So ähnlich war der Dialog heute morgen im Büro, als ich meine neue Backkreation mitbrachte. Das hatte ich schon vor, seit ich die Whoopie Pies mal in Enies Backsendung gesehen habe. Eigentlich sehen Whoopie Pies relativ unspektakulär aus. „Das ist ein zusammengeklebter Keks“ stellte mein Kollege etwas enttäuscht fest. Falsch. Das ist ein Whoopie. 🙂 Ich jedenfalls war schon beim ersten Bissen begeistert von der kleinen Nascherei, die ihren Ursprung schon vor knapp 100 Jahren in den USA hatte.

„Whoopie!“ ist im amerikanischen ein Ausruf der Begeisterung. Ich verstehe gut, wie die Whoopies zu ihrem Namen kamen.

Zutaten (für 15 fluffige Doppeldecker):
120g weiche Butter
180g Zucker
1 Ei
250g Mehl
1 TL Backpulver
80 ml Milch
70g Vollmilch Schokolade
1 EL Kakao
Vollmilchschoko-Splitter
150g Frischkäse natur (ich habe die 0,1% Fett-Variante genommen, Vollfett klappt aber sicher noch besser)
2 EL Vanillesirup
1 EL Puderzucker
75g Schlagsahne

Anleitung:
1. Backofen auf 180 °C vorheizen. Gehackte Vollmilchschokolade in einem heißen Wasserbad schmelzen. Weiche Butter mit Zucker schaumig schlagen. Das Ei zugeben und das Ganze gut verrühren. Nach und nach das Mehl, Kakao und Backpulver dazusieben. Milch zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
2. Schokolade unterrühren und mit Löffel, Spritzbeutel oder Eisportionierer lauter gleiche kleine runde Häufchen mit viel Abstand zueinander auf ein Backblech mit Backpapier geben.
3. Im Ofen 10-15 Minuten backen. Noch heiß aus dem Ofen die Hälfte der Kekse mit Schokosplittern bestreuen. Abkühlen lassen.
4. Frischkäse, Sirup und Puderzucker verrühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Masse mit einem Spritzbeutel oder einem Löffel auf die flache Seite der Kekse ohne Schokosplitter spritzen und ein passendes Gegenstück mit Schoki darauf andrücken. Im Kühlschrank eine Nacht oder wenigstens 2 Stunden durchziehen lassen.

Dauert: 50 Minuten (plus 1 Nacht durchziehen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Eigentlich alles easy. Ich habe aber den Fehler gemacht und die Teighäufchen nach Gefühl mit einem Löffel aufs Blech gesetzt und auch noch zu wenig Platz gelassen. So sind alle unterschiedlich groß und teilweise auch aneinander geklebt. Das nächste mal werde ich versuchen (vielleicht mit einem Eisportionierer, wo ich oben mit einem Messer glatt abstreife) alle Teighäufchen gleich groß und gleich rund zu machen und mehr Platz dazwischen zu lassen.
Geschmack: Uuoooahhh. So lecker. Wenn man die Whoopies über Nacht durchziehen lässt, sind sie ganz weich und saftig. Der Keksteil schön schokoladig, die Füllung frisch und leicht säuerlich. Geilo. Als nächstes will ich mal diese Marshmallow-Füllung ausprobieren.

Der Whoopie ist eigentlich eine Mischung aus Keks und Kuchen mit einer säuerlich frischen Füllung
Happs und weg! Der Whoopie ist ganz weich und krümelt nicht einmal.
teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation