[Werbung, unbezahlt] Bist du im Sommer auch so gerne draußen? Gerade an lauen Sommerabenden verbringen wir fast unsere gesamte Freizeit unter freiem Himmel: Radfahren, Baden am See und natürlich Grillen. Herrlich! Deshalb möchte ich dir in den nächsten Wochen unter dem Stichwort „Anders Grillen“ hier auf dem Blog zeigen, dass Grillen so viel mehr als Steak und Würstle sein kann. Für dich lohnt sich das Lesen der Beiträge gleich doppelt: Du bekommst neue Inspirationen für deine nächste Grill-Session und kannst außerdem richtig geniale Preise gewinnen! Ich habe nämlich ein paar meiner liebsten Kooperationspartner angeschrieben und alle waren sofort dabei. Am Ende jedes Blogbeitrags der Reihe „Anders Grillen“ stelle ich dir eine kleine Aufgabe, die du im Kommentar beantworten kannst. Ende September verkünde ich dann die glücklichen Gewinner – je mehr Aufgaben du löst, desto höher die Gewinnchancen. Die Preise verrate ich nach und nach in den nächsten Beiträgen.
Den Anfang von „Anders Grillen“ macht der viel gelobte Pizza-Stein. Ich habe den Backstein von Römertopf* ausprobiert und damit eine Ajvar-Lachs-Dinette gegrillt. Diese schwäbischen Minipizzen sind als Vorspeise ein toller Auftakt für jeden Grillabend oder sättigen als Hauptgericht an der Seite von Salat auch an heißen Sommertagen.

 

Zutaten für 6 schwäbische Mini-Pizzen:

für den Hefeboden:
400 g Mehl
1/2 Würfel Hefe (oder 1 Päckchen Trockenhefe)
1/2 TL Salz
ca. 200 ml Wasser (warm)
3 TL Olivenöl
etwas Hartweizengrieß

für den Belag:
4 EL Ajvar
200g Räucherlachs
2 Frühlingszwiebeln
1 Kugel Büffelmozzarella
etwas frischen Thymian

Anleitung:

  1. Mehl mit Hefe, Salz, Olivenöl und 150 ml Wasser verkneten. Nach und nach Wasser hinzugeben bis ein fester aber nicht klebriger Teig entstanden ist. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er das doppelte Volumen angenommen hat. Dann Deckel auf die Schüssel und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Man könnte den Teig auch gleich verwenden, nach einer Nacht im Kühlschrank schmeckt er aber noch besser.
  2. Bevor du die Pizza belegst, kannst du schon mal den Backstein auf den Grill legen, diesen auf voller Hitze einheizen und den Deckel schließen.
  3. Teig in 6 kleine Kugeln zerteilen und mit dem Nudelholz zu dünnen Fladen ausrollen. Den Tisch mit Hartweizengrieß bestäuben, so klebt nichts. Die müssen nicht perfekt rund sein, im Gegenteil, das Ungleichmäßige sieht bei Dinette recht hübsch aus. Direkt mit Ajvar bestreichen und mit zerzupftem Räucherlachs und in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln belegen. Zum Schluss noch Büffelmozzarella in Stücken darübergeben und auf ein mit Hartweizengrieß bestäubtes Brett legen. Kurz gehen lassen.
  4. Nun die kleinen Pizzen auf den Back-Stein legen und bei geschlossenem Deckel auf dem Grill 12-18 Minuten grillen (je nach Hitze deines Grills und Größe der Pizzen kann die Zeit stark variieren. Wenn du unsicher bist, schneide mal eine Pizza an, ob der Teig schon durchgebacken ist. ). Nach dem Backen mit Thymian bestreuen und direkt servieren.

Dauert: ca. 25 Minuten (plus 60 Minuten und ggf. 1 Nacht Gehen Minuten im Kühlschrank)

Mein Fazit:

Zubereitung: Den Pizzateig kennst du sicher schon von meinen früheren Rezepten. Ich mach davon häufiger mal eine Portion und lasse sie im Kühlschrank gehen – manchmal auch mehrere Tage lang bis ich eben Verwendung dafür hab. Eine schnelle Pizza oder Mini-Dinetten sind immer drin und mag jeder gern. Diese Variante mit Ajvar geht besonders schnell, weil man keine Soße anrühren muss. Das Backen auf dem Römertopf-Back-Stein hat toll funktioniert, ist auch ne schöne Vorspeise, wenn man den Grill eh anheizen will. 
Geschmack: Ich freu mich! Immer wenn eine etwas mutige Geschmackskombination funktioniert, bin ich besonders glücklich. So wie hier: Der scharf-würzige Ajvar funktioniert richtig gut mit dem Räucherlachs, den Frühlingszwiebeln und dem cremigen Mozzarella. Da mein Schatz keinen Fisch mag, hab ich auf seinen Teiglingen den Lachs weggelassen – geht auch! 

Gewinnspiel | Aufgabe „Backstein“:

Überlege dir eine weitere Variante für den Belag der Grill-Dinette. Sei ruhig kreativ und schreib mir deine Idee als Kommentar unter diesen Beitrag. Einsendeschluss ist der 29.09.2018, 24 Uhr. Gewinnen kannst du einen von vielen Preisen, die nach und nach in den „Anders-Grillen“-Beiträgen bekannt gegeben werden. Der erste Preis im Pot ist ein Backstein, gesponsert von Römertopf.

Teilnahmebedingungen: Du bist mindestens 18 und hast eine Adresse in Deutschland, an die der Preis verschickt werden kann. Eine Glücksfee wird die Gewinnerin/den Gewinner per Losziehung am 30. September bestimmen und auf hier dem Blog und auf Instagram bekannt geben. Wenn du eine E-Mailadresse angegeben hast, schreibe ich dir zusätzlich eine Gewinner-Nachricht. Dann hast du eine Woche Zeit, mir deine Adresse zuzusenden. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung der Gewinne bleibt wie immer ausgeschlossen. Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!!!“

*Affiliate-Link und Hinweis: Dieser Beitrag entstand auf meine eigene Initiative, ich wurde dafür nicht bezahlt. Allerdings hat mir Römertopf den Backstein aus der neuen Lafer-BBQ-Serie zur Verfügung gestellt und ich darf davon auch eine an euch verlosen, deshalb muss ich diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Außerdem verwende ich Affiliate-Links, das heißt, wenn du auf den Amazon-Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision für die ich mir weitere mehr oder weniger nützlichen Küchengadgets kaufen werde. Dankscheee für jede Unterstützung von dir!

40 Thoughts on “Anders Grillen: Ajvar-Lachs-Dinette vom Pizza-Stein (mit Gewinnspiel)

  1. Melanie on 13. August 2018 at 19:34 said:

    Ich würde den Hefeteig mit Olivenöl bestreichen!
    Darauf kommen dann ca. 3 mm dünne, gekochte (!), Kartoffelscheiben, Südtiroler Speckwürfel, grob geriebener Vacherin oder ein anderer kräftiger Käse und frische Rosmarinnadeln, zum Servieren dann noch Fleur de SEL und frischer, grob gemahlener Pfeffer!

  2. Steffi on 14. August 2018 at 6:35 said:

    Das klingt echt lecker. Wie wäre es mit einem süßen Kuchen als Dessert?

    Ich würde den Hefeteig mit selbstgemachte Zwetschgenmarmelade dünn bestreichen und mit frischen Zwetschgen vom Baum belegen. Darauf kommen noch ein paar Streusel und dazu gibt es einen Klecks Sahne.

    Perfekt zum Ausklang des Grillabends in den nächsten Wochen.

    LG und guten Appetit

  3. Chani on 14. August 2018 at 12:00 said:

    Eine Variante für den Belag der Grill-Dinette wäre frischer Blattspinat und getrocknete Tomaten auf einem Quarkbett. Dazu ein Hauch Chili im Quark und oben drauf und das war’s auch schon. :)

  4. Ich würde den Grill-Dinette mit Olivenöl bestreichen, etwas gemahlenen schwarzen Pfeffer darüber geben, mit Gorgonzola, Prosciutto und halbierten und leicht gesalzenen Cherry-Tomaten belegen, etwas Honig darüber träufeln und frischen Thymian darübergeben.

  5. Daniela on 18. August 2018 at 22:43 said:

    Vielleicht als Flammkuchenvariante? Mit roten Zwiebeln und Ziegenkäse

    • kochliebe on 27. August 2018 at 12:51 said:

      Wow, die Flammkuchenvariante hat es euch angetan. Danke Daniela, rote Zwiebeln sehen sicher auch hübsch aus!

  6. Liebe Julia, hach! geiles Gerät!
    ich glaub ich würde einen Flammkuchen drauf machen.. momentan mit Feigen und Ziegenkäse und etwas Honig und Thymian.. Ich glaub das wär der Knaller!
    Liebste Grüße an Dich
    Clara

    • kochliebe on 27. August 2018 at 12:51 said:

      Liebste Clara,

      :-) geiles Gerät, da muss ich gleich grinsen.
      Flammkuchen mit Feigen und Ziegenkäse klingt allerliebst und sieht sicher auch hübsch aus!

      Grüße
      Julia

  7. Kann ich mir auch super gut mit Schmand, Schinkenwürfeln und Käse vorstellen!
    Ajvar und Lachs habe ich noch nie kombiniert – aber du hast mich neugierig gemacht!

  8. Julia Gröger on 21. August 2018 at 8:51 said:

    Schmand, frischer Schnittlauch und Speck <3

  9. Julia on 21. August 2018 at 10:31 said:

    Liebste Namensvettern Julia,
    danke für diesen anregenden Blog! Mir kribbelt es in den Fingern- ich möchte backen und genießen!

    Für meinen ausgefallenen Vorschlag wird für den Belag benötigt:

    – 4 dünne Scheiben Kochschinken
    – 1 Becher creme Fraiche
    – 1 rote Zwiebel (fein in Ringe geschnitten)
    – 250g Heidelbeeren
    – 100g Fetakäse (oder wahlweise andere Sorte)
    – Schnittlauchröllchen, Salz, Pfeffer

    Das Auge isst ja bekanntlich mit und aus Erfahrung kann ich Euch sagen, dass Heidelbeeren gebacken wirklich was hermachen! Ich habe das Rezept schon ausprobiert, lediglich mit einem anderen Teig – Es ist eine Geschmacksexplosion vom feinsten! Probiert’s aus! Super lecker und beliebt bei Groß und Klein!

    Liebste Grüße aus dem hohen Norden, Julia

    • kochliebe on 27. August 2018 at 12:49 said:

      Liebe Julia,

      danke für das Lob, so soll es sein, direkt losbacken :-)
      Hmm, Heidebeeren zu herzhaftem find ich ja auch mal spannend! Wird ausprobiert!

      Liebe Grüße aus dem Süden,
      Namensvetterin Julia

  10. irina on 21. August 2018 at 10:42 said:

    Guten Morgen liebe Julia,
    deine Idee den leckeren Ajvar zu verwenden ist Weltklasse- wieso bin ich noch nicht auf die Idee gekommen? Ich liebe Ajvar!
    Wir haben neulich mit der Familie was Ähnliches ausprobiert, die Pizzen wurden jedoch gebacken und nicht gegrillt, denn so einen tollen Backstein haben wir nicht in der Küche.
    Unser Belag ist geprägt von unserer Reise nach Norwegen, wo wir etwas Ähnliches probiert haben:

    -Ziegenfrischkäse
    -2 kleine Zucchini (gelb und grün gab es bei uns!)
    -100g Champignons
    -200g grünen Spargel (kann saisonbedingt ausgetauscht werden!)
    -Ziegenhartkäse
    -Salz und Pfeffer
    -geröstete Kürbiskerne

    Dazu ein Glas Weißwein und Eure Liebsten um Euch herum und ihr fühlt euch wie im Himmel- Glaubt’s mir!

    Liebste Grüße Irina

    • kochliebe on 27. August 2018 at 12:48 said:

      Liebste Irina,
      so ging es mir auch als ich die Variante mit Ajvar gemacht habe, wird es künftig häufiger geben ;-)
      Deine Variation klingt aber auch super, so schön herbstlich mit den Kürbiskernen!

      Liebe Grüße
      Julia

  11. Meine liebste Variante ist momentan Speck, Zwiebeln, Creme fraiche und frischer Rucola. Quasi leicht abgewandelter Flammkuchen.

    Aber Pizza geht eigentlich egal mit welchem Belag. Abmehmer finden sich da immer. :D

    Ganz liebe Grüße
    Damaris

    • kochliebe on 27. August 2018 at 12:47 said:

      Oh Damaris, das freut mich sehr, dass du mir schreibst. Klingt sehr gut, auf Flammkuchen steh ich gerade total.

      Liebe Grüße
      Julia

  12. Dani on 24. August 2018 at 20:54 said:

    Hallo,

    Ich Belege die dinette gerne mit roter Beete, ziegenfrischkäserolle in Scheiben und Walnüsse. Darüber etwas honig, schmeckt himmlisch.

  13. Liebe Julia,
    den Boden mit Sauerrahm bestreiche.Kürbis und Moronen darauf geben.Darüber Gaudaraspeln.lg Jasmin

  14. Hi!
    Ich mag gerne Rucola und Parmesan! Vlg Tine

  15. Hallo!
    Eigentlich mag ich Pizza gerne mit Thunfisch und Zwiebeln. Aber mit Spargel und viel Käse wäre auch mein Geschmack! Liebe Grüße siggi

    • kochliebe on 19. September 2018 at 9:41 said:

      stimmt, Thunfisch und Zwiebel wär ja auch mal ne Idee. Spargel ist leider zur Zeit eher schwierig zu bekommen ;-)

  16. Annette on 17. September 2018 at 18:44 said:

    Liebe Julia, ich find dich toll, weil du denselben schönen Namen trägst wie meine große Tochter! Mein Vorschlag für die Grill- Dinette wäre folgender: Man koche eine Soße aus kleingeschnittenen roten Zwiebeln, stückigen Tomaten, Kichererbsen und roten Linsen, welche man pikant mit Brühe, Pfeffer sowie Koriander abschmeckt. Es darf auch ein wenig Chilli zugegeben werden! Wer mag, kann auch ein paar Kürbisstückchen mitkochen… schmeckt auch lecker! Die Soße auf den vorbereiteten Boden und ab auf den Ofen:-)
    Guten Appetit!

    • kochliebe on 19. September 2018 at 9:36 said:

      Das ist aber auch ein schöner Name :-) Bin meiner Mum auf ewig dankbar.
      Linsen und sonstige Hülsenfrüchte sind echt mal ne schöne Idee!

  17. da bekommt man ja schon gleich Hunger (und Lust den Pizzastein auszuprobieren)

    für die Süssschnäbel unter uns hätte ich diese Variante an zu bieten:

    Belag aus Fetakäse,Walnüssen,Birnenscheiben oder Stückchen,Zimt und Honig, und etwas Walnüssöl dazu.

    die herzhafte Variante würde ich gerne mit einem Belag herstellen aus :Avocado,Olivenöl,etwas Zitrone,Salz,Pfeffer etwas Knoblauch (alles fein pürieren und als Grundbelag verwenden) und mit Räucherlachs-Streifen belegen

  18. am liebsten nur scharfe Tomatensoße, frische Kräuter und ein Klecks Olivenöl

  19. Renate Busch on 18. September 2018 at 12:57 said:

    Klingt lecker, sieh gut aus und probiere ich gleich aus.

  20. Annette on 18. September 2018 at 17:00 said:

    Hallo liebe Julia! Ich mische unter den Teig gerne 2-3 gekochte Kartoffeln, und nehme als Flüssigkeit Buttermilch, das wird super saftig! Als Belag koche ich eine Soße aus roten Zwiebeln, stückigen Tomaten, Kichererbsen und roten Linsen, abgeschmeckt mit Chili, Koriander und Pfeffer! Lecker und veggie!

  21. Den Teig mit saurer Sahne bestreichen und darauf feingeschnittene Pilze und feingeschnittene Lauchringe verteilen. Einfach (und) lecker

  22. Carmen on 21. September 2018 at 9:52 said:

    Hmm…
    Zuerst frische Kraeuter ( Tymian, Basilikum…) und frischen Knoblauch einen Tag in Olivenoel einlegen.
    Dann verschieden farbige Oliven im Teig mit unterheben.
    die Teigfladen mit dem Oel bestreichen, Tomaten und Auberginen klein wuerfeln, eingelegte Artischocken aus dem Glas nehmen und die Fladen damit belegen…

    geniessen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation