„Von Zutaten, die Dinge erscheinen lassen, die nie dagewesen sind…“ – Dieser Titel in Nicoles Blog Glück abwiegen machte mich gleich neugierig. Muffins, die nach Hackfleisch schmecken sollen, aber gar keines enthalten, musste ich natürlich selbst ausprobieren. Liebe Nicole, danke für das tolle Rezept, ich bin begeistert – auch wenn ich vor lauter Begeisterung den Käse vergessen habe 🙂

Zutaten (für 12 zauberhafte Küchlein):
200g Lauch
100g getrocknete Tomaten in Öl
1 Zwiebel
50g Walnusskerne
1 EL Öl
100g gewürfelter, geräucherter Schinken
200g Schmand
200g Sahneschmelzkäse
1 Ei
Salz, Pfeffer, 1/2 TL gemahlener Rosmarin
200g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
125g Creme Fraiche
4EL Milch
4EL Öl
1/2 TL Salz



Anleitung:
1. Lauch waschen und in Streifen schneiden. Tomaten abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Schalotte abziehen und fein würfeln.
2. Öl in einer Pfanne erhitzen. Gemüse und Schinkenwürfel etwa 5 Min. bei mittlerer Hitze dünsten, Käse und Schmand hineinrühren und etwas abkühlen lassen.
3. Ei mit Gemüsemasse und grob gehackten Walnüssen vermengen. Füllung mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen.
4. Mehl mit Backpulver, Creme Fraiche, Milch, Öl und Salz zu einem festen Teig verkneten. Teig zu einer Rolle formen und in 12 gleich große Stücke teilen.
5. Muffinblech (12er) mit Cooking Spray einsprühen und je ein Stück Teig zusammendrücken und in
Muffinmulde leicht am Rand hochziehen.
6. Füllung auf dem Teig verteile und im Ofen bei 170 °C ca. 30 Minuten backen.

Dauert: 50 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Ich hab das urprüngliche Rezept (Nicole hat es aus dem Dr. Oetker Guglhupf) ein bisschen abgeändert. Die Zubereitung ist relativ einfach, aber ich hatte leider nicht richtig aufgepasst und so Käse und Schmand in der Füllung vergessen. Deshalb und weil ich sie ein bisschen zu heiß gebacken habe, sind sie ein bisschen trocken geworden. Ich habe die Hälfte mit und die Hälfte ohne Förmchen gebacken. Ohne Förmchen ist definitiv besser, der Teig klebt nicht fest und sie lassen sich später leichter essen.
Geschmack: Trotz meines Missgeschicks sind die Muffins immer noch lecker geworden und die Mischung aus getrockneten Tomaten, Lauch, Nüssen und Schinken schmeckt tatsächlich ähnlich wie Hackfleisch, auf jeden Fall schön würzig und mit Biss.

Meine neue hübsche Mini-Vintage-Tortenplatte ist übrigens von Birkmann.

 

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

One Thought on “Nicoles Zauber-Muffins

  1. DANKE liebe Julia fürs nachbacken!
    Hat mich sehr gefreut <3
    Allerliebste Grüsse
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation