Bald kommen wieder die klaren Winternächte, an denen die Sterne am Himmel immer besonders hell funkeln. Bei mir funkeln auch Sterne auf dem Plätzchenteller, denn ich weiß jetzt wie man richtig gute Zimtsterne macht. Solche, die nicht hart wie Stein sind, sondern butterweich! Und dieses wertvolle Wissen gebe ich natürlich an euch weiter!

_MG_7422
Zutaten (für ca. 70 Sterne, die nicht wirklich funkeln, aber gut schmecken):
3 Eiweiß
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Tropfen Bittermandelöl
1 TL Zimt
325g gemahlene Mandeln

Anleitung:
1. Eiweiß mit der Küchenmaschine steif schlagen. Zucker und Vanillezucker hineinrieseln lassen und so lange schlagen, bis die Masse so fest ist, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt.
2. Die Hälfte des Eischnees zur Seite stellen. Die andere Hälfte mit Bittermandelöl, Zimt und 200g der Mandeln vermischen.
3. Arbeitsfläche mit restlichen Mandeln bestreuen und den Mandelteig darauf ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mit Eischnee bestreichen.
4. Mit einem Sternausstecher Sterne ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Der Teig der vom Ausstechen übrig bleibt kann einfach mit den Eischnee darauf wieder zusammengeknetet und mit weiteren gemahlenen Mandeln ausgerollt werden.
5. Die Sterne im Ofen bei 140°C 20-30 Minuten backen. Das Gebäck muss sich beim Herausnehmen noch etwas weich anfühlen! Auf einem Gitter auskühlen lassen und anschließend in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Dauert: 30 Minuten (plus 30 Minuten im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Ich habe das Rezept beim Backen mit den Soroptomistinnen gelernt. Ja, es ist ein bisschen Frickelei, weil der Teig beim ausrollen sehr klebrig ist und man eine Menge Nüsse braucht um den Teig ausrollen zu können. Trotzdem lohnt sich der ganze Aufwand!
Geschmack: Würzig, mit viel Aroma nach gebrannten Mandeln und Zimt! Und sie sind tatsächlich wunderbar weich geworden mit einer knackigen Baiser-Haube.

One Thought on “Weiche Zimtsterne

  1. Vielleicht sollte ich mich mit dem Rezept doch auch mal wieder an Zimtsterne herantrauen. Ich bin zwar kein so großer Fan von Zimt, aber da haben die Plätzchen dann ja auch den Vorteil, dass sie nicht innerhalb von zwei Tagen alle aufgefuttert sind, wenn ich immer nur zwei oder drei am Stück essen mag ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation