Als ich letztes Jahr in Irland war, habe ich dort immer wieder vom „Leprechaun“ gehört. Der Leprechaun ist ein Naturgeist aus der irischen Mythologie, den man mit Glück und Reichtum verbindet und viele Iren glauben noch heute, dass es ihn wirklich gibt. Das konnte ich sogar verstehen, als wir durch die märchenhaft schöne Landschaft Irlands gewandert sind. Während dieser Reise habe ich noch etwas kennengelernt und war begeistert: Guinness-Stew! Das ist eine Art Gulasch, gekocht mit dem weltberühmten dunklen Bier Guiness und passt durch die Verbindung zum Leprechaun wunderbar in meine Märchenküche.

Zutaten (für 4 Guiness-Fans):

500g mageres Rindfleisch (am besten das Bürgermeisterstück)
3 Zwiebeln
1 Bund Suppengrün (Kartoffeln, Sellerie, Lauch)
750g Kartoffeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Öl
2 EL Mehl
330ml Guinness
1 EL Gemüsebrühepulver
1 Lorbeerblatt
1 Zweig Thymian
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1.Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Suppengrün putzen und in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und würfeln.
. Fleisch in große Würfel schneiden und in heißem Öl von allen Seiten scharf anbraten. Herausnehmen. Zwiebeln, Knoblauch, Suppengrün und Kartoffeln nacheinander ins Bratfett geben und dünsten.
3. Dann Fleisch wieder hinzugeben. Mehl untermischen und bei schwacher Hitze 2 Minuten garen. Guinness und 200ml Wasser dazugeben. Brühepulver, Lorbeer und Thymian hinzugeben.
4. Alles bei mittlerer Hitze 1 1/2 Stunden garen. Gelegentlich umrühren. Stew salzen und pfeffern und in Suppenschalen servieren. Möglichst über Nacht durchziehen lassen und am nächsten Tag nochmal aufkochen, dann schmeckts am besten.

Dauert: 2 Stunden (und ggf. eine Nacht)

Fazit:
Zubereitung:
Geht eigentlich alles ganz easy und schnell. Wenn man nicht (wie mein Schatz und ich letztes Wochenende) dieses Gericht für 25 Personen zubereiten muss. Dann dauert das alles seine Zeit und man muss viel Schnibbeln und braten und rühren und würzen. Hat sich aber gelohnt, die Partygesellschaft hat (obwohl sogar noch ein paar abgesagt hatten) das komplette Stew ratzefatz leergegessen. Ein besseres Lob für den Koch gibt es nicht!
Geschmack: Wichtig ist, dass ihr beim Kochen ein gutes Fleisch verwendet. Mein Schatz hat extra beim Metzger das „Bürgermeisterstück“ bestellt, ein ganz mageres tolles Stück vom Rind. Dann wird das Stew einfach nur genial, schön würzig, der Guiness Geschmack kommt deutlich durch und das Fleisch zerfällt auf der Zunge. Dazu passt gut ein kerniges Brötchen. Gegen ein Kessel davon würde der Leprechaun sicher sogar seinen Goldtopf eintauschen

Leider ein bisschen verwackelt, aber mehr Fotos haben die hungrigen Gäste nicht erlaubt :-)

Leider ein bisschen verwackelt, aber mehr Fotos haben die hungrigen Gäste nicht erlaubt 🙂

Der Beweis: Ich habe in Dublin das "Guinness-Draft-Diplom" gemacht und weiß nun, wie man ein perfektes Guinness einschenkt.

Der Beweis: Ich habe in Dublin das „Guinness-Draft-Diplom“ gemacht und weiß nun, wie man ein perfektes Guinness einschenkt.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation