Wie hab ich ihn vermisst! Den sauren grün-rosa Gesellen, der für mich endgültig den Frühling einläutet. Endlich ist er wieder da, auf dem Wochenmarkt leuchten die Rhabarberstangen fröhlich zwischen duftenden Bärlauchbündeln und knackigen Karotten. Die erste Fuhre habe ich bereits verarbeitet, karamelisiert in einem wunderbar saftigen Guglhupf ohne viel Schnickschnack. Und was bedeutet für euch Frühling?

Zutaten (für einen frühlingsfrischen Gugl):

500g Rhabarber
200g flüssige Butter
50g brauner Zucker
150g weißer Zucker
5 Eier
350g Mehl
1 EL Backpulver
abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
5 EL orange Candymelts
essbare Dekoblumen (fertig gekauft oder selbstgemacht aus Fondant)

Anleitung:

  1. Rhabarber putzen und in 2 cm lange Stücke schneiden. 30g Butter und braunen Zucker in Pfanne unter ständigem Rühren zu Karamell kochen. Rhabarberstücke dazugeben und bei mittlerer Hitze so lange kochen bis die Feuchtigkeit verdampft ist. Abkühlen lassen.
  2. Weißen Zucker mit den Eiern in einer Schüssel ca. 5 Minuten schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Orangenschale und Salz mischen und zusammen mit der restlichen flüssigen Butter schnell unter die Eiermasse heben. 1/3 des Teigs in die gefettete Gugl-Form füllen.
  3. Vanillepuddingpulver und Rhabarber unter den restlichen Teig heben und ebenfalls in die Form geben. Im Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  4. Den ausgekühlten Kuchen mit geschmolzenen Candymelts besprenkeln und gleich mit Blümchen bekleben.

Dauert: 30 Minuten (plus 60 Minuten backen)

Mein Fazit:

Zubereitung: So schön einfach kann Kuchen sein und trotzdem viel hermachen! Für die zwei Schichten braucht ihr nicht mal eine zweite Schüssel, ihr rührt einfach Rhabarber und Pudding erst unter den Teig, wenn sich die erste Hälfte bereits in der Guglform befindet. Auch die Deko ist ein Klacks, ich habe immer in paar vorbereitete Blümchen aus Fondant in einer Tupperdose – man kann aber auch fertig gekaufte aus Zucker verwenden.
Geschmack:
Gerade jetzt im Frühling mag ich Kuchen gerne luftig, frisch und saftig im Geschmack. All das ist dieser feine Rhabarber-Gugl. Die obere helle Schicht schmeckt ganz zart nach Orange. Bei der unteren Schicht kommen Rhabarber und Vanille stärker zu Geltung. Ein toller Kuchen zum Beispiel für den österlichen Kaffeetisch.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation