Wieso der Aufstrich so heißt, konnte ich bis heute nicht herausfinden. Den Schwiegermutter-Aufstrich habe ich jedenfalls vor einiger Zeit bei meiner Freundin Eva das erste Mal gekostet und war sofort begeistert: Ein herrlich luftiger cremiger Brotaufstrich der trotzdem würzig-deftig ist und nach Aussage meiner Freundin gar nicht schwer in der Herstellung ist. Recht hatte sie! Ich habe den Aufstrich nachgemacht, einmal mit und einmal ohne das Küchenhelferlein, das mit „mix“ endet und er ist wirklich ganz einfach. Perfekt dazu schmeckt ein frisch gebackenes kerniges Bauernbrot. Und weil es so lecker zwiebelig ist, möchte ich es zu Kathys Blogevent „Jetzt wird es zwiebelig“ beisteuern.

Zutaten für ein Schälchen Schwiegermutter-Aufstrich (reicht für 8-10 großzügig bestrichene Brotscheiben):

3 große Essiggurken
5 Scheiben gekochter Schinken
1 Knoblauchzehe, geschält
1 Zwiebel, geschält
1 hart gekochtes Ei, geschält
1 TL Tomatenmark
1/2 TL Salz
200g Kräuterfrischkäse
1/2 Bund Schnittlauch

Anleitung:

1. Alles außer Frischkäse sehr klein schneiden und im Mixer/Küchenmaschine/Messbecher mit Pürierstab zu einer Masse pürieren.
2. Frischkäse vorsichtig unterheben. Nochmal kühlstellen und zum Servieren mit Schnittlauch bestreuen.

Dauert: 10 Minuten (plus etwas Kühlzeit)

Mein Fazit:

Zubereitung: Dazu brauche ich nicht mehr viel sagen, easy-peasy. Wichtig ist, dass alle Zutaten wirklich kleingeschnitten werden, damit ihr euren Mixer nicht überfordert und die Konsistenz des Aufstrichs schön gleichmäßig wird.
Geschmack: Witzig ist, dass man bei dem Aufstrich die einzelnen Zutaten gar nicht wirklich rausschmeckt. Alles verbindet sich zu einer konsistenten harmonischen Masse, die einfach lecker schmeckt. Ich habe mal gehört, dass in einem guten Essen alle Geschmacksrichtungen enthalten sein sollten und bei diesem Aufstrich ist das definitiv der Fall. Man hat Sauer (Essiggurken), Süß (Tomatenmark und Gurken), Bitter (Zwiebel), Salzig (Schinken, Salz, Frischkäse) und das ominöse Umami (Schinken, Ei). Der Aufstrich ist eine tolle Vorspeise wenn ihr ihn auf Pumpernickeltaler streicht und mit Cocktailtomaten und Gürkchen auf Spießchen steckt, passt aber auch toll zum Grillen oder einfach zu zum Vespern.
Weight-Watchers-Variation: Wenn ihr fettarmen Kräuterfrischkäse verwendet hat das ganze Schüsselchen Aufstrich nur 8 Smart Points. Ich bestreiche mir mit ein paar Löffelchen davon dick 1-2 Scheiben Vollkornbrot und belege es großzügig mit Gemüse. Ein tolles Abendessen, das lecker satt macht!

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Thoughts on “Der legendäre Schwiegermutter-Aufstrich: Jetzt wird es zwiebelig

  1. Hallo liebe Julia,

    vielen Dank für diesen tollen Beitrag zu meinem Blogevent. Der Aufstrich hört sich wirklich lecker an. Den muss ich unbedingt auch mal ausprobieren.

    Es freut mich sehr, dass Du dabei bis.

    Liebe Grüße
    Kathleen

  2. Hallo Julia, das ist ja lustig: Ich habe auch einen Schwiegermutter-Aufstrich bei mir im Blog, da mein Käsehändler eine ähnliche Variante verkauft. Der ist aber ganz anders (der Aufstrich, nicht der Käsehändler!) und zwar richtig scharf! Deshalb ist „scharfe Schwiegermutter“ auch der am häufigsten vorkommende Suchbegriff, der Leser auf meinen Blog führt. Ich glaube nur, dass die was anderes suchen 🙂 Deine Variante klingt oberlecker und eher nach einer ganz lieben SchwiMu! Liebe Grüße, Julia

    • kochliebe on 21. Juni 2017 at 22:16 said:

      Das ist echt lustig 🙂 Ich muss immer noch über „scharfe Schwiegermutter“ lachen, da ist die Absprungrate wohl auch höher als sonst, weil die User ein bisschen was anderes gesucht hatten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation