoluten Alternative an. I want!!!!!! ✊✊✊

  21. Verena on 19. Oktober 2017 at 10:45 said:

    Hallo Julia,

    meine bisherigen alternativen Backversuche beschränkten sich auf den Ersatz von Zucker durch Obstmatsche und den Einsatz von Xylith. Ich versuche generell weniger Zucker als im Rezept angegeben und auch mal Vollwertmehl oder Gemüse in Kuchen zu verwenden. Das mit dem Zuckerersatzstoff war okay (und ich muss sagen auch teuer?)- aber nur für „Inhousekuchen“. Torten oder Kuchen für den großen Auftritt backe ich nach wie vor mit Butter, Weißmehl, Zucker, weil ich noch keine richtige und vor allem überzeugende Alternative gefunden habe.

    Würde mich freuen, immer öfters solche Backwerke von dir zu sehen. 🙂

    Liebe Grüße
    Verena

  22. Andrea on 19. Oktober 2017 at 18:19 said:

    Das habe ich bisher noch nie ausprobiert, hört sich aber sehr interessant an.
    Ich verzichte oft auf Kuchen, da ich leicht zunehme.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend, Andrea

  23. Johanna on 20. Oktober 2017 at 16:41 said:

    Hallo, außer Agavendicksaft im Müsli habe ich noch nie mit anderen Zuckeralternativen gewerkelt bzw gebacken. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn ich dieses Buch gewinnen würde und eine Alternative im Backen finden könnte✨.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation