Normalerweise backe ich gerne unkompliziert und schnell. Aber wenn ich lieben Menschen eine Freude machen will, darf es auch ein bisschen aufwändiger sein. Mein neuer Spleen sind momentan kleine Fondant-Törtchen. Hier kann ich meine Kreativität voll ausleben und das Ergebnis ist nicht ganz so massig wie eine ganze Fondanttorte. Und weil ich so oft danach gefragt werde, hier ein ganz kleines Tutorial, wie ich meine Törtchen mache.

Fondant Törtchen12

Zum Thema Fondant gibt es wahnsinnig viel Material im Internet, tolle Videos, wunderschöne Blogs und ausführliche Tutorials. Meine Anleitung ist sicher nicht perfekt und gerade zum Material hat jeder seine eigene Meinung (z.B. lehnen viele bestimmte Lebensmittelfarben ab oder haben eine Lieblingsmarke beim Fondant). Da muss sicher jeder seine eigenen Erfahrungen machen, ich schreibe hier einfach aus meiner Sicht, wie es bisher für mich am besten geklappt hat.

Zutaten:
125g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
100g Zucker
80g Butter
1 Ei
125 ml Milch
Aroma nach Geschmack (z.B. Zitronenschale)
Nutella
Fondant
Lebensmittelfarbe
Kartoffelstärke
Zuckerkleber

Anleitung:
1. Backpulver und Salz zum Mehl geben. Butter mit Zucker schaumig rühren, Ei dazurühren. Dann abwechselnd Mehlmischung und Milch (und bei Bedarf das Aroma) während des Rührens dazugeben.
2. Teig in Förmchen oder Muffinblech (gefettet) füllen und bei 175°C ca. 17 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Muffins sollen noch hell sein, aber auf jeden Fall durchgebacken. Nach dem Backen 5 Minuten auskühlen lassen, dann die Form bzw. die Förmchen umdrehen und die Kuchen vorsichtig herausklopfen.
3. Muffin komplett auskühlen lassen und ggf. den Deckel abschneiden, so dass eine ganz gerade Fläche entsteht. Nun den kompletten Muffin mit Nutella dünn bestreichen und zur Seite stellen.
4. Jetzt beginnt die Arbeit mit Fondant: Ich arbeite am liebsten auf einer großen Silikonmatte (z.B. von Sugarqueen*) und ziehe Gummihandschuhe an um erstens meine Hände nicht zu verfärben und zweitens keine Feuchtigkeit an den Fondant zu bringen). Fondant mit Lebensmittelfarben in den gewünschten Farben einfärben. Dazu die benötigte Menge weißen Fondant mit einer Messerspitze Farbe gut verkneten und bei Bedarf Stück für Stück noch mehr Farbe dazugeben. Wenn der Fondant zu weich wird, etwas Kartoffelstärke einkneten.

5. Silikonmatte mit Kartoffelstärke bestäuben und Fondant mit Nudelholz dünn ausrollen. Eine große Platte vorsichtig über das eingestrichene Törtchen legen und glatt streichen. Überschüssige Ränder abschneiden. Für den Boden habe ich eine andere Farbe genommen und diese dann am Rand festgedrückt. Da ich das Törtchen in der Muffinform serviere ist es nicht schlimm, dass der Rand an der Stelle nicht ganz sauber verkleidet ist. Wen das stört, kann eine Zierborte aus Fondant darumlegen.
6. Nun die Dekoelemente ausstechen, ich habe einfach ein Blatt und eine Blüte mit Fondantausstechern ausgestanzt und mit Zuckerkleber auf das Törtchen geklebt. Anschließend das fertige Törtchen vorsichtig zurück in die Muffinform setzen.

Dauert: Je nach Übung 1-2 Stunden

Mein Fazit:
Zubereitung: Je sorgfältiger und sauberer man mit Fondant arbeitet, desto hübscher wird das Ergebnis. Ich merke selber, dass es mit jeder neuen Arbeit leichter geht, ist also alles Übungssache.
Geschmack: Dass Fondant sehr süß ist ist sicher jedem bekannt, aber hier isst ja auch das Auge mit. Dieses Törtchen habe ich mit Zitronenschale aromatisiert, weshalb es ein bisschen frischer schmeckt. Wem Nutella zu süß ist, der kann natürlich auch Buttercreme oder Ganache nehmen. Rein Optisch ist das Törtchen auf jeden Fall ein Kracher!

Fondant Törtchen14

Fondant Törtchen10

*Anmerkung: Die hübschen Wabenbälle auf dem Foto in grün und rosa, die Eulen-Muffinförmchen und die Silikonmatte (endlich mal eine mit einer guten Größe und aus festem schwerem Material, dass nicht vom Tisch rutscht) wurden mir freundlicherweise von Sugarqueen* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation