So weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz… oder so weiß wie erfrischende Joghurt-Creme, so rot wie fruchtiger Kirschspiegel und so schwarz wie der Kakao im süßen Karamell-Boden. Das ist meine gesunde Variante der Schneewittchen-Torte, da wären sogar die 7 Zwerge schwach geworden – ohne Weißmehl und raffinierten Zucker, dafür mit viel Geschmack! 

Zutaten für eine Torte garantiert ohne vergiftete Äpfel:

500 g Sauerkirschen aus dem Glas (ohne Zucker)
3 Eier
50 g Butter
230 g Kokosblütenzucker
250 g fettarmer Joghurt
225 g Dinkelmehl (Type 630)
2 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver
9 Blatt weiße Gelatine
300 g fettarmer Frischkäse
4 EL Zitronensaft
1 Päckchen roter Tortenguss
1/4 l Kirschsaft (z.B. aus dem Einmachglas der Kirschen)

Anleitung:

  1. Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen. Kirschen abtropfen lassen, den Saft aufheben. Die Eier trennen.
  2. Butter mit 100g Kokosblütenzucker und Eigelben schaumig rühren. 100g Joghurt unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben. Den Teig in zwei Hälften teilen und unter eine Hälfte den Kakao rühren.
  3.  Zuerst den hellen, dann den dunklen Teig in die Form geben und etwas glatt streichen. Die Kirschen darauf verteilen. Im Ofen 30 Min. backen und anschließend abkühlen lassen.
  4.  Gelatine einweichen. Frischkäse, restlichen Joghurt und 100 g Kokosblütenzucker verrühren. Zitronensaft vorsichtig erwärmen, Gelatine darin auflösen. Etwas Creme unterrühren, dann unter die restliche Creme rühren. Etwas 15 Minuten kalt stellen, bis die Creme zu gelieren beginnt.
  5. Creme auf die Torte streichen und Torte mindestens 60 Minuten kalt stellen. Tortenguss mit Kirschsaft und 30g Kokosblütenzucker zubereiten, auf der Frischkäsecreme verteilen, wieder 45 Minuten im Kühlschrank festwerden lassen.

Dauert: 6 Minuten (plus 30 Minuten im Ofen und 120 Minuten im Kühlschrank)

Mein Fazit:

Zubereitung: Ganze 5 Schichten sind in der Torte! Das macht ordentlich was her und ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Vor der Arbeit mit Gelatine hatte ich früher ja immer einen Heidenrespekt. Völlig unbegründet, wenn man die kühle Flüssigkeit nur etappenweise unter ständigem Rühren zur heißen Gelatine gibt, kann gar nichts passieren.
Geschmack: Wunderbar fruchtig und saftig! Der Boden ist nicht ganz so fluffig geworden, wie ich mir das eigentlich erhofft hatte, aber wie es in der IT immer so schön heißt: „It’s not a bug, it’s a feature.“ (übersetzt: Das ist kein Fehler, sondern eine Zusatzfunktion). Der Boden ist nämlich durch den Kokosblütenzucker richtig karamellig geworden und hat einen ganz tollen Geschmack. Das muss also ab jetzt so sein :-). Dazu die herrliche Joghurtcreme mit leichter Zitrusnote und die süßen Kirschen – ein wahres Märchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation