Bei mir ist gerade wieder viel los: Ich stecke mitten in den Vorbereitungen für meinen Kochkurs und die Marktführung im Rahmen der Topfit Aktion. Außerdem habe ich Besuch von der Zeitung bekommen (woraus dann dieser wunderschöne Artikel in den Aalener Nachrichten) entstanden ist. Und draußen (und vor allem in meinem Dachgeschoss-Arbeitszimmer) herrscht ein Klima, dass mich in eine Art „Urlaubsstarre“ fallen lässt. Das Ergebnis habt ihr vielleicht schon bemerkt: Es ist ruhig geworden auf dem Blog.
Heute Abend habe ich mir auf meiner Terrasse mit dem Laptop und einem kühlen Drink eine bloggerfreundliche Umgebung eingerichtet und so endlich mal wieder einen Blogpost geschafft. Taddaaaa:

Apple-Crumble-Muffins6

Das allererste Mal habe ich in einer Rezension ein Backbuch schlecht bewertet und schon gabs Ärger: In einer Facebookgruppe wurde das Buch verteidigt und meine Kritik als zu hart empfunden. Und es stimmt. Ich hatte aus dem Büchlein „Croissant meets Brezel„* nur ein einziges Rezept nachgebacken und aufgrund eines Druckfehlers gleich das ganze Buch abgelehnt. Sonst bin ich eigentlich nicht so radikal und deshalb gebe ich dem Buch gerne noch eine Chance und teste noch weitere Rezepte aus. Eines davon sind die Apple-Crumble-Muffins, die so lecker und gleichzeitig simpel waren, dass ich das Rezept mit euch teilen muss:

Apfel-Crumble-Muffins

Zutaten (für 12 Knusper-Küchlein):
40g Zucker
Mark einer Vanilleschote
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
2 Äpfel
50g Zucker
50g Mehl
3 EL Dinkelmehl
3 EL gemahlene Mandeln
50g kalte Butter
150g Zucker
150g weiche Butter
3 Eier
100g Mehl
2 EL Backpulver
50g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz

Anleitung:
1. Backofen auf 180°C vorheizen. Äpfel schälen und würfeln. Mit Zitronensaft, -schale, Vanillemark und Zucker bestreuen und auf einem Backblech 20 Minuten backen.
2. In der Zeit die Streusel zubereiten: 50g Zucker, Mehl, Dinkelmehl, Mandeln und kalte Butter in einem Mixer schnell vermischen bis es Brösel gibt. Beiseite stellen.
3. 150g Zucker mit 150g Butter cremig rühren. Eier nach und nach zugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver dazu, Mandeln und Salz ebenso und alles zu einem sämigen Teig verrühren.
4. Äpfel unter den Teig heben und alles in Muffinförmchen füllen. Mit Streuseln bestreuen und im Ofen 25 Minuten backen.

Dauert: 45 Minuten (plus 25 im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Obst Crumbles kannte ich schon, hab sie auch schon mal hier auf dem Blog vorgestellt. Das Rezept heißt im Buch eigentlich „Streusel Cups“ und wird mit Rhabarber gebacken. Ich habe es etwas umgewandelt, da die Rhabarbersaison ja leider schon wieder vorbei ist. Die Kombination mit einem nussigen Muffin fand ich auf den ersten Blick fast etwas langweilig, da das Rezept aber so unkompliziert klang, habe ich mich trotzdem herangewagt. Und es ist so: Obwohl der Muffin ja aus drei Komponenten besteht (Muffinbasis, Apfelteil und Crumbles) sind die Arbeitsschritte ganz einfach und alles ziemlich schnell zusammengesetzt. Die Silikon-Tassenförmchen gibts übrigens bei Birkmann*
Geschmack: Aha, kein bisschen langweilig! Die einzelnen Komponenten passen perfekt zusammen, der Muffinboden ist fluffig weich und nussig, die Äpfel geben dem ganzen etwas fruchtiges und sehr saftiges und die buttrigen Crumbles sorgen für den Crunch beim Reinbeissen. Mjam! Hat auch was von Omas Apfelkuchen.

Apple-Crumble-Muffins7

Sieht das nicht zuckersüß aus?

*Affiliate Link

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

6 Thoughts on “Apple-Crumble-Muffins

  1. Mhhm, deine Muffins sehen klasse aus 🙂 Apple crumble liebe ich sowieso, egal in welcher Form!
    LG
    Ela

  2. Strecker Marita on 9. Oktober 2015 at 14:39 said:

    Muffin – Tassen wo gibt’s das?

  3. Tanja Mock on 30. Juli 2017 at 9:04 said:

    Hallo das Rezept hörte sich echt super an aber bei den Zutaten steht was von Vanilleschote diese ist bei der Anleitung aber nicht zu finden, dachte kommt bestimmt zu den Äpfeln hab es mal so probiert,

    Tanja

    • kochliebe on 30. Juli 2017 at 14:18 said:

      Liebe Tanja,
      tatsächlich! Hast du genau richtig gemacht, die Vanielle gehört zu den Äpfeln, wird gleich korrigiert.
      Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation