Süße Rohkost-Vitaminbombe mit Ingwer, Karotten und Äpfeln

[enthält Werbung] Es gibt Menschen, die strotzen nur so vor Gesundheit. Mein Schwiegervater zum Beispiel. Er ist ungefähr doppelt so alt wie ich und mindestens doppelt so fit. Dafür lebt er aber auch sehr gesund und hat verschiedene Strategien um fit zu bleiben. Heute darf ich euch sein Geheimrezept verraten, mit dem er gesund durch den Herbst kommt: Die Rohkost-Vitaminbombe! Sie besteht aus ganz einfachen komplett natürlichen Zutaten und ist nicht nur supergesund, sondern auch kalorienarm, unkompliziert gemacht, preiswert und schmeckt richtig lecker.

Vitaminbombe: Apfel-Karotten-Rohkost

[Werbung] Der Sponsor des heutigen Rezepts ist Aldi Sued. Alle Zutaten für die Vitaminbombe habe ich dort gekauft, außer die Äpfel, die kommen aus Mamas Garten ❤️

Zutaten für 7-8 Portionen Vitaminbombe (mein Meal-Prep-Wochenvorrat):

10 mittelgroße Äpfel
10 Karotten
1 großes Stück Ingwer (ungefähr zwei Finger lang)
1/2 Zitrone
240ml Apfelsaft naturtrüb (am besten Direktsaft)

Anleitung:

  1. Die Äpfel und Karotten mit dem Sparschäler schälen. Ingwer schälen (ich kratze mit einem Löffel die Schale weg, da bleibt mehr Fruchtfleisch übrig als mit dem Messer). 
  2. Äpfel und Karotten fein häckseln. Ich gebe sie dazu durch den Häckselaufsatz meiner Küchenmaschine (mit dem feinsten Aufsatz).
  3. Ingwer fein reiben oder durch eine Knoblauchpresse drücken. So bleiben die Fasern hängen, die würden später beim Essen stören.
  4. Apfel- und Karottengehäckseltes mit Ingwer, dem Saft der Zitrone und dem Apfelsaft vermengen. Mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Schmeckt am besten gekühlt.

Dauert: ca. 45 Minuten (plus 1 Stunde Ziehzeit)

Mein Fazit:

Zubereitung: Wenn man das Rezept in kleineren Mengen zubereitet geht es ratzfatz. Ich nutze allerdings fürs Häckseln gerne die Küchenmaschine und die lohnt sich meiner Meinung nach erst bei einer größeren Menge. Ich bereite also jedes Wochenende die oben angegebene Menge zu und stelle sie in einer großen Frischhaltedose in den Kühlschrank. Das hält ungefähr 6-7 Tage, so lange reicht es mir auch, wenn ich jeden Tag ein Schüsselchen voll als Nachmittagssnack genieße. Ich habe bei der letzten Zubereitung die Äpfel nicht geschält und finde, es schmeckt genauso gut, sieht halt nicht ganz so fein aus, wie ohne Schale, aber spart noch einen Arbeitsschritt. 
Geschmack: Ich gebe zu, ich war etwas skeptisch, als Schwiegerpapa zum Nachtisch eine Schüssel orangefarbener Rohkost anbot :-). Karotten sind jetzt nicht unbedingt das, was man sich unter einem Dessert vorstellt. Umso überraschter war ich, als ich probiert habe. Die Vitaminbombe schmeckt herrlich frisch, angenehm süß und leicht säuerlich. Der Ingwer verleiht dem Ganzen noch eine fruchtige Würze. Wer mag, kann noch einen Teelöffel geriebenen Kurkuma untermischen, das schmeckt gut und macht die Vitaminbombe noch gesünder. Wenn du die Kombination aus Apfel und Ingwer gerne magst, probier auch mal meinen Apfel-Ingwer-Sirup.
Nachtrag (3.11.): Mein Schwiegerpapa hat noch ergänzt, dass fettfrei geröstete Sonnenblumenkerne super als Topping zur Vitaminbombe schmecken. Habs probiert, stimmt!
WW: Auch in mein WW-Programm passt die Vitaminbombe, ich muss nämlich nur den Apfelsaft rechnen, alles andere sind Zero-Lebensmittel: Im WW-System (blau, lila oder grün) gerechnet hat die ganze Schüssel 6 SmartPoints, also knapp 1 Punkt pro Portion.

Vitaminbombe: Apfel-Karotten-Rohkost

Vitaminbombe: Apfel-Karotten-Rohkost

Frisch zubereitet ist die Vitaminbombe übrigens auch ein tolles Mitbringsel für eure Liebsten: Einfach in ein hübsches Einmachglas füllen. Aber sagt unbedingt dazu, dass es gekühlt aufbewahrt und bald gegessen werden muss. Nicht, dass es jemand mit Marmelade verwechselt und in den Vorratsschrank stellt.

Vitaminbombe: Apfel-Karotten-Rohkost im Einmachglas

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.