Ich bin wieder da! Sorry für die lange Pause auf Kochliebe, aber mich hatte eine richtig üble Erkältung die komplette letzte Woche ausgeschaltet. Aber mit dieser wunderbaren Frühlingssonne ist auch meine Gesundheit wiedergekommen und ich kann endlich die Sachen posten, die ich schon vor zwei Wochen gekocht hatte 🙂 Aus meiner Biobox hatte ich noch eine wunderbare (mittlerweile herrlich reife) Mango in der Speisekammer. Die wollte ich nicht einfach so naschen und habe deshalb ein „würdiges“ Rezept vom großen Tim (Mälzer) herausgesucht. Eigentlich bin ich ja kein Freund von Obst in herzhaften Gerichten (ich bekomm das kalte Grausen bei Pizza Hawaii). Ja, eigentlich. Aber der gute Tim hat ein Rezept kreiert, das ich liebe! Sehts euch an.

Zutaten (für 2 feine Gaumen):
1 reife Mango
Saft von einer Limette
4 El Olivenöl
Salz, 1/2 TL Zucker
1 Bund Rucola
1 Becher körniger Frischkäse
(½ rote Zwiebel)



Anleitung:
1. Mango schälen, Fruchtfleisch grob vom Stein schneiden und in große Stücke schneiden. Restliches Fruchtfleisch vom Stein schneiden und in ein hohes Gefäß geben. Limettensaft, Olivenöl und 50 ml Wasser zugeben und alles fein pürieren. Mit Salz und 1 Prise Zucker würzen.
2. Rucola waschen, trocken schleudern und auf eine Platte geben. Mango und Frischkäse darauf verteilen. Mango-Dressing darübergeben.
3. (Zwiebel in dünne Streifen schneiden und auf dem Salat verteilen.)

Dauert: 10 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung: Wenn man gute frische Zutaten (und eine wirklich reife Mango) hat, ist die Zubereitung ein Klacks. Die Zwiebeln aus dem Originalrezept hab ich jetzt erstmal weggelassen, weil das Rezept an sich ja schon relativ exotisch ist. Könnte mir aber vorstellen, dass sie gut passen – nächstes Mal probier ichs aus.
Geschmack: Woooow! Geschmacksexplosion. Besonders das Dressing hat mich umgehauen! Die Süße der Mangos, die Schärfe des Rucolas und dazu der milde Hüttenkäse passen so super zusammen, dass ich es kaum glauben konnte. Wirds jetzt öfter geben!

 

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation