Ich hab euch doch vor ein paar Wochen von meinem Pürierstab-Missgeschick erzählt. Der neue Mixer hat sich nun gut eingelebt und sogar noch Gesellschaft bekommen: Braun hat mir den dazugehörigen Küchenmaschinenaufsatz plus Knethaken gesponsert! Und weil nach dem Post zum perfekten Hefeteig immer wieder danach gefragt wurde, kommt hier nun mein Geheimrezept für den perfekten Pizzateig.

_MG_8467

Auch im normalen Backofen kann man eine richtig gute Pizza backen. Der Trick liegt beim Teig – für einen perfekten Boden!

Zutaten (für 1 Blech Pizza perfetto):
400 g Mehl
1/2 Würfel Hefe (oder 1 Päckchen Trockenhefe)
1/2 TL Salz
ca. 200 ml Wasser (warm)
3 TL Olivenöl

Anleitung:
1. Mehl mit Hefe, Salz, Olivenöl und 150 ml Wasser verkneten. Nach und nach Wasser hinzugeben bis ein fester aber nicht klebriger Teig entstanden ist. Ich habe hierfür meinen neuen Aufsatz für den Pürierstab, den „Mutiquick EasyClick“ verwendet, was wunderbar funktioniert hat (siehe Fotos).
2. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er das doppelte Volumen angenommen hat. Dann Deckel auf die Schüssel und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
3. Eine Stunde vor der Zubereitung den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und wieder ein bisschen gehen lassen. Jetzt mit etwas Mehl ausrollen und auf einem Blech mit Backpapier nach Lust und Laune belegen (ich habe für meine Variante eine Tomatensoße aus 300 ml passierten Tomaten, 4 EL saurer Sahne, Salz und Oregano angerührt und mit Salami, Käse und Zwiebeln belegt).
4. Im vorgeheizten Ofen bei 220°C (idealerweise Pizzastufe, also von unten die Hitze kommen lassen) ca 15 Minuten backen. Anschließend ggf. die kalten Zutaten darauf geben (in meinem Fall Rucola).

Dauert: So richtig Arbeiten muss man nur 20 Minuten, den Rest macht der Pizzateig alleine. Um richtig gut zu werden muss man ihm aber schon die Nacht Ruhezeit lassen.

Mein Fazit:
Zubereitung:
Jajaja, „Wer hat denn soviel Zeit, dass er den Teig eine Nacht gehen lassen kann?“ fragt sich jetzt so mancher. Aber es lohnt sich, der Teig wird knusprig und luftig und einfach perfekt! Und wenn man ein bisschen plant, ist der Teig am Vorabend in 5 Minuten zusammengeknetet, das ist echt kein Hexenwerk und läuft nebenher beim Fernsehgucken 🙂 Mit dem Multiquick geht es besonders einfach, man hat wenig Dreck und kann ganz leicht noch Wasser beim Kneten hinzufügen. Das Ding ist eine tolle Alternative zur Küchenmaschine für Menschen mit wenig Platz in der Küche. Geschmack: „Der perfekte Pizzateig braucht eine Nacht Ruhe“, hab ich jetzt schon mehrfach gehört und wollte das einfach ausprobieren. Und es hat sich wirklich gelohnt, so einen guten Pizzateig habe ich noch nie hinbekommen. Ich behaupte mal, er hat geschmeckt wie in meiner Lieblingspizzeria, das darf ich dem Cheffe aber nicht sagen 🙂

_MG_8456

Seht ihr wie schön dünn der Boden geworden ist? Knusprig und trotzdem noch ganz hell. So toll!

_MG_8464

Die Tomatensoße schmiegt sich mit Käse und Belag an den Boden, statt ihn durchzuweichen. So muss das sein!

_MG_8458

Das Blech reicht gut für 4 hungrige Italiener 🙂

*Hinweis: Der Mutiquick EasyClick wurde mir von Braun kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt trotzdem noch meine eigene und der Bericht ist deshalb wie immer offen und ehrlich geschrieben worden.

teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation