Ich gehöre zu den Glücklichen, die dieses Jahr noch einen Urlaub vor sich haben. Ich fliege im Oktober mit meinem Honigschatz und Käferle nach Madeira! Als mich Steffi von joyfulfood für ihr aktuelles Blogevent nach Urlaubserinnerungen gefragt hat, musste ich deshalb ein bisschen improvisieren. Da ich schon zwei Mal auf Madeira war, habe ich tatsächlich bereits jede Menge Erinnerungen an die Blumeninsel. Zum Beispiel an die saftig frischen Früchte aus der Markthalle in Funchal. Und an die leuchtend blauen Buchten, an denen man sich immer wie in einem Piratenfilm fühlt und tatsächlich wurde die Insel früher regelmäßig von Piraten „besucht“. Deshalb sind mein Beitrag zum Blogevent lecker fruchtige Windbeutel mit dem Namen „Piratenschatz“. Arrrr!

windbeutel

Zutaten (für ca. 14 Piratenschätze):

etwas Salz
40 g Butter
120 g Mehl
1 Eigelb
2 Eier
2 Nektarinen
1/2 Glas Aprikosenmarmelade
1 Becher Sahne
100g Magerquark
3 EL Kokosraspeln
4 EL Rum
ein Stück von einer Kokosnuss
Puderzucker
Dekospießchen in Schwertform

Anleitung:

  1. Backofen auf 200 °C vorheizen. 125 ml Wasser, 1 Prise Salz und Butter in einem Topf aufkochen. Mehl hinzufügen und Masse so lange rühren bis sie sich vom Boden löst und eine glatte Struktur aufweist. Vom Herd nehmen und Eigelb sowie Eier zugeben und mit dem Handrührer zu einem glatten Teig verkneten.
    Hinweis: Wenn ihr ein Küchenhelferlein wie die Cooking Chef oder den Thermi habt, macht den Brandteig damit – supereasy!
  2. Teig in einem Spritzbeutel mit Lochtülle auf ein Backblech spritzen (kleine Tupfer, die gehen noch auf!) und im Backofen so lange backen bis sie eine hellbraune Färbung annehmen (ca. 15 Minuten). Abkühlen lassen und halbieren.
  3. Nektarinen waschen, entkernen und in ganz feine Streifen schneiden. Auf jede untere Hälfte der Windbeutel eine Lage Nektarinenstreifen legen.
  4. Sahne aufschlagen, mit Quark, Kokosraspeln und 4 EL Marmelade verrühren. Je einen Klecks dieser Creme auf die Nektarinen geben. Rest  der Marmelade mit Rum verrühren und auf jeden Windbeutel ein Löffelchen voll Marmelade träufeln.
  5. Nun die zweite Hälfte wieder aufsetzen. Die Kokosnuss in grobe Stücke schneiden und mit den Schwert-Spießchen aufspießen. Diese Spieße in die Windbeutel stecken und sie damit fixieren. Am besten schmecken die Windbeutel, wenn sie ein paar Stunden durchgezogen sind.

Dauert: 30 Minuten (plus 15 Minuten Backzeit)

Mein Fazit:

Zubereitung: Windbeutel sind wirklich kein Hexenwerk. Lange hatte ich Respekt davor und deshalb lieber eine Fertigmischung verwendet. Das geht auch, schmeckt aber nur halb so gut. Wichtig ist nur, dass man am Herd dabei bleibt, damit nichts reinbrennt (der Brandteig soll ja GEbrannt und nicht VERbrannt sein. höhö.)
Geschmack: Harrrr! Der Piratenkapitän freut sich sehr über seine Beute, denn über diesen Schatz freut sich die ganze Mannschaft. Luftig leichte Windbeutelchen gefüllt mit einer tropisch süßen Creme und frischfruchtigen Nektarinen. Alles zusammen mit einem knackigen Stück Kokos aufgespießt mit dem Piratensäbel. Joho, Piraten habens gut!

Piraten Windbeutel 6

Piraten Windbeutel 5

Piraten Windbeutel 4

kulinarische-urlaubserinnerungen6

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

One Thought on “Windbeutel „Piratenschatz“

  1. Ich liebe Windbeutel. Die sehen super lecker aus!!! Ich freu mich, dass du bei meinem Event mit machst 🙂
    Ganz liebe Grüße,
    Steffi von Joyful Food

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation