Immer wieder schwappt ein verrückter Trend aus den USA auch zu uns nach Deutschland rüber. Als ich von den Ramen-Burgern gehört habe, war ich gleich begeistert. Ich liebe sowohl Burger, als auch die asiatischen Eiernudeln namens Ramen. Auf yumsugar habe ich schließlich ein Rezept gefunden und für euch übersetzt und ausprobiert.   _MG_4553
Zutaten (für 1 Trend-Burger)
1 Packung Instant-Asia-Suppe (mit Ramen-Nudeln z.B. yumyum)
2 Eier
2 EL neutrales Öl wie Raps oder Traubenkern
1 EL Ketchup
1/2 EL Asiasoße (Sriracha)
1 Burger Patty (Rindfleisch, TK)
Sojasoße
Sesamöl
1 Scheibe Schmelzkäse (American Cheese)
1 Schalotte, in dünne Scheiben geschnitten
1/2 Bund Rucola

Anleitung:
1. Ramensuppe nach den Anweisungen auf der Verpackung (einschließlich der Gewürze im Tütchen) kochen. Anschließend die Flüssigkeit abgießen und Nudeln abtropfen lassen. Abkühlen lassen.
2. In einer kleinen Rührschüssel 1 Ei mit den Schneebesen gut verquirlen und mit den Ramen vermengen bis diese vom Ei ummantelt sind. Die Masse auf zwei Förmchen aufteilen, die so groß sind wie das Burger Patty (z.B. in kleine Schüsseln, Becher etc).
3. Etwas Klarsichtfolie über die Ramen geben und mit einer Dose oder ähnlichem beschweren, damit die zusammengedrückt werden. Für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
4. Öl in einer Pfanne erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, die Ramen-Brötchen aus der Form lösen und in der Pfanne von beiden Seiten anbraten bis der Boden goldbraun ist. Zur Seite legen und warmhalten.
5. In der Pfanne das andere Ei zu einem Spiegelei braten. Asia-Soße und Ketchup in einem Schüsselchen vermengen. Rucola waschen und abtropfen lassen.
6. Burgerpatty mit Salz, Pfeffer, einem Spritzer Sojasauce und Sesamöl würzen. Auf dem Grill von beiden Seiten ca. 3 Minuten grillen bis er Medium durch ist. Einen Spritzer Sojasoße und Sesamöl darauf geben und eine Scheibe Käse kurz darauf anschmelzen lasen.
7. Jetzt den Burger montieren: Ramen-Brötchen, Rucola, Ketchupsoße, Burger Patty (Käse Seite nach oben), Spiegelei, Schalotten, und das zweite Ramen Brötchen. Heiß servieren.

Dauert: 30 Minuten (plus 15 Minuten Kühlzeit)

avsqg

Mein Fazit:
Zubereitung:
Erstaunlich einfach! Ich hätte erwartet, dass dieses Trend-Rezept recht aufwändig ist, wenn man bedenkt, dass ein Ramenburger an New Yorks Straßenständen um die 8 Dollar kostet. Die Zubereitung der Ramen-Brötchen funktioniert sehr gut, wie im Video beschrieben. Geschmack: OMG, ist das geil! Dieser Burger ist so unglaublich lecker, dass ich nicht weiß, ob ich je wieder einen anderen essen möchte. Dafür ist er sehr sättigend, ein halber Burger würde mir absolut reichen um satt zu werden.

Trendcheck: Bestanden!

_MG_4557

In Pergamentpapier gewickelt kann man den Ramen-Burger leichter aus der Hand essen.

_MG_4566

Happs und weg!

_MG_4563

An meinem gemütlichen Lieblingsplatz auf der Terrasse schmeckt der Ramen-Burger am besten!

logo sommerblogevent speisen unter freiem himmel quer k

PS: Und weil dieser Burger so lecker schmeckt, nehme ich mit ihm an Sonjas Blogevent „Speisen unter freiem Himmel“ bei „Amor und Kartoffelsack“ teil. Sie hat bei dem Event darum gebeten, etwas Selbstgekochtes an einem besonderen Platz unter freiem Himmel zu fotografieren. Etwas ganz besonderes ist für mich mein Lieblingsplatz  auf der Terrasse, wo ich im Sommer sitze, relaxe, blogge, fotografiere, lese und natürlich auch esse. Deshalb ist dieser Platz mein Beitrag zu ihrem Blogevent.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

7 Thoughts on “Trendküche | Ramen Burger

  1. Wow der sieht ja toll aus! Hab schon ein paar mal davon gehört aber mich bisher nie getraut, den mal selbst zu machen. Jetzt bin ich aber gerade voll ermutigt, danke!! 😉
    Liebe Grüässli aus Zürich,
    Valeria

  2. WOW! Was für eine tolle Idee und wie super lecker das aussieht.

    Liebe Grüße
    Simone 🙂

  3. Ich habe ja schon auf Facebook meine Begeisterung kund getan aber muss es auch noch mal hier tun! Ich liebe ja Ramen-Suppe sehr und habe auch ein schönes Rezept in der Warteschleife, aber Deines toppt ja mal wohl alles 🙂

    Liebe Grüße!
    Sibel

  4. Pingback: LunchLiebe #24: Liebe in Form von Essen… | LeckerBox.com

  5. Ich hab gerade nachgekocht deinen Burger „nachgebaut“! Etwas schwierig zu essen, aber UNGLAUBLICH lecker! Der hat einen echten Suchtfaktor! Es war bestimmt nicht das letzte Mal, daß der auf meinem Teller gelandet ist! Danke für das tolle Rezept.

    LG Simone

    • kochliebe on 20. September 2014 at 22:08 said:

      Liebe Simone, freut mich sehr! Aber stimmt, elegant essen kann man den Burger nicht. Ist aber egal – so lecker wie der ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation