Zutaten (für 5 Schokosüchtige):
80g Zartbitterkuvertüre
3 Eier
80g Butter
80g Zucker
80g Mandeln gemahlen
1 EL Kakao
50ml Sahne
200ml Milch
Vanillesauce-Pulver
2 EL Zucker
20ml Strohrum
dazu:
Schoko-Eis (fertig, TK)
Anleitung:
1. Schokolade in einem Wasserbad schmelzen. Butter und Zucker in einer Schüssel verrühren. Eier trennen und Eigelb dazurühren. Mandeln, Kakao und 2 EL flüssige Schokolade zur Buttermasse geben und gut verrühren.
2. Eiweiß steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees in den Teig rühren, den Rest vorsichtig unter den Teig heben. Teig auf 5 Glasförmchen verteilen.
3. Förmchen und restliche Schokolade in Form in einen Bräter stellen und Wasser einfüllen bis Förmchen gut im Wasser stehen (aber noch kein Wasser in die Förmchen laufen kann). Deckel drauf und vorsichtig in Ofen stellen. Bei 190°C 15 Minuten backen.
4. Deckel herunternehmen und geschmolzene Schokolade herausnehmen. Förmchen im offenen Wasserbad noch 10 Minuten im Ofen backen. In der Zeit Sahne mit geschmolzener Schokolade gut verrühren.
5. Kleine Schokokuchen aus dem Wasserbad nehmen und kurz abkühlen lassen.
6. In der Zeit mit Milch, Zucker und Vanillesauce-Pulver eine Vanillesauce nach Packungsanweisung zubereiten. Strohrum einrühren.
7. Vanillesoße auf Teller anrichten, Schokokuchen darauf stürzen oder im Glas dazu anrichten. Schokosahnesauce über Kuchen träfeln. Eine kleine Kugel Schokoeis dazugeben.

Dauert: 30 Minuten (plus 25 Minuten im Ofen)

Mein Fazit:
Zubereitung: Ich habe das Gericht an einem Kochkurs kennengelernt, allerdings nur am Rande, weil ich in einer anderen Gruppe war. Beim Kurs war die Zubereitung ziemlich aufwändig, mit Eier schlagen im Wasserbad und einer komplizierten Vanilleespuma statt der Sauce mit Hilfsmitteln. Ich habe das Rezept vereinfacht und war trotzdem überrascht, wie gut alles geklappt hat. Dieser halbflüssige Schokokuchen aus dem Wasserbad ist wirklich ein Traum und wird mit Vanillesauce und Eis zu einem perfekten Dessert. Ich habe dieses Dessert bei einem Dreigänge-Menü für Freunde gekocht und fand es toll, dass ich den Teig in den Gläschen vorbereiten, kurz vor dem Hauptgang den Ofen anmachen konnte und das Dessert wurde pünktlich fertig.
Geschmack: Jaja Eigenlob, aber das ist wirklich eines der leckersten Desserts, das ich je gegessen habe. Der Kuchen ist ganz locker und die reinste Schokoexlosion im Mund 😉 Natürlich kann man dazu auch eine aufwändige Vanille-Schaumsoße machen, aber mir hat die Strohrum-Fertigpäckchen-Variante fast besser geschmeckt.


teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation