Ihr seid ja so neugierig! Immer wieder bekomme ich Anfragen wie es so mit der Diät läuft und wieviel ich denn nun schon abgenommen habe. Höchste Zeit für ein Update: Es läuft ganz wunderbar, ich habe aktuell dank meiner Teilnahme bei den Weight Watchers (Bericht hier) schon 10% meines Körpergewichts abgenommen. Viele Pre-Schwangerschafts-Klamotten passen bereits wieder und ich fühle mich so wohl wie schon lange nicht mehr.
Ein geniales WW-Gericht, das ich zur Zeit in allen möglichen Variationen sehr sehr häufig mache, ist Nicecream. Geht super einfach mit wenigen Zutaten, hat kaum Punkte/Fett und schmeckt mindestens genauso gut wie normale Eiscreme. Hier meine Lieblingsvariation:

Zutaten (für 2 Portionen mit je 3  Smartpoints):

1 reife Banane (in Stücken gefroren)
4 EL Magerjoghurt bis 0,5% Fett

Topping:
10 Smarties/Schokolinsen
ein paar Heidelbeeren
2 Kekse (z.B. Butterkeks) zerbröselt

Anleitung:

1. Die gefrorene Banane (ich habe immer eine Tupperdose mit Bananenstücken im Gefrierschrank, so kann man überreife Bananen verwerten und ich gleichzeitig allzeit bereit für eine Portion Nicecream) mit dem Joghurt in einem Mixer fein pürieren bis die Masse richtig cremig ist.
2. Auf zwei Eisschälchen verteilen und mit Schokolinsen, Heidelbeeren und Keksbröseln verzieren. Fertig. Ja wirklich, so schnell geht es!

Dauert: 5 Minuten

Nicecream-Toppings:

Wenn ich mich bei mehreren Gängen für nur einen entscheiden müsste, wäre es immer der Selbe: Der Nachtisch! Deshalb habe ich mir daheim eine kleine Topping-Bar eingerichtet, perfekt um Desserts, Eis und Co schnell und kalorienarm zu pimpen. Die Bar besteht aus kleinen Schraub-Gläschen*, die ich mit dem fülle, was gerade übrig ist. Da kommen zum Beispiel kleingehackte Schoko-Osterhasen oder zerbröselte Kekse oder Reste von gesalzenen Knabbernüsschen rein. Ein wenig davon und viel frisches Obst lassen jede olle Tafel Schoki oder Tüte Chips daneben blass aussehen. So fällt es außerdem leichter die gesunde/abnehmfreundliche Wahl zu treffen.

Hier meine liebsten Topping-Kombinationen für die obige Nicecream-Basis:

  • zerbröselte Oreo-Kekse und Erdbeeren
  • kleingeschnittene Gummibärchen (Tipp: Yoghurt-Gums!) und das Innere einer Passionsfrucht darüberlöffeln
  • Apfelwürfel, etwas Zimt, etwas Eierlikör und Rosinen (ultimativer Bratapfelgeschmack!)
  • Quark statt Joghurt und Saft einer halben ausgepressten Zitrone nehmen, darüber zerbröselte Cantucci (Lemon-Cheesecake Geschmack)
  • Schokosplitter und Amarena-Kirschen
  • Ananasstücke, Kokosraspeln und Blue Curacao
  • zerkrümelte Salz-Knabberbrezeln und ein Löffel geschmolzenes Nutella
  • Nachtrag (von Julia Gäpel auf FB): Erdbeeren, Minze (12 Blätter) und Basilikum (6 Blätter) gleich beim Pürieren dazugeben. Man kann aber Erdbeere auch nur mit Basilikum und einem Spritzer Limettensaft nehmen.
  • probiert doch selber mal was aus, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt

Nachtrag (18.7.): Ich wurde gefragt, ob man statt der Banane auch etwas anderes für die Basis nehmen kann. Habe damit tatsächlich schon herumprobiert und die Antwort ist: Ja, kann man. Es wird dann allerdings nicht so cremig. Ihr könnt z.B. zwei Teile gefrorene Erdbeeren nehmen und einen Teil Magerjoghurt. Oder ganz pur für Frozen Yogurt: Joghurt in Eiswürfelbehältern einfrieren und mit etwas Milch pürieren.

Mein Fazit:

Zubereitung: Dazu hab ich ja eigentlich schon alles geschrieben. Ich war wirklich baff wie einfach man eine so cremige Konsistenz herstellen kann. Ihr könntet sogar den Joghurt weglassen, aber da streikt häufig der Mixer, ich würde dann die Bananen leicht antauen lassen. Wer keinen Mixer hat, kann auch mit dem Pürierstab arbeiten oder ganz basic die Masse mit der Gabel zerdrücken (in dem Fall die Bananen vor dem Einfrieren schon in sehr kleine Würfel schneiden, dann tut ihr euch leichter).
Geschmack: Hmmm! Sieht aus wie Speiseeis, schmeckt wie Speiseeis. Klar, die Bananennote kommt noch leicht durch, aber das stört mich in dem Fall überhaupt nicht.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation