Ich hab gerade eine unbändige Frühlingssehnsucht, geht es dir auch so? Hier zeigt sich die Sonne zur Zeit ja erfreulich häufig und ich genieße das sehr. Auch in der Küche wird es bei mir endlich wieder bunter und fröhlicher. Deshalb hab ich heute ein wunderbares Rezept, dass gleichzeitig was fürs Auge und für die feine Zunge ist: Ein Granatapfel-Coucous-Salat mit Rouladenschnecken. So kann der Frühling kommen!

Zutaten für 4 Schatzsucher am Esstisch:

4 EL Würfel geräucherter Schinken
2 Scheiben Rouladenfleisch
2 EL Senf
4 kleine Essiggurken
Salz, Pfeffer
500 ml Rinderfond
100 ml Rotwein
etwas Rapsöl
300g bunter Couscous
600ml Gemüsebrühe
1 TL Curry-Gewürzmischung
Saft einer halben Limette
1 TL Olivenöl
1 kleine rote Zwiebel
1 Paprika
1 EL kleingeschnittener Schnittlauch
1 TL kleingehackter Thymian
6 EL Granatapfelkerne

Anleitung:

  1. Schinken in einer Pfanne ohne Fett rundherum anbraten. Rouladenfleisch mit Senf bestreichen, mit kleingeschnittenen Essiggurken und Schinkenwürfeln belegen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen. Die Rouladen aufrollen und mit Zahnstocher feststecken. Rapsöl in der Pfanne erhitzen und die Rouladen rundum scharf anbraten. Mit Fond und Rotwein ablöschen und bei geschlossenem Deckel 1,5h schmoren lassen.
  2. Couscous mit Brühe aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast verkocht ist. Curry, Limettensaft und Öl unterrrühren. Zwiebel schälen und ganz fein würfeln. Paprika waschen, entkernen und würfeln. Zwiebeln und Paprika mit Kräutern unter den Couscous rühren. Zum Schluss die Granatapfelkerne unterrühren und alles gut durchziehen lassen.
  3. Rouladen aus der Flüssigkeit nehmen und in dünne Scheiben schneiden. Scheiben zusammen mit dem Salat in einer Schüssel anrichten.

Dauert: 130 Minuten

Mein Fazit:

Zubereitung: Ganz ehrlich: Die Rouladen habe ich gleich in größerer Menge zubereitet und am nächsten Tag ganz klassisch mit Spätzle serviert. Der Aufwand lohnt sich so einfach mehr und ob du jetzt 2 Rouladen oder 8 machst macht zeitlich keinen großen Unterschied. Die lassen sich übrigens auch super einfrieren. Der restliche Salat ist easypeasy ganz schnell gemacht. 
Geschmack: Das Auge isst mit. Stimmt bei diesem Gericht mal wieder umso mehr. Auch mag ich bei dem Salat die unterschiedlichen Konsistenzen auf der Zunge. Die samtig würzigen Couscous, die knackigen Gemüsestücke und immer wieder zerplatzt kaviar-ähnlich ein Granatapfelkern zwischen den Zähnen… mmmhhhh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation