Apfelkuchen geht einfach immer. Warum nicht mal wieder eine Variante mit Hefe ausprobieren? Auf dem Blech ausgerollt, ergibt das Rezept viele supersaftige Stückle!

MG_1720_b
Zutaten (für 16 saftige Stückle):
10g frische Hefe

2 EL Vanillezucker
40 ml Milch
150g Mehl
1 Prise Salz
20g Margarine
1 Ei
5 Äpfel
1/2 Zitrone
Zimtzucker

Anleitung:

1. Hefe mit Zucker, Milch, Mehl und Salz verrühren. An einem warmen Ort 15 Minuten vorgehen lassen.
2. Margarine und Ei dazurühren bis geschmeidiger Teig entstanden ist. Wieder an warmem Ort 45 Minuten gehen lassen.
3. Äpfel schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.
4. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Auf Backblech mit Backpapier oder rechteckige Silikonform legen.
5. Teig mit Äpfeln belegen. Mit Zimtzucker bestreuen und nochmal 10 Minuten gehen lassen.
6. Im Ofen bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen bis Teig schön goldbraun und die Äpfel durch sind.

Dauert: 30 Minuten (plus 70 Minuten Gehzeit)

Mein Fazit:
Zubereitung: Ursprungsrezept war das Zimt-Zucker-Herz, aber da meine Mum sich einen Apfelkuchen gewünscht hat, habe ich mehr Teig gemacht und einen Apfeldatscchi gezaubert. Ich war überrascht, wie lecker der geworden ist (und natürlich ging der dann auch besser weg als das Zimt-Zucker-Herz). Das viele gehen lassen lohnt sich, denn so wird der Teig superfluffig.
Geschmack: Saftig, nicht zu süß mit einem schönen Hefeboden und herrlichem Duft nach Zimt – perfekt 😉

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Thoughts on “Apfeldatschi

  1. Hi
    Danke für tolles Rezept. Auf wieviel Grad muss Apfeldatschi gebacken werden in 20 Minuten ? ???? Normal oder Umluft.
    Danke und lieben Gruß
    Petra Frey

    • kochliebe on 10. Januar 2016 at 19:30 said:

      Ui, da hast du ein altes Rezept auf den Blog entdeckt, muss ich gleich mal ein bisschen aufhübschen.
      200°C Normal, bitte. Und danke für den Hinweis, da hab ich damals wohl irgendwie vergessen.
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation