Mein Schatz und ich haben das Grillen so richtig für uns entdeckt und damit meine ich alles was über fertig marinierte Steaks und Würstle hinausgeht. Wenn man Fleisch mehrere Stunden lang behandelt und grillt, baut man schon fast eine Beziehung dazu auf. So ging es mir jedenfalls mit dem Bierdosen-Hähnchen. Zuerst haben wir uns auf dem Wochenmarkt ein geeignetes Hähnchen ausgesucht und im Supermarkt Bier gekauft (war schon etwas peinlich, vormittags mit einer Dose Bier an der Kasse zu stehen). Es folgt die ganze Behandlung (siehe Zubereitung weiter unten) und schließlich sitzt man andächtig kauend am Tisch und schmeckt auf der Zunge jedes Aroma. Mega.

Bierhähnchen vom Grill4

Zutaten (für ein mittelschweres Dosen-Hendl):
1 Hähnchen, etwa 2,5 kg
4 EL grobes Meersalz
1 TL Zwiebelgranulat
1 TL Knoblauchgranulat
1 EL Paprikapulver
1 TL Berbere-Gewürzmischung
1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Dose (0,33 l) Bier
4 Handvoll Hickory Holzchips

Anleitung:
1. Überschüssiges Fett vom Hähnchen entfernen (nicht die Haut! Nur was oben so absteht) und wegwerfen. Hähnchen von außen und innen mit grobem Salz einreiben und mit Frischhaltefolie bedeckt 1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen (durch diesen Schritt wird es noch aromatischer. Wer es eiliger hat kann auch gleich weitermachen). Hickory Holzchips in Wasser einlegen.
2. Alle restlichen Gewürze in einer Schüssel vermengen. Das Hähnchen unter fließendem Wasser waschen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Flügelspitzen auf den Rücken drehen und ggf. mit Küchengarn festbinden. Jetzt mit der Würzmischung von außen und innen einreiben und 30 Minuten lang Zimmertemperatur annehmen lassen. Grill auf mittlere indirekte Hitze vorbereiten.
3. Bierdose öffnen und die Hälfte des Biers abgießen (*räusper* trinken! *räusper*). Mit Dosenöffner in den Deckel zusätzliche Löcher stanzen. Dose auf feste Unterlage stellen und das Hähnchen mit der Bauchhöhle über die Dose stülpen.
4. Holzchips abtropfen und auf die Glut legen oder in eine Räucherbox oder Alufolie mit Löchern geben. Wenn die Chips zu rauchen beginnen die Dose mit dem Hähnchen so auf den Grill stellen, dass es stabil steht. Das Hähnchen über indirekter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel ca. 1,5 Stunden grillen bis beim Einstechen klarer Fleischsaft austritt und die Kerntemperatur an der dicksten Stelle des Schenkels 75°C beträgt.
5. Vorsichtig vom Grill nehmen (sehr heiß und es ist immer noch kochendes Bier in der Dose!) und Hähnchen in Portionen zerteilen.

Dauert: 3-4 Stunden

Mein Fazit:
Zubereitung:
Klar, die Zubereitung ist ziemlich zeitaufwändig. Dafür gar nicht schwer und die meiste Zeit ist Wartezeit. Wichtig ist, dass ihr beim Arbeiten mit rohem Geflügel sehr sauber arbeitet und alle Geräte und Arbeitsflächen regelmäßig reinigt. Ich habe auch Einweghandschuhe getragen was auch wegen der scharfen Würzmischung besser ist. Wer öfter ein Bierdosenhähnchen zubereitet, sollte sich vielleicht einen Hähnchenbräter* zulegen. Das ist natürlich nicht ganz so cool wie auf der Dose, aber ihr müsst dafür auch nicht die ggf. abgebröckelte Dosenfarbe mit essen. Die Berberegewürzmischung habe ich übrigens von meinem lieben Kontakt Temi von Reishunger bekommen. Er hat mein eritreisches Hähnchen entdeckt und weil er selbst Eritreer ist, hat er mir eine Dose Berbere von seinem Vater direkt aus der Heimat abgefüllt. Danke, Temi, das schmeckt viel intensiver als die Mischung meines Gewürzhändlers!
Geschmack: OMG! Das. Ist. So. Gut. Das Hähnchen hat die Aromen der Würzmischung, der Rauchchips und des Biers aufgesogen und schmeckt an jeder Stelle unterschiedlich. Bei uns gab es dazu mal gegrilltes Gemüse, frisches Baguette, Guacamole, frischen Salat oder Knoblauchkartoffeln. Wir haben das Hähnchen jetzt schon 3 mal zubereitet und auch unsere Gäste waren begeistert.

Bierhähnchen vom Grill5

Beim Zerteilen aufpassen, sonst fehlt die gute knusprige Haut an vielen Teilen.

Bierhähnchen vom Grill6

Mit Knoblauchkartoffeln und frischem Salat – ein Genuss!

*Affiliate Link

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation